13. Oktober 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das kleine Einmaleins des Mietrechts

Die gängigste Mieterhöhung ist die nach dem Vergleichsmietensystem. Im Rahmen des freifinanzierten Wohnungsbaus lässt das Bürgerliche Gesetzbuch die Erhöhung der Miete bis zur Grenze der ortsüblichen Vergleichsmiete zu (Paragraf 558 BGB). Voraussetzung für eine solche Mieterhöhung ist, dass der Vermieter auf eine ortsübliche Vergleichsmiete zurückgreifen kann. Die ortsübliche Vergleichsmiete kann mittels vier verschiedener Möglichkeiten nachgewiesen werden: einem Mietspiegel (Paragrafen 558 c, 558 d BGB), einer Mietdatenbank (Paragraf 558 e BGB), einem Sachverständigengutachten (Paragraf 558 a BGB) oder unter Verweis auf das Mietniveau von drei vergleichbaren Wohnungen (Paragraf 558 a BGB).

Der Vermieter sollte vor Abschluss des Mietvertrages überlegen, ob er mit dem Mieter eine Staffelmiete oder eine Indexmiete vereinbaren will. Mit einer Staffelmietvereinbarung werden für einen bestimmten Zeitraum Mieterhöhungen im Voraus vereinbart. Dies gibt sowohl dem Vermieter als auch dem Mieter Sicherheit über die Miethöhe. Die Staffelmietvereinbarung ist von der Dauer nicht beschränkt. Im Vertrag muss entweder der Geldbetrag der Erhöhung oder aber der Gesamtbetrag der erhöhten Miete angegeben sein. Die Miethöhe muss nach jeder Erhöhung für mindestens ein Jahr unverändert bleiben. Bei Vereinbarung einer Staffelmiete sind weitere Mieterhöhungen ausgeschlossen.

Eine Indexmiete ist eine Miete, deren Entwicklung an den “Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland” gekoppelt ist. Dies bedeutet, dass sich die Miete zusammen mit dem Preisindex sowohl nach oben als auch nach unten entwickeln kann. Für die Vereinbarung einer Indexmiete muss die entsprechende Vereinbarung im Mietvertrag ausgefüllt werden. Die Vereinbarung einer Indexmiete ist zeitlich unbeschränkt möglich.

Wohnfläche: Vermieter sollten sich bei der Bestimmung der Wohnfläche einer Wohnung an den Vorschriften orientieren, die auch die Gerichte anwenden. Der Maßstab für die Wohnflächenberechnung sollte immer die Wohnflächenverordnung sein. Von der Übernahme der Wohnflächenangaben aus Kauf- oder Bauverträgen kann dagegen nur abgeraten werden. Die Wohnfläche einer Wohnung kann nach den Berechnungsvorschriften für Architekten oder Bauträger “größer” sein als nach der Wohnflächenverordnung, weil die Flächen anders berechnet werden dürfen. Dadurch können “errechnete” Flächendifferenzen entstehen. Am häufigsten entstehen rechtliche Streitigkeiten zwischen Vermietern und Mietern wegen Mietminderungen, zu denen sich der Mieter berechtigt fühlt, weil die im Vertrag angegebene Wohnfläche größer ist als diejenige, die er selbst für die Wohnung festgestellt hat.

Der Bundesgerichtshof hat in den vergangenen Jahren eine Reihe von Urteilen zugunsten von Mietern gesprochen. Danach gilt, dass jede Abweichung der tatsächlichen von der vereinbarten Fläche zulasten des Mieters von mehr als zehn Prozent erheblich ist. Dies bedeutet, dass eine solche Abweichung immer als Mangel zu werten ist, der den Mieter zur Mietminderung in Höhe der Flächenabweichung berechtigt. Aufgrund der Streitigkeiten über die Wohnfläche sehen einige Mietverträge nicht vor, dass eine Wohnfläche angegeben wird. Spätestens bei einer Betriebskostenabrechnung muss in der Regel jedoch eine Wohnfläche angegeben werden. Sollte keine Flächenangabe im Mietvertrag erfolgen, wird ein Streit hierüber also oftmals nur vertagt.

Seite drei: Vermieter sind verpflichtet, Schönheitsreparaturen durchzuführen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Zum Thema Mietpreisbremse

    Im Zusammenhang mit der Mietpreisbremse wird immer wieder verkannt, dass der Mietspiegel lediglich ein Begründungsmittel für Mieterhöhungen ist, aber gerade keinen Anhaltspunkt für die ortsübliche Vergleichsmiete. Weiterhin ist zu beachten, dass eine unter Verstoß gegen die Mietpreisbremse vereinbarte Miete so lange wirksam ist, bis der Mieter sie rügt. Die zuvor gezahlte Miete hat der Vermieter rechtmäßig empfangen.

    Kommentar von Nadja Wollangk — 31. Januar 2017 @ 08:17

  2. Besser noch als ein Vertragsmuster zu nehmen ist, sich rechtzeitig vor Abschluss des Mietvertrages über dessen Inhalt anwaltlich beraten zu lassen. Denn wenn der Mietvertrag trotz aktuellstem Muster eine unwirksame Klausel enthält, weil der BGH wieder seine Rechtsprechung geändert hat, kann diese unwirksame Klausel im Nachhinein nicht durch eine wirksame ersetzt werden. Denn einer Vertragsänderung muss der Mieter zustimmen, was er erfahrungsgemäß nicht tun wird.

    Kommentar von Nadja Wollangk — 16. Oktober 2016 @ 07:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Versicherungen 50plus: Von wichtig bis nichtig

Der Eintritt in den Ruhestand ist ein guter Zeitpunkt für einen Versicherungs-Check. Die meisten Policen machen auch jetzt noch Sinn, sollten allerdings angepasst werden. Wo Bedarf bestehen kann.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...