3. Mai 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport startet 2016 mit Umsatzwachstum und EBIT-Sprung

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport startete mit dem stärksten ersten Quartal der Unternehmensgeschichte ins laufende Geschäftsjahr. Der EBIT konnte um 42 Prozent gesteigert werden.

OVB-Umsatzplus in Hypoport startet 2016 mit Umsatzwachstum und EBIT-Sprung

Trotz der WIKR konnte Hypoport das stärkste Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte verzeichnen.

Nach Unternehmensangaben erhöhte sich der Konzernumsatz sich um sieben Prozent auf 35,7 Millionen Euro. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) hätte sich von 3,8 Millionen Euro im Vorjahr auf 5,4 Millionen Euro gesteigert. Das Ergebnis je Aktie habe sich um 40 Prozent auf 0,70 Euro verbessert.

Umsatzplus trotz Belastung durch Regulierung

“Das hervorragende Ergebnis ist uns gelungen, obwohl die Umsetzung der Regulierung des Immobilienfinanzierungsmarktes mittels Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) bei Banken, Partnern und auch bei uns Ressourcen gebunden hat und das Neugeschäft belastete”, so Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport AG.

Im Geschäftsbereich Finanzdienstleister sei das Transaktionsvolumen insbesondere aufgrund der Einführung der WIKR zur Regulierung des Finanzierungsmarktes mit 10,4 Milliarden Euro leicht unter Vorjahresergebnis von 11,1 Milliarden Euro geblieben.

Der Geschäftsbereich habe sein Wachstum fortgesetzt und seinen Quartalsumsatz von 10,1 Millionen Euro auf 10,8 Millionen Euro gesteigert. Das EBIT verharrte mit 2,5 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

Bisher bestes Quartalsergebnis im Privatkundenbereich

Der Geschäftsbereich Privatkunden sei ebenfalls durch die WIKR belastet wurden. Durch den Fokus auf Produktanbieter, die durch die WIKR nicht ausgebremst wurden, habe der Geschäftsbereich seinen Marktanteil in der Immobilienfinanzierung dennoch ausbauen können.

Mit 20,9 Millionen Euro Umsatz erzielte der Geschäftsbereich nach Unternehmensangaben sein bisher bestes Quartalsergebnis. Der Bereich habe einen deutlichen EBIT-Sprung von plus 117 Prozent auf 2,5 Millionen Euro erwirtschaftet.

Anstieg potenzieller Neukunden

Der Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden habe im ersten Quartal in einem stabilen Marktumfeld agiert. Durch den öffentlichen Auftrag an die Wohnungswirtschaft, mehr Wohnraum zu schaffen, sei die Anzahl potenzieller Neukunden gestiegen.

Das Vermittlungsvolumen habe im ersten Quartal mit 371 Millionen Euro unter dem Vorjahresergebnis von 492 Millionen Euro gelegen. Einzelne, komplexe Finanzierungen erzielten jedoch überdurchschnittlich hohe Erlöse. Deshalb habe man den Umsatz mit einem Plus von sieben Prozent auf 4,2 Millionen Euro steigern können. Der Ertrag habe sich ebenfalls erhöht, von 1,3 Millionen Euro auf 1,4 Millionen Euro.

Gutes Quartal trotz gebremsten Markt

“Insgesamt haben wir ein gutes erstes Quartal in einem durch Regulierung gebremsten Markt erreicht. Für den weiteren Jahresverlauf rechnen wir schrittweise mit einer Normalisierung des Finanzierungsmarktes und blicken zuversichtlich in die Zukunft”, so Slabke.

“Das strukturelle Wachstum im „Wohnen“-Markt und der Digitalisierungsdruck in der Finanzdienstleitung werden uns zusätzlich unterstützen, den Ausbau unserer Marktanteile fortzuführen. Deshalb erwarten wir nach dem starken Jahresauftakt 2016 und trotz der Unsicherheit stiftenden Regulierung weiterhin für das Gesamtjahr 2016 auf Konzernebene und für die drei Geschäftsbereiche ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum”, ergänzt Slabke. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...