12. Juli 2016, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliensuche: Ausschlusskriterium Arbeitsweg

Für Immobilienkäufer ist es von großer Bedeutung, wie lange sie täglich zu ihrer Arbeit fahren. Das ist ein Ergebnis des aktuellen “Immobilienbarometers”, für das im Auftrag von Interhyp und Immobilienscout24 im Mai 2016 insgesamt 2.225 Kaufinteressenten befragt wurden.

Wohnhaeuser-750-shutt 94613950 in Immobiliensuche: Ausschlusskriterium Arbeitsweg

Ein Großteil der Deutschen wünscht sich kurze Arbeitswege und zieht dafür lieber in die Stadt als aufs Land.

Neben Ausstattungsmerkmalen spielen die Lage und Faktoren der direkten Umgebung eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für ein Eigenheim. Die große Mehrheit der befragten Kaufinteressenten suche ein Objekt in der Stadt oder in Stadtnähe (90,5 Prozent).

Eine Immobilie auf dem Land sei nur für knapp jeden Zehnten interessant (9,5 Prozent). Die Entfernung zum Arbeitsort spiele hierbei eine wichtige Rolle: Fast zwei Drittel (59,8 Prozent) der Befragungsteilnehmer erklärten, dass für sie die Fahrtzeit zum Arbeitsort ausschlaggebend für die Kaufentscheidung sei.

Kurze Arbeitswege entscheidend

Knapp 37 Prozent möchten laut Immobilienbarometer nicht länger als 30 Minuten zur Arbeit fahren. Für knapp zehn Prozent der Befragten wäre ein Arbeitsweg von bis zu 60 Minuten pro Strecke in Ordnung. Nur rund zwei Prozent nähmen Entfernungen von 90 Minuten bis zu zwei Stunden in Kauf.

“Immobilien auf dem Land sind zwar meist deutlich erschwinglicher – über ein Drittel der Hauskäufer in Deutschland sind aber nicht bereit, regulär mehr als eine Stunde täglich im Auto oder im öffentlichen Nahverkehr zu verbringen”, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Volker Wohlfarth, Vice President Customer bei Immobilienscout24 ergänzt: “Der Wunsch nach Bezahlbarkeit und überschaubaren Fahrtzeiten erklärt den Erfolg des sogenannten Speckgürtels: Eigenheimerwerber in Deutschland suchen vermehrt nach günstigen Randlagen, die gleichzeitig infrastrukturell gut erschlossen sind.”

Gute Gründe für Pendler

Dennoch gäbe es Gründe dafür, dass längere Anfahrtswege akzeptiert werden: Rund 42 Prozent wünschten sich eine Immobilie, die im Grünen liegt. Das entspreche einem Anstieg zum Vorjahr um knapp 35 Prozent. 28,4 Prozent hätten ihre Traumimmobilie gefunden, weshalb der Anfahrtsweg eine untergeordnete Rolle spiele.

Für  26,9 Prozent, habe das Pendeln von über einer Stunde pro Strecke finanzielle Gründe: Demnach sei der Immobilienpreis außerhalb des Stadtzentrums günstiger gewesen. Nur etwa drei Prozent der Befragten hätten Haus oder Wohnung geerbt, weshalb der Anfahrtsweg kein Auswahlkriterium gewesen sei. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...