Anzeige
Anzeige
9. Mai 2016, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Magdeburg: Grundstücksmarkt verzeichnet Spitzenumsätze

Aengevelt Research analysiert am Magdeburger Grundstücksmarkt einen Geldumsatz von 500 Millionen Euro. Das ist das bisher höchste Ergebnis des Jahrtausends.

Magdeburg in Magdeburg: Grundstücksmarkt verzeichnet Spitzenumsätze

Der Magdeburger Grundstücksmarkt konnte 2015 mehrere Rekorde verzeichnen.

Der Geldumsatz liege damit 39 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres und 55 Prozent über dem Dekadenmittel.

Großteil des Transaktionsvolumens entfällt auf Wohn- und Teileigentum

Das Transaktionsvolumen aus Grundstücksverkäufen habe 358 Millionen Euro betragen. Davon seien 407 Millionen auf bebaute Grundstücke entfallen, was einem Anstieg von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspreche.

61 Millionen entfielen auf Ein- und Zweifamilienhäuser (plus 17 Prozent), 19 Millionen auf unbebaute Grundstücke (minus 30 Prozent) und 69 Millionen Euro auf Wohn- und Teileigentum (plus 19 Prozent).

Mittlerer Kaufpreis erreicht Höchstwert

Der mittlere Kaufpreis sei um 29 Prozent auf 249.000 Euro gestiegen und erreiche damit den höchsten Wert der letzten 20 Jahre.

Das Transaktionsvolumen durch Verkäufe von Wohn- und Gewerbeinvestments stieg 2015 nach Analysen von Aengevelt Research um 58 Prozent auf 345 Millonen Euro. Es handele sich dabei um das beste Transaktionsergebnis der letzten 15 Jahre.

Rekordergebnis im Wohninvestmentsegment

Im Wohninvestmentsegment sei der kontrahierte Geldumsatz 2015 mit 118 Millionen Euro um 87 Prozent gegenüber dem bereits guten Vorjahresergebnis gestiegen und erreicht damit ein neues Rekordergebnis in diesem Jahrtausend.

Die Zahl der Kauffälle stieg nach Angaben von Aengevelt Reserach ebenfalls deutlich um 44 Prozent auf 169 Der mittlere Kaufpreis habe mit 696.000 Euro den höchsten Wert der jüngsten 20 Jahre erreicht und übertriffe das Dekadenmittel um 63 Prozent.

Rückgang der Renditen

Die Anfangsrenditen für Mietwohnhäuser im Bestand hätten analog zur bundesweit hohen Nachfrage nachgegeben und würden sich zu Beginn des Jahres 2016 in einer Bandbreite zwischen 5,6 Prozent und acht Prozent bewegen. (Anfang 2015: 7,4 Prozent bis acht Prozent).

Bei Neubauobjekten liege die entsprechende Spanne zwischen 4,5 Prozent und fünf Prozent. Die weiterhin hohe Nachfrage von nach Mehrfamilienhäusern (Zinshäusern) und kleineren bis mittleren Wohnanlagen habe im Spitzensegment binnen Jahresfrist zu einer Renditekontraktion von 50 bis 100 Basispunkten geführt. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...