Anzeige
11. Oktober 2016, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienfinanzierung auf “Pfad der Erholung”

KPMG hat im Rahmen seines aktuellen Property Lending Barometers 100 Banken in 21 europäischen Ländern zur Kreditvergabe im Bereich der Immobilienfinanzierung befragt. 90 Prozent der Banken haben ihre Tätigkeit konstant gehalten oder ausgeweitet.

Haus-chart-750-shutt 14446201 in Immobilienfinanzierung auf Pfad der Erholung

Europäische Banken weiten ihre Immobilieninvestitionen tendenziell aus. Die Qualität ihrer Portfolios leidet dabei jedoch unter dem zunehmenden Angebotsmangel.

90 Prozent aller Banken haben laut KPMG in den führenden und etablierten Märkten Europas ihre Aktivitäten im Bereich der Immobilienfinanzierung im Vergleich zum Vorjahr mindestens konstant gehalten oder sogar ausgeweitet.

Dabei liegt der Schwerpunkt weiterhin auf der Finanzierung von vermieteten Immobilien. So das Ergebnis des Property Lending Barometer, einer KPMG-Umfrage unter rund 100 Banken in 21 europäischen Ländern.

Objektmangel mindert Qualität der Kreditportfolios

Nach Ansicht der befragten Banken beeinflusst – neben den vorherrschenden makroökonomischen Bedingungen auf dem jeweiligen lokalen Markt – vor allem der Mangel an hochwertigen Immobilien die Qualität der Kreditportfolios ganz entscheidend. Diese könnte aufgrund des Mangels an sogenannten Core-Immobilien somit absehbar sinken. Darüber hinaus würden anhaltende geopolitische Unsicherheiten und die eventuellen wirtschaftlichen Folgen bei den Beteiligten für einen zurückhaltenderen Ausblick als noch vor einem Jahr sorgen.

Sven Andersen, Partner im Bereich Deal Advisory bei KPMG: “Es ist sehr erfreulich, dass fast alle Banken in den Immobilienmärkten Europas ihre Immobilienfinanzierungen ausgeweitet haben. In den führenden und etablierten Immobilienmärkten besteht jedoch ein immer größer werdender Mangel an hochwertigen Immobilien. Daher kommt es darauf an, welche Risiken die Banken einzugehen bereit sind, etwa durch Projektentwicklungen, Finanzierungen an sogenannten B-Standorten oder Finanzierungen von weniger etablierten Nutzungsarten.”

Höchstes Ausfallrisiko in Italien und Spanien

Den höchsten Anteil ausfallgefährdeter Immobilienkredite in den führenden Märkten Europas verzeichnen laut KPMG Immobilien in Spanien, gefolgt von Italien. In Spanien laufen nach Aussage der Banken rund sechzig Prozent aller Kredite Gefahr, auszufallen; knapp ein Fünftel aller Kredite sehen die Befragten dabei sogar als “ernsthaft gefährdet” an.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2016-10-10-um-21 51 41 in Immobilienfinanzierung auf Pfad der Erholung

Anteil ausfallgefährderter Kredite

Der Anteil ausfallgefährdeter Kredite auf dem deutschen Immobilienmarkt betrage hingegen nur rund sechs Prozent. Vergleichsweise hoch sei der Anteil gefährdeter Immobilienkredite auf den etablierten Märkten Slowakei (rund 25 Prozent) und Niederlande (rund 20 Prozent).

Seite zwei: Verschärfter Wettbewerb und Ausblick

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...