10. Mai 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica-Blasenindex steigt leicht

Der Empirica-Blasenindex steigt gegenüber dem Vorquartal um 0,04 Punkte, liegt aber weiterhin unter dem Ursprungsniveau des Referenzjahres 2004. Der Einzelindex „Wohnbaukredite“ steigt überproportional um 0,09 Punkte und liegt damit erstmals seit 2004 über dem „gefahrlosen“ Referenzwert.

Haus-blase-750-shutterstock in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Acht von zwölf Großstädten verzeichnen eine “eher hohe Blasengefahr”.

Die Einzelindices „Preis/Einkommen“ und „Vervielfältiger“ (jeweils plus 0,04 Punkte) seien proportional gestiegen. Nach Berechnungen von vdp Research fließen jedoch fast zwei Drittel der Finanzierungen in Bestandsobjekte.

Das sei einerseits beruhigend, weil so kein Überangebot finanziert werde. Andererseits sei es beunruhigend, dass der Wohnungsbau im sechsten Jahr der Hausse noch immer der Nachfrage hinterherhinke.

Empirica-gesamtindex in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Blasengefahr in Wachstumsregionen steigt

Der Gesamtindex in Wachstumsregionen, in denen der Einwohner-Zuwachs von 2007 bis 2012 über einem Prozent liegt, werde durch überproportional steigende Vervielfältiger, Preis-Einkommens-Relationen und Fertigstellungen immer weiter über das blasenlose Referenzniveau gehievt (plus 0,06 gegenüber dem Vorquartal).

Die Blasengefahr in Schrumpfungsregionen, in denen das Einwohner-Wachstum unter einem Prozent liegt, wachse ebenfalls, aber auf weitaus niedrigerem Niveau und langsamer (plus 0,02 gegenüber dem Vorquartal). Die Gefahr in Stagnationsregionen steige ebenfalls zunehmend an (plus 0,06 gegenüber Vorquartal), habe aber die gefahrlose „Nulllinie“ noch nicht ganz erreicht.

Empirica-Blasenindex in Empirica-Blasenindex steigt leicht

Blasengefahr in Großstädten

Für acht der zwölf betrachteten Großstädte wird laut Empirica eine „eher hohe Blasengefahr” indiziert (Vorquartal: sieben Städte). Vor drei Jahren sei nur eine Stadt betroffen gewesen. In Essen sei die Gefahr „mäßig hoch“, in Dresden „gering“, in Dortmund und Leipzig „eher gering“.  Für keine der zwölf Großstädte werde eine „hohe“ Blasengefahr indiziert. Wohl aber in sechs kleineren Städten, darunter Regensburg, Trier und Coburg.

Mieten und Kaufpreise nicht im Gleichklang

Laut Empirica wachsen Mieten und Kaufpreise in 204 von 402 Landkreisen/kreisfreien Städten nicht mehr im Gleichklang. Im Vorquartal sei dies der Fall in 199 Landkreisen gewesen, vor drei Jahren in 108 Landkreisen. In 104 Kreisen seien die Kaufpreise den Einkommen einteilt. Im Vorquartal lag dieser Wert bei 97 Kreisen, vor drei Jahren seien es 23 Kreise gewesen.

In 14 Kreisen würden zu viele Wohnungen gebaut (Vorquartal 14, vor drei Jahren sechs). Im Ergebnis indiziert der Empirica Blasenindex für 131 Kreise eine mäßige bis hohe Blasengefahr (Vorquartal 124, vor drei Jahren 32). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...