Anzeige
Anzeige
22. März 2016, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainz verzeichnet weiterhin steigende Immobilienpreise

Allein in den Jahren 2011 bis 2015 hat die Domstadt Mainz fast 6.000 Einwohner hinzugewonnen. Auf dem Wohnimmobilienmarkt beobachtet von Poll Immobilien in seinem Marktbericht entsprechend einen großen Nachfrageüberhang und steigende Preise.

Shutterstock 257462200 in Mainz verzeichnet weiterhin steigende Immobilienpreise

Der ansteigende Neubautätigkeit kann die wachsende Nachfrage auf dem Immobilienmarkt nur teilweise ausgleichen.

Pro 1.000 Haushalten seien in Mainz 2014 11 Wohnungen errichtet wurden. Diese Zahl liege deutlich über dem Durchschnitt des Bundesgebietes von 6,2 Wohnungen je 1.000 Einwohnern. Dennoch könne man die steigende Nachfrage nicht ausgleichen. Somit hätten die Immobilienpreise insbesondere in den oberen Segmenten zugelegt.

Steigende Preise in Premiumlagen

Für ein freistehendes Ein- oder Zweifamilienhaus in Mainz konnten laut Marktbericht 2015 in Premiumlagen zwischen 550.000 und 1,2 Millionen Euro realisiert werden. Im Jahr 2014 habe diese Preisspanne noch zwischen 450.000 und einer Million Euro gelegen.

Zu den Premiumlagen würden beispielsweise das Waldvillengebiet in Gonsenheim oder die zentralen Lagen in der Oberstadt sowie in direkter Rheinnähe wie an der Uferstraße gehören. Eigentumswohnungen hätten 2015 in solchen Lagen 2.900 bis 4.100 Euro pro Quadratmeter gekostet. Im Vergleich zu 2014 sei das ebenfalls ein deutlicher Anstieg. Damals hätten sich die Preise zwischen 2.200 und 3.500 Euro pro Quadratmeter bewegt.

Toplagen im Fokus der Käufer

Auch in den guten und mittleren Wohnlagen registriert der Marktbericht Preisanstiege. Der Preis für eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus in mittlerer Lage wie beispielsweise in Bretzenheim habe 2015 zwischen 230.000 und 300.000 Euro gelegen. 2014 sei die Preisuntergrenze noch bei 200.000 Euro gewesen.

Weiterhin stünden die Toplagen im Fokus der Käufer. Daneben würden Ausstattungsmerkmale wie Barrierefreiheit oder Energieeffizienz immer wichtiger. Aufgrund der steigenden Preise würden aber vor allem für Familien auch die äußeren Stadtgebiete immer interessanter. Für die Zukunft gehen Gabriele Wilde-Schlaak und Kim Schlaak, Geschäftsstelleninhaberinnen in Mainz, davon aus, dass die Nachfrage weiter das Angebot übersteigen wird.

“Die gestiegene Neubautätigkeit reicht nicht aus, um die Nachfrage zu decken. Darüber hinaus beobachten wir vor allem in zentralen Lagen, dass Eigennutzer immer mehr mit Kapitalanlegern um den begehrten Wohnraum konkurrieren. Immobilien, deren Lage oder Ausstattung nicht den aktuellen Trends entsprechen, werden aber trotz hoher Nachfrage nicht für jeden aufgerufenen Preis verkauft.” (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...