5. Juni 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vier goldene Regeln zum Vererben von Immobilien

Immobilien spielen in vielen Erbfällen eine wichtige Rolle – und sorgen gleichzeitig häufig für Zank bei den Hinterbliebenen. Dabei ließe sich mit einer durchdachten Planung und einfachen Maßnahmen verhindern, dass die Erben streiten, Vermögenswerte verschleudert und unnötige Steuern bezahlt werden.

Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V.

Pflichtteil

“Es gibt Mittel und Wege, die Pflichtteilsgefahr schon zu Lebzeiten einzudämmen.”

1. Erbengemeinschaft vermeiden

Erbengemeinschaften sorgen in Nachlassfällen fast immer für Probleme, die besonders gravierend sind, wenn eine Immobilie vererbt wird. Denn in einer Erbengemeinschaft gehören allen Miterben auch alle Nachlassgegenstände zusammen, so dass jeder Erbe mitreden und gleichzeitig die anderen blockieren kann. Wesentliche Entscheidungen können nur einstimmig getroffen werden.

Zudem kann jeder Erbe die Versilberung von Nachlassgegenständen gegen den Willen der Miterben durchsetzen; bei einer Immobilie geschieht dies durch eine Teilungsversteigerung.

Verstirbt zum Beispiel ein Familienvater, der eine Ehefrau und zwei erwachsene Söhne hinterlässt, ohne Testament, so wird er von der Gattin und den beiden Kindern beerbt. In den Nachlass fällt auch das Familienwohnheim, in dem die Witwe nach dem Tod ihres Mannes weiter wohnt. Alle drei Erben werden im Grundbuch als neue Eigentümer eingetragen.

Mit dem Berliner Ehegattentestament Konflikte vermeiden

Die Söhne wollen das Haus verkaufen, die Mutter will es behalten. Einigen sich die Erben nicht, können die Söhne das Haus gegen den Willen der Mutter versteigern lassen.

Diese Folge, die der Verstorbene gewiß nicht bedacht hat, hätte sich durch ein simples Berliner Ehegattentestament leicht verhindern lassen: Darin setzen die Ehegatten sich zu Alleinerben und die gemeinsamen Kinder zu Schlußerben ein. Auch das Familienheim geht somit zunächst an den längerlebenden Ehegatten. Die Kinder können über das Schicksal der Immobilie erst bestimmen, wenn beide Eltern tot sind.

Die Alternative: Die Söhne werden als Erben eingesetzt und damit Eigentümer des Hauses, die Ehefrau wird aber mit einem Nießbrauchsvermächtnis bedacht. Sie kann damit bis zu ihrem eigenen Tode in der Immobilie wohnen oder sie vermieten. Ein im Grundbuch gesichertes Nießbrauchsrecht gilt gegenüber jedermann, also auch gegenüber einem neuen Eigentümer, sollten die Söhne die Immobilie verkaufen.

Seite zwei: 2. An den Pflichtteil denken

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...