Anzeige
22. März 2016, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainz verzeichnet weiterhin steigende Immobilienpreise

Allein in den Jahren 2011 bis 2015 hat die Domstadt Mainz fast 6.000 Einwohner hinzugewonnen. Auf dem Wohnimmobilienmarkt beobachtet von Poll Immobilien in seinem Marktbericht entsprechend einen großen Nachfrageüberhang und steigende Preise.

Shutterstock 257462200 in Mainz verzeichnet weiterhin steigende Immobilienpreise

Der ansteigende Neubautätigkeit kann die wachsende Nachfrage auf dem Immobilienmarkt nur teilweise ausgleichen.

Pro 1.000 Haushalten seien in Mainz 2014 11 Wohnungen errichtet wurden. Diese Zahl liege deutlich über dem Durchschnitt des Bundesgebietes von 6,2 Wohnungen je 1.000 Einwohnern. Dennoch könne man die steigende Nachfrage nicht ausgleichen. Somit hätten die Immobilienpreise insbesondere in den oberen Segmenten zugelegt.

Steigende Preise in Premiumlagen

Für ein freistehendes Ein- oder Zweifamilienhaus in Mainz konnten laut Marktbericht 2015 in Premiumlagen zwischen 550.000 und 1,2 Millionen Euro realisiert werden. Im Jahr 2014 habe diese Preisspanne noch zwischen 450.000 und einer Million Euro gelegen.

Zu den Premiumlagen würden beispielsweise das Waldvillengebiet in Gonsenheim oder die zentralen Lagen in der Oberstadt sowie in direkter Rheinnähe wie an der Uferstraße gehören. Eigentumswohnungen hätten 2015 in solchen Lagen 2.900 bis 4.100 Euro pro Quadratmeter gekostet. Im Vergleich zu 2014 sei das ebenfalls ein deutlicher Anstieg. Damals hätten sich die Preise zwischen 2.200 und 3.500 Euro pro Quadratmeter bewegt.

Toplagen im Fokus der Käufer

Auch in den guten und mittleren Wohnlagen registriert der Marktbericht Preisanstiege. Der Preis für eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus in mittlerer Lage wie beispielsweise in Bretzenheim habe 2015 zwischen 230.000 und 300.000 Euro gelegen. 2014 sei die Preisuntergrenze noch bei 200.000 Euro gewesen.

Weiterhin stünden die Toplagen im Fokus der Käufer. Daneben würden Ausstattungsmerkmale wie Barrierefreiheit oder Energieeffizienz immer wichtiger. Aufgrund der steigenden Preise würden aber vor allem für Familien auch die äußeren Stadtgebiete immer interessanter. Für die Zukunft gehen Gabriele Wilde-Schlaak und Kim Schlaak, Geschäftsstelleninhaberinnen in Mainz, davon aus, dass die Nachfrage weiter das Angebot übersteigen wird.

“Die gestiegene Neubautätigkeit reicht nicht aus, um die Nachfrage zu decken. Darüber hinaus beobachten wir vor allem in zentralen Lagen, dass Eigennutzer immer mehr mit Kapitalanlegern um den begehrten Wohnraum konkurrieren. Immobilien, deren Lage oder Ausstattung nicht den aktuellen Trends entsprechen, werden aber trotz hoher Nachfrage nicht für jeden aufgerufenen Preis verkauft.” (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...