Anzeige
8. Juni 2016, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forsa-Umfrage: Energieeffizienz darf Mietpreise nicht belasten

Klimaschutz muss wirtschaftlich sein. Zu diesem Ergebnis kommt der Zentrale Immobilienausschuss (ZIA), der eine Forsa-Umfrage zu den aktuellen Herausforderungen der Immobilienwirtschaft durchgeführt hat.

Energiehaus in Forsa-Umfrage: Energieeffizienz darf Mietpreise nicht belasten

Energieeffizienz ist wichtig, doch sollte die Bundesregierung auch die Wirtschaftlichkeit beachten.

Energieeffizienz bei Wohn- und Wirtschaftsimmobilien sei wichtig, doch dürfe sie nicht zulasten der Bezahlbarkeit gehen. 79 Prozent der Umfrageteilnehmer würden bei der Wohnungssuche auf eine hohe Energieeffizienz der Immobilie zu achten, 98 Prozent schauten jedoch zeitgleich auf die Bezahlbarkeit.

Verhältnismäßigkeit von Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit

Der Meinung, dass beim Klimaschutz auf die Verhältnismäßigkeit zwischen Wirtschaftlichkeit und Kostenaufwand geschaut werden muss, seien 82 Prozent. 67 Prozent der Umfrageteilnehmer würden die Aussage unterstützen, dass der Klimaschutz Deutschland als Wirtschaftsstandort nicht gefährden dürfe.

“Die Ergebnisse der Umfrage sprechen eine deutliche Sprache. Zwar achten die Befragten auf die Energieeffizienz von Immobilien, doch darf diese nicht zu Kostenexplosionen führen. In der Immobilienwirtschaft müssen aus diesem Grund Lösungen gefunden werden, um die Ökobilanz von Bestands- und Neubauimmobilien zu verbessern, ohne die Herstellungskosten unverhältnismäßig zu erhöhen”, so Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Energiewende in der Immobilienwirtschaft

“Die aktuellen klimaschutzpolitischen Vorhaben der Bundesregierung, insbesondere die Novellierung des Energieeinsparrechts, enthalten jedoch gefährliche Kostenfallen für die Immobilienwirtschaft und ihre Kunden. Auf diese müssen wir als Branche weiterhin aufmerksam machen und in einen Dialog mit der Politik treten. Gemeinsam können wir die Energiewende in der Immobilienwirtschaft vorantreiben”, so Mattner weiter.

Kurze Arbeitswege

30 Prozent aller Umfrageteilnehmer, die in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern leben, würden bei der Wohnungssuche auf eine zentrale Lage achten. Insgesamt seien den Befragten in erster Linie eine gute ÖPNV-Anbindung (70 Prozent), Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten in der Umgebung (77 Prozent) sowie kurze Arbeitswegen wichtig.

76 Prozent der Befragten wollten laut den Umfrageergebnissen maximal 45 Minuten bis zum Arbeitsplatz brauchen, 40 Prozent sogar nur maximal 30 Minuten.

“Hier wird deutlich, dass unsere angespannten Ballungsräume auch im Inneren wachsen müssen, um genügend Lebensraum in sämtlichen Lagen zu bieten. Dafür ist jedoch eine Verdichtung der Innenstadtlagen notwendig”, meint Christian Ulbrich, Vizepräsident des ZIA und Präsident von Jones Lang LaSalle.

Immissions-Richtlinien sind veraltet

Derzeit plane das Bundesbauministerium die Einführung des neuen Gebietstypen „Urbanes Gebiet“ in der Baunutzungsverordnung.

“Dafür müssen aber auch die veralteten Immissions-Richtlinien des Bundes-Immissionsschutzgesetzes und der TA Lärm überarbeitet werden. Sonst wäre ein Nebeneinander von Wohn- und Wirtschaftsimmobilien nicht möglich”, meint Mattner.

“Die veralteten Regularien stammen aus einer Zeit, in der die Innenstädte noch voll mit lauter und schmutziger Industrie waren. Diese Zeiten sind vorbei”, fügt Mattner an.

Lärm und Enge sind Teil des Großstadtlebens

52 Prozent würden überhaupt nicht in innerstädtischen Lagen wohnen wollen. Weitere 34 Prozent würden angeben, eine dichtere Bebauung in Kauf zu nehmen. Für 25 Prozent stelle auch eine höhere Geräuschkulisse kein Problem dar. 19 Prozent würden zudem eine kleinere Wohnung akzeptieren.

“Menschen, die in zentralen Lagen wohnen wollen, suchen ein urbanes Umfeld. Dazu gehört eben auch die Geräuschkulisse einer Großstadt“, sagt Mattner.

Einseitiger Fokus auf Wohnmärkte

Der anhaltende Fokus der Politik und Öffentlichkeit auf die angespannte Wohnungsmarktsituation in den Ballungsgebieten dürfe nicht dazu führen, dass Wirtschaftsimmobilien verdrängt werden.

“Wir bekommen inzwischen von mehreren Branchenteilnehmern die Rückmeldung, dass Baugenehmigungsverfahren für neue Wirtschaftsimmobilienprojekte in den Ballungsgebieten nachrangig bearbeitet werden. Das ist jedoch sehr kurzsichtig. Die wirtschaftliche Stärke unserer Städte beruht auf der Kombination aus Wohnen, Arbeiten und Versorgen”, verdeutlicht Ulbrich seinen Standpunkt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...