9. Mai 2016, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Magdeburg: Grundstücksmarkt verzeichnet Spitzenumsätze

Aengevelt Research analysiert am Magdeburger Grundstücksmarkt einen Geldumsatz von 500 Millionen Euro. Das ist das bisher höchste Ergebnis des Jahrtausends.

Magdeburg in Magdeburg: Grundstücksmarkt verzeichnet Spitzenumsätze

Der Magdeburger Grundstücksmarkt konnte 2015 mehrere Rekorde verzeichnen.

Der Geldumsatz liege damit 39 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres und 55 Prozent über dem Dekadenmittel.

Großteil des Transaktionsvolumens entfällt auf Wohn- und Teileigentum

Das Transaktionsvolumen aus Grundstücksverkäufen habe 358 Millionen Euro betragen. Davon seien 407 Millionen auf bebaute Grundstücke entfallen, was einem Anstieg von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspreche.

61 Millionen entfielen auf Ein- und Zweifamilienhäuser (plus 17 Prozent), 19 Millionen auf unbebaute Grundstücke (minus 30 Prozent) und 69 Millionen Euro auf Wohn- und Teileigentum (plus 19 Prozent).

Mittlerer Kaufpreis erreicht Höchstwert

Der mittlere Kaufpreis sei um 29 Prozent auf 249.000 Euro gestiegen und erreiche damit den höchsten Wert der letzten 20 Jahre.

Das Transaktionsvolumen durch Verkäufe von Wohn- und Gewerbeinvestments stieg 2015 nach Analysen von Aengevelt Research um 58 Prozent auf 345 Millonen Euro. Es handele sich dabei um das beste Transaktionsergebnis der letzten 15 Jahre.

Rekordergebnis im Wohninvestmentsegment

Im Wohninvestmentsegment sei der kontrahierte Geldumsatz 2015 mit 118 Millionen Euro um 87 Prozent gegenüber dem bereits guten Vorjahresergebnis gestiegen und erreicht damit ein neues Rekordergebnis in diesem Jahrtausend.

Die Zahl der Kauffälle stieg nach Angaben von Aengevelt Reserach ebenfalls deutlich um 44 Prozent auf 169 Der mittlere Kaufpreis habe mit 696.000 Euro den höchsten Wert der jüngsten 20 Jahre erreicht und übertriffe das Dekadenmittel um 63 Prozent.

Rückgang der Renditen

Die Anfangsrenditen für Mietwohnhäuser im Bestand hätten analog zur bundesweit hohen Nachfrage nachgegeben und würden sich zu Beginn des Jahres 2016 in einer Bandbreite zwischen 5,6 Prozent und acht Prozent bewegen. (Anfang 2015: 7,4 Prozent bis acht Prozent).

Bei Neubauobjekten liege die entsprechende Spanne zwischen 4,5 Prozent und fünf Prozent. Die weiterhin hohe Nachfrage von nach Mehrfamilienhäusern (Zinshäusern) und kleineren bis mittleren Wohnanlagen habe im Spitzensegment binnen Jahresfrist zu einer Renditekontraktion von 50 bis 100 Basispunkten geführt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...