12. Juli 2016, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliensuche: Ausschlusskriterium Arbeitsweg

Für Immobilienkäufer ist es von großer Bedeutung, wie lange sie täglich zu ihrer Arbeit fahren. Das ist ein Ergebnis des aktuellen “Immobilienbarometers”, für das im Auftrag von Interhyp und Immobilienscout24 im Mai 2016 insgesamt 2.225 Kaufinteressenten befragt wurden.

Wohnhaeuser-750-shutt 94613950 in Immobiliensuche: Ausschlusskriterium Arbeitsweg

Ein Großteil der Deutschen wünscht sich kurze Arbeitswege und zieht dafür lieber in die Stadt als aufs Land.

Neben Ausstattungsmerkmalen spielen die Lage und Faktoren der direkten Umgebung eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für ein Eigenheim. Die große Mehrheit der befragten Kaufinteressenten suche ein Objekt in der Stadt oder in Stadtnähe (90,5 Prozent).

Eine Immobilie auf dem Land sei nur für knapp jeden Zehnten interessant (9,5 Prozent). Die Entfernung zum Arbeitsort spiele hierbei eine wichtige Rolle: Fast zwei Drittel (59,8 Prozent) der Befragungsteilnehmer erklärten, dass für sie die Fahrtzeit zum Arbeitsort ausschlaggebend für die Kaufentscheidung sei.

Kurze Arbeitswege entscheidend

Knapp 37 Prozent möchten laut Immobilienbarometer nicht länger als 30 Minuten zur Arbeit fahren. Für knapp zehn Prozent der Befragten wäre ein Arbeitsweg von bis zu 60 Minuten pro Strecke in Ordnung. Nur rund zwei Prozent nähmen Entfernungen von 90 Minuten bis zu zwei Stunden in Kauf.

“Immobilien auf dem Land sind zwar meist deutlich erschwinglicher – über ein Drittel der Hauskäufer in Deutschland sind aber nicht bereit, regulär mehr als eine Stunde täglich im Auto oder im öffentlichen Nahverkehr zu verbringen”, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Volker Wohlfarth, Vice President Customer bei Immobilienscout24 ergänzt: “Der Wunsch nach Bezahlbarkeit und überschaubaren Fahrtzeiten erklärt den Erfolg des sogenannten Speckgürtels: Eigenheimerwerber in Deutschland suchen vermehrt nach günstigen Randlagen, die gleichzeitig infrastrukturell gut erschlossen sind.”

Gute Gründe für Pendler

Dennoch gäbe es Gründe dafür, dass längere Anfahrtswege akzeptiert werden: Rund 42 Prozent wünschten sich eine Immobilie, die im Grünen liegt. Das entspreche einem Anstieg zum Vorjahr um knapp 35 Prozent. 28,4 Prozent hätten ihre Traumimmobilie gefunden, weshalb der Anfahrtsweg eine untergeordnete Rolle spiele.

Für  26,9 Prozent, habe das Pendeln von über einer Stunde pro Strecke finanzielle Gründe: Demnach sei der Immobilienpreis außerhalb des Stadtzentrums günstiger gewesen. Nur etwa drei Prozent der Befragten hätten Haus oder Wohnung geerbt, weshalb der Anfahrtsweg kein Auswahlkriterium gewesen sei. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wildunfall im Winter – Kfz-Versicherung zahlt nicht immer

Die Gefahr eines Zusammenstoßes mit einem Wildtier erhöht sich im Herbst aufgrund der frühen Dämmerung enorm. Allerdings werden die durch einen Wildunfall entstandenen Schäden nicht immer von der Kfz-Versicherung übernommen, weist die Verbraucherorganisation Geld und Verbraucher e.V. (GVI) hin.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Quirin Privatbank baut Drittvertrieb auf

Die Quirin Privatbank nutzt ab sofort auch den Drittvertrieb, um neue Kunden zu gewinnen. Bundesweit möchte das Institut Kooperationspartner wie unabhängige Makler und Finanzanlagenvermittler für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gewinnen. Verantwortet wird der Drittvertrieb von Hartmut Herzog, CEFA.

mehr ...

Berater

Talentförderung ist Chefsache

Nachwuchskräfte, die derzeit ein Praktikum absolvieren, erwarten kommunikationsstarke Führungskräfte. In der Praxis erleben sie aber oft das Gegenteil. Das ist ein Ergebnis des „Future Talents Report“, für den die Unternehmensberatung CLEVIS Consult 7.664 Talente befragte, die ein Praktikum absolvierten oder als Werkstudenten arbeiteten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...