Anzeige
3. August 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Angesichts der aktuellen Rahmenbedingungen am Wohnungsmarkt dürfte die Blasengefahr noch lange nicht gebannt sein: Auf der Angebotsseite wirkt das weiterhin knappe Grundstücksangebot restriktiv, auf der Nachfrageseite dürfte der Brexit eher expansiv wirken.

Haus-blase-housing-bubble-immobilienblase-shutterstock 310611053-Kopie in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Nach Angaben von Empirica ist die Blasengefahr noch lange nicht gebannt, im Vergleich zum Vorquartal sei sie gestiegen.

Der Empirica-Blasenindex gewinnt nach Angaben des Wirtschaftsforschungsinstituts gegenüber dem Vorquartal 0,01 Punkte hinzu und macht damit einen weiteren Schritt Richtung Grenzgebiet des blasenlosen Referenzniveaus aus dem Jahr 2004.

Getrieben werde diese Entwicklung vor allem durch die Einzelindizes “Preis-Einkommen” (plus 0,03 Punkte) und “Vervielfältiger” (plus 0,02 Punkte): die Kaufpreise steigen also schneller als die Einkommen und die Mieten. Damit sei der Weg bereitet, Vervielfältiger und PreisEinkommens-Relationen auch künftig weiter in die Höhe zu treiben.

Wachstums- und Schrumpfungsregionen

Der Gesamtindex in Wachstumsregionen, in denen der Einwohnerzuwachs von 2007 bis 2012 über einem Prozent liegt, entferne sich durch überproportional steigende Vervielfältiger und Preis-Einkommens Relationen mit einem Zuwachs von 0,03 Punkten gegenüber dem Vorquartal vom blasenlosen Referenzniveau.

Die Blasengefahr in Schrumpfungsregionen, die von 2007 bis 2012 mehr als einen Prozent ihrer Einwohner verloren, stagniere nahezu. Lediglich die Preis Einkommens Relation verschlechtert sich hier um 0,01 Punkte. Die Gefahr in Stagnationsregionen steige dagegen weiter an (plus 0,02 Punkte gegenüber dem Vorquartal), allerdings weniger schnell als in Wachstumsregionen. 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Stadtblasen in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Großstädte

Gegenüber dem Vorquartal steige die Blasengefahr in Dresden und sinke in Dortmund. Für acht der zwölf betrachteten Großstädte indiziert Empirica, wie schon im Vorquartal, damit einmal mehr eine “eher hohe” Blasengefahr.

In Essen und erstmals auch in Dresden sei die Gefahr “mäßig hoch”, in Leipzig “eher gering” und in Dortmund jetzt nur noch “sehr gering”.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bundesblasen in Empirica: Ungebannte Blasengefahr

Verteilung “Vervielfältiger”

Mieten und Kaufpreise wachsen laut Empirica in 209 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal sei dies in 204 Städten der Fall gewesen, vor drei Jahren lediglich in 111.

Verteilung “Preis-Einkommen” und “Fertigstellungen”

In 109 Kreisen seien die Kaufpreise auch den Einkommen enteilt (Vorquartal 104, vor drei Jahren 23). In 14 Kreisen würden zu viele Wohnungen gebaut, dies entspreche dem Wert des Vorquartals. Vor drei Jahren habe der Wert bei sechs Kreisen gelegen.

Im Ergebnis indiziere der Empirica Blasenindex für 140 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr, neun Kreise mehr als im Vorquartal. Vor drei Jahren seien 34 Kreise von einer mäßig bis hohen Blasengefahr betroffen gewesen. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...