Anzeige
9. Oktober 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Einfamilienhäuser: Große Unterschiede

Der Durchschnittspreis für ein 150-Quadratmeter-Eigenheim in guter Lage liegt nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in Kooperation mit Immobilienscout24 bei 606.230 Euro.

Cash. Städtereport Hauspreise

In den Metropolen rangieren die Kaufpreise für Einfamilienhäuser in guten Wohnlagen oft bereits über der Marke von einer Million Euro.

Deutsche Eigenheimkäufer finden bundesweit große Preisunterschiede vor. Am teuersten sind Einfamilienhäuser nach den Ergebnissen des Cash.-Städtereports in der bayrischen Landeshauptstadt München, wo in exklusiven Wohnlagen im Schnitt die stolze Summe von 1,61 Millionen Euro für ein 150 Quadratmeter großes Haus aufzubringen ist.

An zweiter Stelle folgt Hamburg mit einem Durchschnitt von 1,32 Millionen Euro, danach Frankfurt mit 1,05 Millionen Euro.

Freiburg an vierter Stelle

Auch in der Mittelstadt Freiburg ist mit 1,1 Millionen Euro bereits ein hohes Niveau erreicht. Im Mittel aller Standorte liegt der Kaufpreis für ein 150 Quadratmeter großes Eigenheim in guter Lage bei 606.230 Euro.

Die günstigsten Hauspreise finden sich in Ostdeutschland. In Cottbus kann ein Eigenheim in mittlerer Wohnlage schon für durchschnittlich 170.649 Euro erworben werden. Danach folgen Schwerin mit 226.257 Euro und Magdeburg mit 252.192 Euro.

Der Durchschnittspreis für Häuser in mittleren Lagen liegt für alle 40 untersuchten Städte bei 444.875 Euro. (bk)

 

Zum Verößern bitte auf die Grafik klicken:

Cash. Städtereport Hauspreise

 Quelle Tabellen: Cash. Research;  Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom im Norden hält an

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein registriert im Norden eine deutlich stärkere Nachfrage nach Förderdarlehen für Bau, Kauf, Modernisierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen. Insbesondere der soziale Wohnungsbau zog an.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...