3. August 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen am Wohnungsmarkt dürfte die Blasengefahr noch lange nicht gebannt sein: Auf der Angebotsseite wirkt das weiterhin knappe Grundstücksangebot restriktiv, auf der Nachfrageseite dürfte der Brexit eher expansiv wirken.

Haus-blase-housing-bubble-immobilienblase-shutterstock 310611053-Kopie in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Nach Angaben von Empirica ist die Blasengefahr noch lange nicht gebannt, im Vergleich zum Vorquartal sei sie gestiegen.

Der Empirica-Blasenindex gewinnt nach Angaben des Wirtschaftsforschungsinstituts gegenüber dem Vorquartal 0,01 Punkte hinzu und macht damit einen weiteren Schritt Richtung Grenzgebiet des blasenlosen Referenzniveaus aus dem Jahr 2004.

Getrieben werde diese Entwicklung vor allem durch die Einzelindizes “Preis-Einkommen” (plus 0,03 Punkte) und “Vervielfältiger” (plus 0,02 Punkte): die Kaufpreise steigen also schneller als die Einkommen und die Mieten. Damit sei der Weg bereitet, Vervielfältiger und PreisEinkommens-Relationen auch künftig weiter in die Höhe zu treiben.

Wachstums- und Schrumpfungsregionen

Der Gesamtindex in Wachstumsregionen, in denen der Einwohnerzuwachs von 2007 bis 2012 über einem Prozent liegt, entferne sich durch überproportional steigende Vervielfältiger und Preis-Einkommens Relationen mit einem Zuwachs von 0,03 Punkten gegenüber dem Vorquartal vom blasenlosen Referenzniveau.

Die Blasengefahr in Schrumpfungsregionen, die von 2007 bis 2012 mehr als einen Prozent ihrer Einwohner verloren, stagniere nahezu. Lediglich die Preis Einkommens Relation verschlechtert sich hier um 0,01 Punkte. Die Gefahr in Stagnationsregionen steige dagegen weiter an (plus 0,02 Punkte gegenüber dem Vorquartal), allerdings weniger schnell als in Wachstumsregionen. 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Stadtblasen in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Großstädte

Gegenüber dem Vorquartal steige die Blasengefahr in Dresden und sinke in Dortmund. Für acht der zwölf betrachteten Großstädte indiziert Empirica, wie schon im Vorquartal, damit einmal mehr eine “eher hohe” Blasengefahr.

In Essen und erstmals auch in Dresden sei die Gefahr “mäßig hoch”, in Leipzig “eher gering” und in Dortmund jetzt nur noch “sehr gering”.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bundesblasen in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Verteilung “Vervielfältiger”

Mieten und Kaufpreise wachsen laut Empirica in 209 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal sei dies in 204 Städten der Fall gewesen, vor drei Jahren lediglich in 111.

Verteilung “Preis-Einkommen” und “Fertigstellungen”

In 109 Kreisen seien die Kaufpreise auch den Einkommen enteilt (Vorquartal 104, vor drei Jahren 23). In 14 Kreisen würden zu viele Wohnungen gebaut, dies entspreche dem Wert des Vorquartals. Vor drei Jahren habe der Wert bei sechs Kreisen gelegen.

Im Ergebnis indiziere der Empirica Blasenindex für 140 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr, neun Kreise mehr als im Vorquartal. Vor drei Jahren seien 34 Kreise von einer mäßig bis hohen Blasengefahr betroffen gewesen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...