3. August 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen am Wohnungsmarkt dürfte die Blasengefahr noch lange nicht gebannt sein: Auf der Angebotsseite wirkt das weiterhin knappe Grundstücksangebot restriktiv, auf der Nachfrageseite dürfte der Brexit eher expansiv wirken.

Haus-blase-housing-bubble-immobilienblase-shutterstock 310611053-Kopie in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Nach Angaben von Empirica ist die Blasengefahr noch lange nicht gebannt, im Vergleich zum Vorquartal sei sie gestiegen.

Der Empirica-Blasenindex gewinnt nach Angaben des Wirtschaftsforschungsinstituts gegenüber dem Vorquartal 0,01 Punkte hinzu und macht damit einen weiteren Schritt Richtung Grenzgebiet des blasenlosen Referenzniveaus aus dem Jahr 2004.

Getrieben werde diese Entwicklung vor allem durch die Einzelindizes “Preis-Einkommen” (plus 0,03 Punkte) und “Vervielfältiger” (plus 0,02 Punkte): die Kaufpreise steigen also schneller als die Einkommen und die Mieten. Damit sei der Weg bereitet, Vervielfältiger und PreisEinkommens-Relationen auch künftig weiter in die Höhe zu treiben.

Wachstums- und Schrumpfungsregionen

Der Gesamtindex in Wachstumsregionen, in denen der Einwohnerzuwachs von 2007 bis 2012 über einem Prozent liegt, entferne sich durch überproportional steigende Vervielfältiger und Preis-Einkommens Relationen mit einem Zuwachs von 0,03 Punkten gegenüber dem Vorquartal vom blasenlosen Referenzniveau.

Die Blasengefahr in Schrumpfungsregionen, die von 2007 bis 2012 mehr als einen Prozent ihrer Einwohner verloren, stagniere nahezu. Lediglich die Preis Einkommens Relation verschlechtert sich hier um 0,01 Punkte. Die Gefahr in Stagnationsregionen steige dagegen weiter an (plus 0,02 Punkte gegenüber dem Vorquartal), allerdings weniger schnell als in Wachstumsregionen. 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Stadtblasen in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Großstädte

Gegenüber dem Vorquartal steige die Blasengefahr in Dresden und sinke in Dortmund. Für acht der zwölf betrachteten Großstädte indiziert Empirica, wie schon im Vorquartal, damit einmal mehr eine “eher hohe” Blasengefahr.

In Essen und erstmals auch in Dresden sei die Gefahr “mäßig hoch”, in Leipzig “eher gering” und in Dortmund jetzt nur noch “sehr gering”.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bundesblasen in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Verteilung “Vervielfältiger”

Mieten und Kaufpreise wachsen laut Empirica in 209 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal sei dies in 204 Städten der Fall gewesen, vor drei Jahren lediglich in 111.

Verteilung “Preis-Einkommen” und “Fertigstellungen”

In 109 Kreisen seien die Kaufpreise auch den Einkommen enteilt (Vorquartal 104, vor drei Jahren 23). In 14 Kreisen würden zu viele Wohnungen gebaut, dies entspreche dem Wert des Vorquartals. Vor drei Jahren habe der Wert bei sechs Kreisen gelegen.

Im Ergebnis indiziere der Empirica Blasenindex für 140 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr, neun Kreise mehr als im Vorquartal. Vor drei Jahren seien 34 Kreise von einer mäßig bis hohen Blasengefahr betroffen gewesen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...