18. November 2016, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf vom Bauträger: Das sollte beachtet werden

In vielen Großstädten und Ballungsräumen entstehen derzeit Neubau-Eigentumswohnungen. Was bei Reservierungsgebühr, Teilungserklärung und Eigenkapitalnachweis zu beachten ist.

Wohnhaeuser in Immobilienkauf vom Bauträger: Das sollte beachtet werden

Wohnungen mit begehrten Grundrissen sind oft innerhalb kurzer Zeit reserviert oder verkauft.

Neubauimmobilien sind bei Immobilienkäufern begehrt. In städtischen Lagen werden oft Bauträgerwohnungen angeboten.

Kaufinteressenten sollten nach Auskunft des Projektentwicklers Concept Bau bestimmte Regeln beachten. „Wegen des geringen Angebots werden gerade in guten Lagen Eigentumswohnungen oft noch vor Fertigstellung verkauft. Daher sollten Kaufinteressenten schnell sein“, rät Emmanuel Thomas, Geschäftsführer des Münchner Bauträgers.

Schnelligkeit: Wer schön wohnen will, muss schnell sein

Weil Südlagen, Dachterrassen mit Aussicht über die Stadt und besonders ruhige Wohnungen bei Immobilienkäufern besonders gefragt sind, sollten Kaufinteressenten daher den Vertriebsstart im Blick behalten.

Mit Anzeigen in den Printmedien sowie im Internet, auf ihrer Homepage und in ihren Newslettern machen Bauträger auf den Verkaufs- beziehungsweise Vertriebsstart aufmerksam.

„Begehrte Grundrisse, gerade bei kleineren Einheiten an beliebten Immobilienstandorten sind meist innerhalb weniger Tage reserviert oder gar verkauft“, so Thomas. Er rät Interessenten, sich frühzeitig über ihre Traumimmobilie zu informieren und sich von Bauträgern vormerken zu lassen.

Für größere oder exklusive Bauvorhaben öffneten zusätzlich Verkaufsbüros, die Käufern das Grundstück und die Lage zeigen.

Reservierungsgebühr: Kein Kurzschlusskauf

Zwischen 500 Euro bis 2.000 Euro können Bauträger für eine sogenannte Reservierungsgebühr von potenziellen Immobilienkäufern verlangen, die sich nicht sofort entscheiden.

Komme es dann zum Kauf, werde der Betrag entweder verrechnet oder am Tag des Notartermins zurücküberwiesen. Trete der Interessent jedoch vom Kauf zurück, könne der Bauträger die Gebühr rechtlich zum Teil oder ganz einbehalten.

„Solche Gebühren sind für Bauträger notwendig, um die Glaubwürdigkeit der Kaufabsicht zu bestätigen”, argumentiert Thomas.  Allerdings sollten sich Interessenten deshalb nicht unter Druck setzen lassen und um Bedenkzeit bitten, bevor sie einen Kaufvertrag abschließen.

Notartermin: Zeit nutzen und Details prüfen

Nachdem der Immobilieninteressent den Kaufvertragsentwurf und die sogenannte Teilungserklärung vorliegen hat, wird der Notartermin in der Regel etwa zwei bis vier Wochen später vereinbart.

Diese Zeit sollte der Käufer nutzen, um den Vertrag mit engen Vertrauten oder fachkundigen Bekannten zu prüfen. Der Vertrag wird zwischen dem Grundstückseigentümer – also dem Bauträger – und dem Käufer geschlossen.

Genaues Hinsehen gelte bei der Teilungserklärung, um die Details der Immobilie zu erfassen. Gleiches gelte für die Bau- und Leistungsbeschreibung in der Bauweise, Form und Ausstattung des Objekts vermerkt sind.

Bei Unklarheiten sollte sich der Interessent rechtzeitig professionell beraten lassen, denn nach dem Notartermin sei ein Rücktritt nicht mehr möglich.

Finanzierung: Ohne Eigenkapital keine Immobilie

Beim Kauf einer Bauträgerimmobilie muss der Käufer nicht den gesamten Kaufpreis auf einmal zahlen. Doch die meisten Bauträger verlangten einen Eigenkapitalnachweis in Form eines Kontoauszuges mit entsprechenden Zahlen oder einer Finanzierungsbestätigung einer Bank.

„Spätestens zwei Werktage vor dem Notartermin sollten die Finanzierungsunterlagen dem Bauträger vorgelegt werden“, erklärt Thomas. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Rebalancing – bester Schutz für Anleger gegen Verluste

Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt immer mehr. Eine Entwicklung, die Anlegern dabei besonders zu Gute kommt, sind die Veränderungen bei der Verwaltung von Vermögen. Ist früher eine professionelle Vermögensverwaltung lediglich vermögenden Privatkunden vorbehalten gewesen, so ermöglichen Robo-Advisor nun auch Anlegern mit kleinem Vermögen die professionelle Geldanlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...