Anzeige
7. Juli 2016, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zunehmende Differenzierung auf dem Wohninvestmentmarkt Deutschland

Die Zeiten großvolumiger Transaktionen am deutschen Wohninvestmentmarkt sind fürs erste vorüber. Das berichtet Savills Research in seinem Marktüberblick “Wohninvestmentmarkt Deutschland”.

Haus-geld-shutterstock in Zunehmende Differenzierung auf dem Wohninvestmentmarkt Deutschland

Der Markt für Wohninvestments in Deutschland differenziert sich, immer mehr Investoren weichen auf Teilsegmente des Immobilienmarktes aus.

So hätten in den letzten zwölf Monaten Wohnobjekte für lediglich etwa 9,3 Milliarden Euro den Eigentümer gewechselt. Ein Rückgang von 59 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Dies sei der geringste Wert seit drei Jahren. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres seien lediglich Wohnungspakete für etwa 3,4 Milliarden Euro gehandelt wurden.

Ausbleiben großvolumiger Portfolioverkäufe

Ein Hauptgrund für das rückläufige Transaktionsvolumen sei das Ausbleiben großvolumiger Portfolioverkäufe und Übernahmen, wie sie im ersten Halbjahr des Vorjahres verstärkt stattgefunden hätten. Dementsprechend sei die durchschnittliche Anzahl der Wohneinheiten je Transaktion auf den niedrigsten Wert seit Ende 2011 gefallen.

“Ein wesentlicher Grund für das Ausbleiben großer Wohnungsportfoliotransaktionen ist die intensive Ankaufsaktivität der Immobilien-AGs der letzten Jahre, wodurch nur noch wenige solcher Pakete verfügbar sind. Zudem ist die Verkaufsneigung angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes weiterhin sehr gering”, erläutert Karsten Nemecek, Managing Director Corporate Finance – Valuation bei Savills Germany.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Wohninvestmentmarkt Transaktionsvolumen in Zunehmende Differenzierung auf dem Wohninvestmentmarkt Deutschland

Transaktionen in Kleinstädten wachsen

Das Transaktionsgeschehen verlagere sich jedoch nicht nur zu immer kleineren Losgrößen, sondern zunehmend auch in kleinere Städte. So würden 32 Prozent des Volumens auf Standorte abseits der Städtekategorien A bis D entfallen. In den letzten fünf Jahren habe dieser Wert im Durchschnitt bei 28 Prozent gelegen.

Ausweichen auf Teilsegmente

Eine weitere Entwicklung der letzten und höchstwahrscheinlich auch der kommenden Monate sei ein Ausweichen auf Teilsegmente des Wohnungsmarktes. So sei das Investmentvolumen (zwölf Monate rollierend) von Studentenwohnanlagen und Apartmenthäusern auf den höchsten jemals in Deutschland registrierten Wert (546 Millionen Euro) gestiegen.

“Angesichts des rasanten Angebotswachstums dürften solche Mikrowohnungen am Wohninvestmentmarkt eine immer größere Bedeutung einnehmen”, prognostiziert Nemecek und blickt voraus: “Ob das Wohntransaktionsvolumen wie in den vergangenen Jahren nochmals den zweistelligen Milliardenbereich erreichen wird, ist jedoch fraglich.” (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...