21. Oktober 2016, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückgang auf dem Gewerbeimmobilienmarkt

Durch den Rückgang in Großbritannien fiel das Transaktionsvolumen auf dem Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien im ersten Halbjahr 2016 unter sein Vorjahresniveau. Das geht aus einer Analyse von BNP Paribas hervor.

Hauspreis Shutterstock Gro 147592910-Kopie in Rückgang auf dem Gewerbeimmobilienmarkt

Das Transaktionsvolumen auf dem Gewerbeimmobilien-Investmentmarkt Westeuropas ging 2016 zurück.

Nach dem Rekordjahr auf dem Gewerbeimmobilien-Investmentmarkt 2015 fiel das Transaktionsvolumen im ersten Halbjahr 2016 mit knapp 99 Milliarden Euro etwas moderater aus, wie BNP Paribas meldet. Verantwortlich hierfür sei ein spürbarer Rückgang in Großbritannien gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent auf 28,5 Milliarden Euro.

Sinkendes Transaktionsvolumen

Auch in Deutschland sei der außergewöhnlich hohe Vorjahresumsatz nicht erreicht wurden. Der Umsatz sei um 24 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro gesunken. In erster Linie sei dafür der Rückgang großer Portfoliotransaktionen verantwortlich. In Frankreich ist das Investitionsvolumen nach Angaben von BNP Paribas im ersten Halbjahr 2016 dagegen nur um drei Prozent auf 9,7 Milliarden zurückgegangen.

Insgesamt sei der Beitrag von Großbritannien, Frankreich und Deutschland, der seit 2007 durchschnittlich bei circa 63 Prozent des gesamten Investitionsvolumens in Europa liegt, im ersten Halbjahr 2016 auf 58 Prozent zurückgegangen.

Positiver Trend auf Büromärkten

Der positive Trend auf den Büromärkten hingegen habe auch im zweiten Quartal wie erwartet angehalten. Der Vermietungsmarkt in Paris erholte sich nach Angaben von BNP Paribas aufgrund einiger Großabschlüsse von dem schwachen Ergebnis des Vorjahreszeitraums. In Deutschland habe der Flächenumsatz im ersten Halbjahr 2016 einen neuen Höchststand erreicht, der sogar die Rekordmarke aus dem Jahr 2008 geknackt habe.

Die insgesamt stabile Konjunktur und vor allem die weiterhin positive Arbeitsmarktentwicklung, mit sinkenden Arbeitslosen- und steigenden Beschäftigtenzahlen, hätten die Nachfrage nach Büroflächen beflügelt. In London zeige sich der Vermietungsmarkt nach den starken Vorjahren trotz rückläufiger Umsätze insgesamt robust.

Der Leerstandsabbau in London und Dublin habe zu einer höheren Spitzenmiete geführt. Auch in Deutschland seien die Spitzenmieten gestiegen. In London, Frankfurt, München und Berlin wurden laut BNP Paribas neue Zehn-Jahres-Höchststände erreicht. Auch in Süd- und Osteuropa habe sich die Spitzenmiete, erstmals nach der seit 2009 rückläufigen Entwicklung, wieder erholt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...