Anzeige
12. Juli 2016, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobiliensuche: Ausschlusskriterium Arbeitsweg

Für Immobilienkäufer ist es von großer Bedeutung, wie lange sie täglich zu ihrer Arbeit fahren. Das ist ein Ergebnis des aktuellen “Immobilienbarometers”, für das im Auftrag von Interhyp und Immobilienscout24 im Mai 2016 insgesamt 2.225 Kaufinteressenten befragt wurden.

Wohnhaeuser-750-shutt 94613950 in Immobiliensuche: Ausschlusskriterium Arbeitsweg

Ein Großteil der Deutschen wünscht sich kurze Arbeitswege und zieht dafür lieber in die Stadt als aufs Land.

Neben Ausstattungsmerkmalen spielen die Lage und Faktoren der direkten Umgebung eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für ein Eigenheim. Die große Mehrheit der befragten Kaufinteressenten suche ein Objekt in der Stadt oder in Stadtnähe (90,5 Prozent).

Eine Immobilie auf dem Land sei nur für knapp jeden Zehnten interessant (9,5 Prozent). Die Entfernung zum Arbeitsort spiele hierbei eine wichtige Rolle: Fast zwei Drittel (59,8 Prozent) der Befragungsteilnehmer erklärten, dass für sie die Fahrtzeit zum Arbeitsort ausschlaggebend für die Kaufentscheidung sei.

Kurze Arbeitswege entscheidend

Knapp 37 Prozent möchten laut Immobilienbarometer nicht länger als 30 Minuten zur Arbeit fahren. Für knapp zehn Prozent der Befragten wäre ein Arbeitsweg von bis zu 60 Minuten pro Strecke in Ordnung. Nur rund zwei Prozent nähmen Entfernungen von 90 Minuten bis zu zwei Stunden in Kauf.

“Immobilien auf dem Land sind zwar meist deutlich erschwinglicher – über ein Drittel der Hauskäufer in Deutschland sind aber nicht bereit, regulär mehr als eine Stunde täglich im Auto oder im öffentlichen Nahverkehr zu verbringen”, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Volker Wohlfarth, Vice President Customer bei Immobilienscout24 ergänzt: “Der Wunsch nach Bezahlbarkeit und überschaubaren Fahrtzeiten erklärt den Erfolg des sogenannten Speckgürtels: Eigenheimerwerber in Deutschland suchen vermehrt nach günstigen Randlagen, die gleichzeitig infrastrukturell gut erschlossen sind.”

Gute Gründe für Pendler

Dennoch gäbe es Gründe dafür, dass längere Anfahrtswege akzeptiert werden: Rund 42 Prozent wünschten sich eine Immobilie, die im Grünen liegt. Das entspreche einem Anstieg zum Vorjahr um knapp 35 Prozent. 28,4 Prozent hätten ihre Traumimmobilie gefunden, weshalb der Anfahrtsweg eine untergeordnete Rolle spiele.

Für  26,9 Prozent, habe das Pendeln von über einer Stunde pro Strecke finanzielle Gründe: Demnach sei der Immobilienpreis außerhalb des Stadtzentrums günstiger gewesen. Nur etwa drei Prozent der Befragten hätten Haus oder Wohnung geerbt, weshalb der Anfahrtsweg kein Auswahlkriterium gewesen sei. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...