6. Juli 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zu hohe Miete ist Hauptgrund für Umzüge

Die Gründe für einen Wohnungswechsel sind vielfältig. In letzter Zeit stehen dabei immer häufiger die Wohnkosten im Vordergrund, wie eine Befragung im Rahmen der Interhyp-Wohntraumstudie zeigt.

Paar-berechnung-shutt 367436003 in Zu hohe Miete ist Hauptgrund für Umzüge

Ein Drittel der Befragten nannte eine zu hohe Miete als Grund für einen Umzug.

Nicht nur ein beruflicher Wechsel oder die Familienplanung machen häufig einen Umzug erforderlich, oftmals gibt es ganz andere Beweggründe: Eine zu hohe Miete im derzeitigen Domizil (35 Prozent), zu wenig Platz (28 Prozent) oder ein schlechter Zustand der Immobilie (26 Prozent) sind laut Interhyp die häufigsten Anlässe für einen Wohnungswechsel.

Dies ist ein Ergenis der Wohntraumstudie, für die das Baufinanzierungsportal 2.100 Erwachsene repräsentativ befragt hat.

Mehr Platz für weniger Geld gesucht

Der häufigste Umzugsanlass ist demnach finanziell begründet: Eine zu hohe Miete veranlasst jeden Dritten zum Wechsel.

Besonders groß sei der Kostendruck in Berlin und Frankfurt: In den beiden Metropolen veranlassten die Mietpreise 50 Prozent zum Umziehen. Münchner und Stuttgarter wollten dagegen dringend mehr Platz haben: 40 Prozent der befragten Münchner und 39 Prozent der Stuttgarter nennen zu wenige Quadratmeter als Grund für die Wohnungssuche.

Aber auch Konflikte sind für jeden Vierten der Auslöser. 24 Prozent der Deutschen geben Ärger mit den Nachbarn als Auszugsgrund an. Ebenso viele flüchten vor Stress mit dem Vermieter.

Jeder Fünfte erwirbt Wohneigentum

Jeden Fünften treibt der Wunsch nach den eigenen vier Wänden. „Im Eigenheim lassen sich individuelle Wünsche und Träume viel eher umsetzen als in einer Mietwohnung. Daher führt 22 Prozent die Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden zur Immobiliensuche“, sagt Interhyp-Chef Michiel Goris. „Wer neu baut oder renoviert, sollte die Kosten dabei lieber großzügig mit einem Puffer von zehn Prozent kalkulieren, um böse Überraschungen zu vermeiden.“

Große Mehrheit zieht in warmer Jahreszeit um

Wenn die Sonne wieder länger scheint, werden Umzüge attraktiver: Die Mehrzahl der Wohnungswechsel findet in der warmen Jahreszeit statt, nur neun Prozent der Deutschen ziehen im Winter um. Dabei benötigt die Mehrheit ein bis drei Monate, um den Umzug zu planen.

„Wer noch die warmen Monate zum Wohnungswechsel nutzen möchte, sollte sich jetzt nach einem neuen Zuhause umsehen. Dabei hilft es, vorab alle erforderlichen Unterlagen und Kalkulationen vorzubereiten. Dann geht es schnell, wenn das Traumobjekt gefunden wurde“, rät Goris.

Die Interhyp Gruppe mit den Marken Interhyp, die sich direkt an den Endkunden richtet, und Prohyp, die sich an Einzelvermittler und institutionelle Partner wendet, hat 2015 ein Baufinanzierungsvolumen von 16,1 Milliarden Euro bei ihren mehr als 400 Bankpartnern platziert. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...