9. Mai 2016, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Magdeburg: Grundstücksmarkt verzeichnet Spitzenumsätze

Aengevelt Research analysiert am Magdeburger Grundstücksmarkt einen Geldumsatz von 500 Millionen Euro. Das ist das bisher höchste Ergebnis des Jahrtausends.

Magdeburg in Magdeburg: Grundstücksmarkt verzeichnet Spitzenumsätze

Der Magdeburger Grundstücksmarkt konnte 2015 mehrere Rekorde verzeichnen.

Der Geldumsatz liege damit 39 Prozent über dem Ergebnis des Vorjahres und 55 Prozent über dem Dekadenmittel.

Großteil des Transaktionsvolumens entfällt auf Wohn- und Teileigentum

Das Transaktionsvolumen aus Grundstücksverkäufen habe 358 Millionen Euro betragen. Davon seien 407 Millionen auf bebaute Grundstücke entfallen, was einem Anstieg von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspreche.

61 Millionen entfielen auf Ein- und Zweifamilienhäuser (plus 17 Prozent), 19 Millionen auf unbebaute Grundstücke (minus 30 Prozent) und 69 Millionen Euro auf Wohn- und Teileigentum (plus 19 Prozent).

Mittlerer Kaufpreis erreicht Höchstwert

Der mittlere Kaufpreis sei um 29 Prozent auf 249.000 Euro gestiegen und erreiche damit den höchsten Wert der letzten 20 Jahre.

Das Transaktionsvolumen durch Verkäufe von Wohn- und Gewerbeinvestments stieg 2015 nach Analysen von Aengevelt Research um 58 Prozent auf 345 Millonen Euro. Es handele sich dabei um das beste Transaktionsergebnis der letzten 15 Jahre.

Rekordergebnis im Wohninvestmentsegment

Im Wohninvestmentsegment sei der kontrahierte Geldumsatz 2015 mit 118 Millionen Euro um 87 Prozent gegenüber dem bereits guten Vorjahresergebnis gestiegen und erreicht damit ein neues Rekordergebnis in diesem Jahrtausend.

Die Zahl der Kauffälle stieg nach Angaben von Aengevelt Reserach ebenfalls deutlich um 44 Prozent auf 169 Der mittlere Kaufpreis habe mit 696.000 Euro den höchsten Wert der jüngsten 20 Jahre erreicht und übertriffe das Dekadenmittel um 63 Prozent.

Rückgang der Renditen

Die Anfangsrenditen für Mietwohnhäuser im Bestand hätten analog zur bundesweit hohen Nachfrage nachgegeben und würden sich zu Beginn des Jahres 2016 in einer Bandbreite zwischen 5,6 Prozent und acht Prozent bewegen. (Anfang 2015: 7,4 Prozent bis acht Prozent).

Bei Neubauobjekten liege die entsprechende Spanne zwischen 4,5 Prozent und fünf Prozent. Die weiterhin hohe Nachfrage von nach Mehrfamilienhäusern (Zinshäusern) und kleineren bis mittleren Wohnanlagen habe im Spitzensegment binnen Jahresfrist zu einer Renditekontraktion von 50 bis 100 Basispunkten geführt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...