13. Juli 2016, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachsende Unterschiede auf Europas Immobilienmärkten

Die Heterogenität an Europas Immobilienmärkten steigt kontinuierlich. So werden Metropolen wie München, Madrid und Mailand immer teurer, während der Preis in Leerstandsregionen weiter fällt. Das geht aus dem Deliotte Property Index hervor.

Mieten-shutterstock in Wachsende Unterschiede auf Europas Immobilienmärkten

Auf dem europäischen Immobilienmarkt deutet sich eine leichte Beruhigung an, die Aussichten für Investoren sind positiv.

Allein der deutsche Immobilienmarkt, isoliert betrachtet, sei weiterhin ausgesprochen heterogen. Während die Preise in München steigen würden, würden sie in strukturschwachen Regionen kontinuierlich fallen. Dabei sei der deutsche Markt sowohl von höheren Investitionen als auch von sinkenden Renditen gekennzeichnet.

Wie viel Wohnraum bekommt man für 200.000 Euro?

Im europaweiten Vergleich sei der Kauf einer Neubau-Eigentumswohnung in Deutschland mit rund 2.000 Euro pro Quadratmeter vergleichsweise günstig, die Schaffung neuen Wohnraums liege im gesamteuropäischen Durchschnitt. In Deutschland reicht somit eine Investition von rund 200.000 Euro für den Kauf eines Drei- oder Vierzimmerappartements mit 100 Quadratmetern.

In Österreich und Italien müsste man sich auf 80 Quadratmeter beschränken, in Großbritannien würde man für diese Summe gerade einmal Wohnraum von 39 Quadratmetern erhalten.

Heterogener Markt

Die Lage in den verschiedenen Städten Europas sei sehr unterschiedlich. So sei die Kaufkraft der beispielhaft angesetzten 200.000 Euro in Osteuropa und Russland besonders hoch. Am anderen Ende der Skala finden sich neben London und Paris auch Madrid, Brüssel, Rom und Dublin. In Deutschland gebe es in München mit 33 Quadratmetern den geringsten Platz fürs Geld.

Die Kaufpreise für Wohnraum ziehen laut Deloitte in Deutschland nur moderat an – im Unterschied zu Irland und Spanien. Auch in Ungarn und den Niederlanden würden sie zulegen, während sie in Italien und Russland sogar fallen.

Das insgesamt höchste Niveau finde sich in Großbritannien, Frankreich und Irland, das niedrigste in Ungarn, Portugal und Polen. Nach Städten betrachtet seien die Kaufpreise in London (18.128 Euro pro Quadratmeter) und Paris (10.700 Euro pro Quadratmeter) am höchsten, in den ungarischen Städten Debrecen und Györ am niedrigsten (749 beziehungsweise 987 Euro pro Quadratmeter).

Metropolen kaum bezahlbar

“Wohnen in Metropolen wie London oder Paris bleibt weiterhin kaum bezahlbar. Obwohl auch die Immobilienpreise in Berlin stetig steigen, liegt die deutsche Hauptstadt immer noch deutlich hinter dem nationalen Spitzenreiter München”,erklärt Michael Müller, Partner und Leiter Real Estate bei Deloitte.

“Aufsteiger des Jahres ist Frankfurt: Die Main-Metropole ist inzwischen auf Platz zwei der teuersten Pflaster Deutschlands vorgerückt. Eine spürbare Auswirkung der Flüchtlingsthematik auf die Preise in deutschen Städten stellt der Report nicht fest, die Nachfrage nach Wohnraum bleibt aber allgemein hoch”, so Müller.

Zeichen auf Marktberuhigung

Die Zeichen sprechen für eine relative Beruhigung des europäischen Immobilienmarkts: Das gemäßigte wirtschaftliche Wachstum sorge dafür, dass die Preise insgesamt nicht überproportional zulegen. Auf der anderen Seite würden die niedrigen Zinsen entsprechende Investments unterstützen.

Rund 20 Milliarden Euro wurden 2015 laut Deloitte deutschlandweit in Wohnraum investiert, acht Milliarden mehr als im Vorjahr. Die Nachfrage steige kontinuierlich an, die gesamtwirtschaftlichen Aussichten seien günstig.

Dass die Bautätigkeit dabei im Vergleich zu den Vorjahren an Tempo abgenommen habe, liege unter anderem an der Verknappung von Bauland und teilweise auch an neuen gesetzlichen Bestimmungen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...