30. September 2016, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsende Ungleichgewichte auf Europas Büroimmobilienmärkten

Kauf- und Mietpreise für europäische Büroimmobilien haben sich in einem bedenklichen Maß entkoppelt. Das ist ein Ergebnis des aktuellen Büroimmobilienmarkt-Reports der Commerz Real. 

 

City-of-London in Wachsende Ungleichgewichte auf Europas Büroimmobilienmärkten

Die Entwicklung von Miet- und Kaufpreisen entfernt sich auf Europas Büroimmobilienmärkten immer weiter voneinander.

Trotz steigender Spitzenmieten der europäischen Teilmärkte und sinkender Leerstände geht die Mietentwicklung der Büromärkte nicht mehr mit der Preisentwicklung des Transaktionsmarkts einher, so der Büroimmobilien Report der Commerz Real. Auch der Transaktionsmarkt werde jedoch zunehmend vom Angebotsmangel ausgebremst.

Der Spitzenmietpreisindex der Commerz Real, der sich aus der gewichteten Entwicklung der Spitzenmiete in 24 Büroimmobilienmärkten Europas zusammensetzt, lag Ende Juli 2016 bei 121 (1999 = 100). Das sei rund vier Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und entspreche dem höchsten Anstieg seit 2011.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Commerz Real Europaeischer Buerospitzenmietindex in Wachsende Ungleichgewichte auf Europas Büroimmobilienmärkten

Damit habe der Index nahezu das Niveau des letzten Markthöhepunkts von 122 Punkten im Herbst 2008 erreicht. Allerdings weisen die einzeln betrachteten Märkte teilweise erhebliche Unterschiede auf. So stiegen die Spitzenmieten laut Commerz Real in 17 der 24 betrachteten Städte und blieben in fünf konstant. In Oslo und Warschau fielen die Mieten.

Gebremste Entwicklung

Grund für die gestiegenen Preise ist laut Commerz Real ein “Missverhältnis zwischen Nachfrage und Angebot” an modernen Flächen: “In den fünf Jahren nach der letzten Krise – der Staatsschuldenkrise – ist der Immobilienbestand in den von uns untersuchten Märkten nur um fünf Prozent gewachsen”, so Axel Drwenski, Leiter Research bei der Commerz Real.

“Leerstandsquoten von unter fünf Prozent wie derzeit in München, Berlin oder im Central Business District von Paris bremsen die wirtschaftliche Entwicklung einer Stadt, weil die für Expansionen oder Neuansiedlungen von Unternehmen benötigten Flächen schlichtweg nicht ausreichend zur Verfügung stehen”, so Drwenski. Damit sie das Gleichgewicht der Märkte gefährdet.

Sinkende Spitzenrenditen

Infolge des schärfer werdenden Wettbewerbs um hochwertige Immobilien sei die durchschnittliche ungewichtete Spitzenrendite von 4,78 Prozent auf derzeit 4,37 Prozent gesunken. “Ein Rekordpreis jagt den nächsten, aber wer eine rentierliche Immobilie hat, wägt den Verkauf sorgfältig ab, weil eine lohnende Reinvestition des nach dem Verkauf freien Kapitals schwierig ist”, sagt Drwenski.

Deshalb habe sich auch der Transaktionsmarkt für gewerbliche Immobilien im laufenden Jahr merklich verlangsamt, insbesondere in Europa und Amerika. Lediglich in der asiatisch-pazifischen Region könne man ein leichtes Transaktions-Plus im Halbjahresvergleich registrieren.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Commerz Real Bueroimmobilienpreise in Wachsende Ungleichgewichte auf Europas Büroimmobilienmärkten

Sinkendes Transaktionsvolumen

In Europa ging das Transaktionsvolumen nach Angaben von Commerz Real im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 30 Prozent bei gewerblichen Immobilien und um 20 Prozent bei Büroimmobilien zurück. Auch in Deutschland betrage der Rückgang des Transaktionsvolumens 20 Prozent.

Nach Ansicht der Marktexperten der Commerz Real bedeutet diese Verlangsamung kein Ende des aktuellen Marktzyklus, sondern ist vielmehr Ausdruck von gestiegenem Risikobewusstsein der Investoren und rückläufigem Angebot an Objekten. “Die deutschen Top-sieben-Märkte sind so teuer wie noch nie”, sagt Drwenski.

Deutschland gilt als sicherer Markt

So liege beispielsweise die Spitzenrendite für Büros in Berlin erstmals mit 3,75 Prozent unter vier Prozent und sei nun gleichauf mit Hamburg hinter München (3,5 Prozent).

“Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Deutschland gilt nun bereits seit einigen Jahren als der sichere Anlagemarkt und wird es – besonders angesichts der britischen Brexit-Entscheidung – auf absehbare Zeit bleiben”, schätzt Drwenski.

Die Nachfrage konzentriert sich laut dem Commerz Real Report nach wie vor auf die Top-sieben Städte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart, jedoch geraten kleinere Städte immer mehr in den Fokus von risikofreudigeren Investoren. “Die nächste Marktkorrektur wird besonders für jene schmerzhaft werden, die heute beim Ankauf nicht auf die jeder Immobilie zugrunde liegenden Risiken achten und die gute Stimmung ungebrochen in die Zukunft fortschreiben”, warnt Drwenski. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherungsnetz für Haftungsfallen – Mailo bietet Schutz für Immobilienmakler und -Verwalter

Die Digitalversicherer Mailo bietet künftig auch rund 200.000 Beschäftigten im Immobiliendienstleistungssektor Schutz. Der Spezialist für digitale Gewerbeversicherungen macht Immobilienmaklern und -verwaltern dabei ein Angebot, das über die für die Branche verpflichtende reine Vermögensschadenhaftpflicht hinausgeht und weitere Tätigkeiten umfasst.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Investieren Sie in Ihr persönliches Wachstum

Wissen Sie, welche Investition sich tausendfach auszahlt? Der Selbstinvest. Das beschrieb schon Warren Buffet. Auch meine Erfahrung ist, dass persönliches Wachstum der elementare Strategiebaustein für ein erfolgreiches Geschäft als Finanzberater ist. Wer heute einen kleinen Schritt in Richtung individuelle Weiterentwicklung geht, kann in Zukunft Großes bewegen. Dabei gibt es konkrete Stellschrauben, die Erfolgshungrige wirklich pushen und sich gleichzeitig optimal in den Arbeitsalltag eines Finanzprofis integrieren lassen. Die Renziehausen-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...