20. Oktober 2016, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäischer Büromarkt wächst weiter

Von den 24 Märkten hätten elf im dritten Quartal auf Jahressicht zulegen können, angeführt von den kleinen Märkten Utrecht (plus 148 Prozent) und Den Haag (plus 95 Prozent).

Abwartende Haltung in London

Londons Büroflächenmarkt habe sich von dem niedrigen Niveau des Vorquartals zwar leicht erholt, liege aber immer noch drei Prozent unter seinem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Die Nutzer hätten aufgrund des Brexit-Votums eine abwartende Haltung eingenommen. Im Dreivierteljahresvergleich liege der Büroflächenumsatz um 28 Prozent unter dem des Vorjahres.

Umsatzzuwachs in Deutschland

Das Umsatzvolumen der deutschen Big Seven konnte in den ersten drei Quartalen mit 2,86 Millionen Quadratmetern den Vorjahreswert um 12,5 Prozent übertreffen. Den größten Umsatzzuwachs im Jahresvergleich würden Stuttgart und Köln mit plus 36 und 33 Prozent erreichen – beide durch sehr große Abschlüsse befeuert.

Mit knapp 700.000 Quadratmetern (plus 19 Prozent) ist Berlin Number One unter den Big Seven und übertrifft seinen eigenen Fünf-Jahresschnitt um 60 Prozent. Einen Rückgang hätte nur Düsseldorf  hinnehmen müssen (minus 23 Prozent).

Leerstandsquote sinkt 

Trotz des Fertigstellungsvolumens von einer Million Quadratmeter Büroflächen im dritten Quartal und von 2,95 Millionen Quadratmeter in 2016, habe sich die aggregierte europäische Leerstandsquote bei 8,5 Prozent eingependelt und liege damit auf dem niedrigsten Stand seit 2009. Auch wenn im vierten Quartal noch einmal 1,7 Millionen Quadratmeter fertig gestellte Flächen dazukommen, dürften die Engpässe in vielen Märkten nicht deutlich geringer werden.

In den sieben deutschen Immobilienhochburgen habe sich auch im dritten Quartal das kurzfristig verfügbare Angebot verringert: Der aggregierte Leerstand war zuletzt Ende 2002 niedriger. Der größte Leerstandsrückgang im Jahresvergleich sei in München (-minus 306.000 Quadratmeter) und Berlin (- 218.000 Quadratmeter) zu beobachten.

Berlin und Hamburg liegen laut JLL mittlerweile unter sechs Prozent, Köln, München und Stuttgart unter fünf Prozent. Bis zum Jahresende werde für die Big Seven ein weiterer leichter Rückgang und damit ein Durchsacken der Leerstandsquote unter sechs Prozent erwartet.

Steigende Fertigstellungen

Die 1,22 Millionen Quadratmeter Bürofläche, die 2016 in den sieben deutschen Immobilienhochburgen voraussichtlich fertig gestellt werden, entspreche einem Plus von 29 Prozent gegenüber dem Zehn-Jahres-Durchschnitt. Da die meisten Flächen aber nicht-spekulative Vorhaben seien und in 2017 daher nur,  820.000 Quadratmeter zur Verfügung gestellt werden würden, könnte es in vielen Teilmärkten bei einem Angebots-Engpass bleiben.

In anderen westeuropäischen Märkten bleibe die Projektentwicklungstätigkeit gering. Nicht zuletzt wegen begrenzter Finanzierung spekulativer Vorhaben (insbesondere in spätzyklischen Märkten) dürfte es dort kurzfristig zu keinem strukturellen Leerstandsanstieg kommen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...