Anzeige
Anzeige
10. Mai 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica-Blasenindex steigt leicht

Der Empirica-Blasenindex steigt gegenüber dem Vorquartal um 0,04 Punkte, liegt aber weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004. Der Einzelindex „Wohnbaukredite“ steigt überproportional um 0,09 Punkte und liegt damit erstmals seit 2004 über dem „gefahrlosen“ Referenzwert.

Haus-blase-750-shutterstock in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Acht von zwölf Großstädten verzeichnen eine “eher hohe Blasengefahr”.

Die Einzelindices „Preis/Einkommen“ und „Vervielfältiger“ (jeweils plus 0,04 Punkte) seien proportional gestiegen. Nach Berechnungen von vdp Research fließen jedoch fast zwei Drittel der Finanzierungen in Bestandsobjekte.

Das sei einerseits beruhigend, weil so kein Überangebot finanziert werde. Andererseits sei es beunruhigend, dass der Wohnungsbau im sechsten Jahr der Hausse noch immer der Nachfrage hinterherhinke.

Empirica-gesamtindex in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Blasengefahr in Wachstumsregionen steigt

Der Gesamtindex in Wachstumsregionen, in denen der Einwohner-Zuwachs von 2007 bis 2012 über einem Prozent liegt, werde durch überproportional steigende Vervielfältiger, Preis-Einkommens-Relationen und Fertigstellungen immer weiter über das blasenlose Referenzniveau gehievt (plus 0,06 gegenüber dem Vorquartal).

Die Blasengefahr in Schrumpfungsregionen, in denen das Einwohner-Wachstum unter einem Prozent liegt, wachse ebenfalls, aber auf weitaus niedrigerem Niveau und langsamer (plus 0,02 gegenüber dem Vorquartal). Die Gefahr in Stagnationsregionen steige ebenfalls zunehmend an (plus 0,06 gegenüber Vorquartal), habe aber die gefahrlose „Nulllinie“ noch nicht ganz erreicht.

Empirica-Blasenindex in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Blasengefahr in Großstädten

Für acht der zwölf betrachteten Großstädte wird laut Empirica eine „eher hohe Blasengefahr” indiziert (Vorquartal: sieben Städte). Vor drei Jahren sei nur eine Stadt betroffen gewesen. In Essen sei die Gefahr „mäßig hoch“, in Dresden „gering“, in Dortmund und Leipzig „eher gering“.  Für keine der zwölf Großstädte werde eine „hohe“ Blasengefahr indiziert. Wohl aber in sechs kleineren Städten, darunter Regensburg, Trier und Coburg.

Mieten und Kaufpreise nicht im Gleichklang

Laut Empirica wachsen Mieten und Kaufpreise in 204 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal sei dies der Fall in 199 Landkreisen gewesen, vor drei Jahren in 108 Landkreisen. In 104 Kreisen seien die Kaufpreise den Einkommen einteilt. Im Vorquartal lag dieser Wert bei 97 Kreisen, vor drei Jahren seien es 23 Kreise gewesen.

In 14 Kreisen würden zu viele Wohnungen gebaut (Vorquartal 14, vor drei Jahren sechs). Im Ergebnis indiziert der Empirica Blasenindex für 131 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr (Vorquartal 124, vor drei Jahren 32). (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Kreise: Finanzinvestoren buhlen um Übernahme von Scout24

Mehrere Finanzinvestoren haben Insidern zufolge ein Auge auf den Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 geworfen, zu dem auch Immobilienscout24 gehört. Demnach gebe es Pläne für ein Übernahmeangebot an die Aktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...