Anzeige
Anzeige
5. Juni 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier goldene Regeln zum Vererben von Immobilien

Immobilien spielen in vielen Erbfällen eine wichtige Rolle – und sorgen gleichzeitig häufig für Zank bei den Hinterbliebenen. Dabei ließe sich mit einer durchdachten Planung und einfachen Maßnahmen verhindern, dass die Erben streiten, Vermögenswerte verschleudert und unnötige Steuern bezahlt werden.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Pflichtteil

“Es gibt Mittel und Wege, die Pflichtteilsgefahr schon zu Lebzeiten einzudämmen.”

1. Erbengemeinschaft vermeiden

Erbengemeinschaften sorgen in Nachlassfällen fast immer für Probleme, die besonders gravierend sind, wenn eine Immobilie vererbt wird. Denn in einer Erbengemeinschaft gehören allen Miterben auch alle Nachlassgegenstände zusammen, so dass jeder Erbe mitreden und gleichzeitig die anderen blockieren kann. Wesentliche Entscheidungen können nur einstimmig getroffen werden.

Zudem kann jeder Erbe die Versilberung von Nachlassgegenständen gegen den Willen der Miterben durchsetzen; bei einer Immobilie geschieht dies durch eine Teilungsversteigerung.

Verstirbt zum Beispiel ein Familienvater, der eine Ehefrau und zwei erwachsene Söhne hinterlässt, ohne Testament, so wird er von der Gattin und den beiden Kindern beerbt. In den Nachlass fällt auch das Familienwohnheim, in dem die Witwe nach dem Tod ihres Mannes weiter wohnt. Alle drei Erben werden im Grundbuch als neue Eigentümer eingetragen.

Mit dem Berliner Ehegattentestament Konflikte vermeiden

Die Söhne wollen das Haus verkaufen, die Mutter will es behalten. Einigen sich die Erben nicht, können die Söhne das Haus gegen den Willen der Mutter versteigern lassen.

Diese Folge, die der Verstorbene gewiß nicht bedacht hat, hätte sich durch ein simples Berliner Ehegattentestament leicht verhindern lassen: Darin setzen die Ehegatten sich zu Alleinerben und die gemeinsamen Kinder zu Schlußerben ein. Auch das Familienheim geht somit zunächst an den längerlebenden Ehegatten. Die Kinder können über das Schicksal der Immobilie erst bestimmen, wenn beide Eltern tot sind.

Die Alternative: Die Söhne werden als Erben eingesetzt und damit Eigentümer des Hauses, die Ehefrau wird aber mit einem Nießbrauchsvermächtnis bedacht. Sie kann damit bis zu ihrem eigenen Tode in der Immobilie wohnen oder sie vermieten. Ein im Grundbuch gesichertes Nießbrauchsrecht gilt gegenüber jedermann, also auch gegenüber einem neuen Eigentümer, sollten die Söhne die Immobilie verkaufen.

Seite zwei: 2. An den Pflichtteil denken

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...