1. Juni 2016, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachstumsmarkt Sozialimmobilien

Pflegeimmobilen stellen einen echten Wachstumsmarkt dar. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage nach Pflegeheimplätzen bietet auch bei deflationären Tendenzen die bestmögliche Sicherheit.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Wachstumsmarkt Sozialimmobilien

Sandro Pawils, Geschäftsführer der WirtschaftshausGruppe: “Pflege zu Hause ist für die Angehörigen in der Regel extrem aufwendig oder überhaupt nicht zu leisten. Pflege im Krankenhaus ist bei bis zu 700 Euro Kosten am Tag unbezahlbar.“

Eltern haften für ihre Kinder, heißt es im Kontext von Pflegeversicherungen immer recht plakativ. Wer zahlt denn eigentlich dann den Mietzins von Pflegeimmobilien? Der Pflegebedürftige? Eine Versicherung?

Bei Pflegeimmobilien handelt es sich stets um stationäre Pflegeeinrichtungen, die als Sozialimmobilie staatlich zugelassen und förderungswürdig sind. Das Segment der Sozialimmobilien umfasst neben Seniorenimmobilien auch Krankenhäuser, psychiatrische Einrichtungen, Kur- und Rehaeinrichtungen, sowie Kindergärten und Schulen.

Sozialimmobilien mit Vorteilen

Allerdings sind nur ein Teil der Seniorenimmobilien Pflegeeinrichtungen. Man unterscheidet noch in betreutes Wohnen, altengerechtes Wohnen, Alten- oder Wohnheime und stationäre Pflegeeinrichtungen.

Vorteile der meisten Sozialimmobilien: Die Mieten obliegen keinen Marktschwankungen oder fallen wegen Zahlungsunfähigkeit der Mieter aus. Sie sind durch das Sozialamt in Höhe der Investitionskosten gesetzlich abgesichert und damit relativ sicher und langfristig berechenbar.

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage (nach Pflegeheimplätzen) bietet auch bei deflationären Tendenzen die bestmögliche Sicherheit!

Sandro Pawils, Geschäftsführer der WirtschaftshausGruppe, rechnet es vor: “Pflege zu Hause ist für die Angehörigen in der Regel extrem aufwendig oder überhaupt nicht zu leisten. Pflege im Krankenhaus ist bei bis zu 700 Euro Kosten am Tag unbezahlbar.“

Also bleibe nur das Pflegeheim. Das koste den Staat auch wesentlich weniger, falls er die Kosten übernehmen müsse. Pawils weiter: “Von den rund 3000 Euro, die ein Pflegeplatz im Durchschnitt monatlich kostet, trägt die Pflegeversicherung etwa die Hälfte – den Rest übernehmen die Beteiligten selber, ihre Kinder oder das Sozialamt.” Das alles spreche für diese Art der Altersvorsorge.

Seite zwei: Groß, modern und energieeffizient

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...