10. Mai 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica-Blasenindex steigt leicht

Der Empirica-Blasenindex steigt gegenüber dem Vorquartal um 0,04 Punkte, liegt aber weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004. Der Einzelindex „Wohnbaukredite“ steigt überproportional um 0,09 Punkte und liegt damit erstmals seit 2004 über dem „gefahrlosen“ Referenzwert.

Haus-blase-750-shutterstock in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Acht von zwölf Großstädten verzeichnen eine “eher hohe Blasengefahr”.

Die Einzelindices „Preis/Einkommen“ und „Vervielfältiger“ (jeweils plus 0,04 Punkte) seien proportional gestiegen. Nach Berechnungen von vdp Research fließen jedoch fast zwei Drittel der Finanzierungen in Bestandsobjekte.

Das sei einerseits beruhigend, weil so kein Überangebot finanziert werde. Andererseits sei es beunruhigend, dass der Wohnungsbau im sechsten Jahr der Hausse noch immer der Nachfrage hinterherhinke.

Empirica-gesamtindex in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Blasengefahr in Wachstumsregionen steigt

Der Gesamtindex in Wachstumsregionen, in denen der Einwohner-Zuwachs von 2007 bis 2012 über einem Prozent liegt, werde durch überproportional steigende Vervielfältiger, Preis-Einkommens-Relationen und Fertigstellungen immer weiter über das blasenlose Referenzniveau gehievt (plus 0,06 gegenüber dem Vorquartal).

Die Blasengefahr in Schrumpfungsregionen, in denen das Einwohner-Wachstum unter einem Prozent liegt, wachse ebenfalls, aber auf weitaus niedrigerem Niveau und langsamer (plus 0,02 gegenüber dem Vorquartal). Die Gefahr in Stagnationsregionen steige ebenfalls zunehmend an (plus 0,06 gegenüber Vorquartal), habe aber die gefahrlose „Nulllinie“ noch nicht ganz erreicht.

Empirica-Blasenindex in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Blasengefahr in Großstädten

Für acht der zwölf betrachteten Großstädte wird laut Empirica eine „eher hohe Blasengefahr” indiziert (Vorquartal: sieben Städte). Vor drei Jahren sei nur eine Stadt betroffen gewesen. In Essen sei die Gefahr „mäßig hoch“, in Dresden „gering“, in Dortmund und Leipzig „eher gering“.  Für keine der zwölf Großstädte werde eine „hohe“ Blasengefahr indiziert. Wohl aber in sechs kleineren Städten, darunter Regensburg, Trier und Coburg.

Mieten und Kaufpreise nicht im Gleichklang

Laut Empirica wachsen Mieten und Kaufpreise in 204 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal sei dies der Fall in 199 Landkreisen gewesen, vor drei Jahren in 108 Landkreisen. In 104 Kreisen seien die Kaufpreise den Einkommen einteilt. Im Vorquartal lag dieser Wert bei 97 Kreisen, vor drei Jahren seien es 23 Kreise gewesen.

In 14 Kreisen würden zu viele Wohnungen gebaut (Vorquartal 14, vor drei Jahren sechs). Im Ergebnis indiziert der Empirica Blasenindex für 131 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr (Vorquartal 124, vor drei Jahren 32). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Teillockdown wird die Wirtschaft weniger treffen als im Frühjahr

Die deutsche Wirtschaft hat im dritten Quartal eine starke Gegenbewegung nach dem Einbruch im Frühjahr hingelegt. Gegenüber dem Vorquartal stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 8,2 Prozent. Das dürfte nun aber das vorläufige Ende des Aufschwungs sein. Ein Kommentr von Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt Union Investment.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...