3. August 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen am Wohnungsmarkt dürfte die Blasengefahr noch lange nicht gebannt sein: Auf der Angebotsseite wirkt das weiterhin knappe Grundstücksangebot restriktiv, auf der Nachfrageseite dürfte der Brexit eher expansiv wirken.

Haus-blase-housing-bubble-immobilienblase-shutterstock 310611053-Kopie in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Nach Angaben von Empirica ist die Blasengefahr noch lange nicht gebannt, im Vergleich zum Vorquartal sei sie gestiegen.

Der Empirica-Blasenindex gewinnt nach Angaben des Wirtschaftsforschungsinstituts gegenüber dem Vorquartal 0,01 Punkte hinzu und macht damit einen weiteren Schritt Richtung Grenzgebiet des blasenlosen Referenzniveaus aus dem Jahr 2004.

Getrieben werde diese Entwicklung vor allem durch die Einzelindizes “Preis-Einkommen” (plus 0,03 Punkte) und “Vervielfältiger” (plus 0,02 Punkte): die Kaufpreise steigen also schneller als die Einkommen und die Mieten. Damit sei der Weg bereitet, Vervielfältiger und PreisEinkommens-Relationen auch künftig weiter in die Höhe zu treiben.

Wachstums- und Schrumpfungsregionen

Der Gesamtindex in Wachstumsregionen, in denen der Einwohnerzuwachs von 2007 bis 2012 über einem Prozent liegt, entferne sich durch überproportional steigende Vervielfältiger und Preis-Einkommens Relationen mit einem Zuwachs von 0,03 Punkten gegenüber dem Vorquartal vom blasenlosen Referenzniveau.

Die Blasengefahr in Schrumpfungsregionen, die von 2007 bis 2012 mehr als einen Prozent ihrer Einwohner verloren, stagniere nahezu. Lediglich die Preis Einkommens Relation verschlechtert sich hier um 0,01 Punkte. Die Gefahr in Stagnationsregionen steige dagegen weiter an (plus 0,02 Punkte gegenüber dem Vorquartal), allerdings weniger schnell als in Wachstumsregionen. 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Stadtblasen in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Großstädte

Gegenüber dem Vorquartal steige die Blasengefahr in Dresden und sinke in Dortmund. Für acht der zwölf betrachteten Großstädte indiziert Empirica, wie schon im Vorquartal, damit einmal mehr eine “eher hohe” Blasengefahr.

In Essen und erstmals auch in Dresden sei die Gefahr “mäßig hoch”, in Leipzig “eher gering” und in Dortmund jetzt nur noch “sehr gering”.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bundesblasen in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Verteilung “Vervielfältiger”

Mieten und Kaufpreise wachsen laut Empirica in 209 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal sei dies in 204 Städten der Fall gewesen, vor drei Jahren lediglich in 111.

Verteilung “Preis-Einkommen” und “Fertigstellungen”

In 109 Kreisen seien die Kaufpreise auch den Einkommen enteilt (Vorquartal 104, vor drei Jahren 23). In 14 Kreisen würden zu viele Wohnungen gebaut, dies entspreche dem Wert des Vorquartals. Vor drei Jahren habe der Wert bei sechs Kreisen gelegen.

Im Ergebnis indiziere der Empirica Blasenindex für 140 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr, neun Kreise mehr als im Vorquartal. Vor drei Jahren seien 34 Kreise von einer mäßig bis hohen Blasengefahr betroffen gewesen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Makler sollten die Bereiche Leben und Altersvorsorge nicht vernachlässigen”

Cash. Interview mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich, über die Umsetzung der Brexit-Pläne, die Flucht der Makler in die Sachversicherung und die Folgen eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Finanzberatung: Jetzt die Weichen für die Zukunft richtig stellen

Von der Regulierung über das Niedrigzinsumfeld und dem Kostendruck bis zur Digitalisierung – die Branche der Finanzberatung hat derzeit mit einigem Gegenwind zu kämpfen. Doch wer die Weichen richtig stellt, dem bietet dieser Wandel auch Chancen. Ein Gastbeitrag von Markus Weis, Vanguard

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter begrüßen Reformvorschlag zur Verbraucherinsolvenz

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz legt einen Referentenentwurf zum Entschuldungsrecht bei Verbrauchern vor. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands begrüßt die Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre nachdrücklich. Anzeichen für die befürchteten negativen Auswirkungen auf die Zahlungsmoral sieht er nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...