Anzeige
Anzeige
3. Mai 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport startet 2016 mit Umsatzwachstum und EBIT-Sprung

Der technologiebasierte Finanzdienstleister Hypoport startete mit dem stärksten ersten Quartal der Unternehmensgeschichte ins laufende Geschäftsjahr. Der EBIT konnte um 42 Prozent gesteigert werden.

OVB-Umsatzplus in Hypoport startet 2016 mit Umsatzwachstum und EBIT-Sprung

Trotz der WIKR konnte Hypoport das stärkste Quartalsergebnis der Unternehmensgeschichte verzeichnen.

Nach Unternehmensangaben erhöhte sich der Konzernumsatz sich um sieben Prozent auf 35,7 Millionen Euro. Der Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) hätte sich von 3,8 Millionen Euro im Vorjahr auf 5,4 Millionen Euro gesteigert. Das Ergebnis je Aktie habe sich um 40 Prozent auf 0,70 Euro verbessert.

Umsatzplus trotz Belastung durch Regulierung

“Das hervorragende Ergebnis ist uns gelungen, obwohl die Umsetzung der Regulierung des Immobilienfinanzierungsmarktes mittels Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) bei Banken, Partnern und auch bei uns Ressourcen gebunden hat und das Neugeschäft belastete”, so Ronald Slabke, Vorstandsvorsitzender der Hypoport AG.

Im Geschäftsbereich Finanzdienstleister sei das Transaktionsvolumen insbesondere aufgrund der Einführung der WIKR zur Regulierung des Finanzierungsmarktes mit 10,4 Milliarden Euro leicht unter Vorjahresergebnis von 11,1 Milliarden Euro geblieben.

Der Geschäftsbereich habe sein Wachstum fortgesetzt und seinen Quartalsumsatz von 10,1 Millionen Euro auf 10,8 Millionen Euro gesteigert. Das EBIT verharrte mit 2,5 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

Bisher bestes Quartalsergebnis im Privatkundenbereich

Der Geschäftsbereich Privatkunden sei ebenfalls durch die WIKR belastet wurden. Durch den Fokus auf Produktanbieter, die durch die WIKR nicht ausgebremst wurden, habe der Geschäftsbereich seinen Marktanteil in der Immobilienfinanzierung dennoch ausbauen können.

Mit 20,9 Millionen Euro Umsatz erzielte der Geschäftsbereich nach Unternehmensangaben sein bisher bestes Quartalsergebnis. Der Bereich habe einen deutlichen EBIT-Sprung von plus 117 Prozent auf 2,5 Millionen Euro erwirtschaftet.

Anstieg potenzieller Neukunden

Der Geschäftsbereich Immobilienfirmenkunden habe im ersten Quartal in einem stabilen Marktumfeld agiert. Durch den öffentlichen Auftrag an die Wohnungswirtschaft, mehr Wohnraum zu schaffen, sei die Anzahl potenzieller Neukunden gestiegen.

Das Vermittlungsvolumen habe im ersten Quartal mit 371 Millionen Euro unter dem Vorjahresergebnis von 492 Millionen Euro gelegen. Einzelne, komplexe Finanzierungen erzielten jedoch überdurchschnittlich hohe Erlöse. Deshalb habe man den Umsatz mit einem Plus von sieben Prozent auf 4,2 Millionen Euro steigern können. Der Ertrag habe sich ebenfalls erhöht, von 1,3 Millionen Euro auf 1,4 Millionen Euro.

Gutes Quartal trotz gebremsten Markt

“Insgesamt haben wir ein gutes erstes Quartal in einem durch Regulierung gebremsten Markt erreicht. Für den weiteren Jahresverlauf rechnen wir schrittweise mit einer Normalisierung des Finanzierungsmarktes und blicken zuversichtlich in die Zukunft”, so Slabke.

“Das strukturelle Wachstum im „Wohnen“-Markt und der Digitalisierungsdruck in der Finanzdienstleitung werden uns zusätzlich unterstützen, den Ausbau unserer Marktanteile fortzuführen. Deshalb erwarten wir nach dem starken Jahresauftakt 2016 und trotz der Unsicherheit stiftenden Regulierung weiterhin für das Gesamtjahr 2016 auf Konzernebene und für die drei Geschäftsbereiche ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum”, ergänzt Slabke. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...