Anzeige
1. Juni 2016, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachstumsmarkt Sozialimmobilien

Pflegeimmobilen stellen einen echten Wachstumsmarkt dar. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage nach Pflegeheimplätzen bietet auch bei deflationären Tendenzen die bestmögliche Sicherheit.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Wachstumsmarkt Sozialimmobilien

Sandro Pawils, Geschäftsführer der WirtschaftshausGruppe: “Pflege zu Hause ist für die Angehörigen in der Regel extrem aufwendig oder überhaupt nicht zu leisten. Pflege im Krankenhaus ist bei bis zu 700 Euro Kosten am Tag unbezahlbar.“

Eltern haften für ihre Kinder, heißt es im Kontext von Pflegeversicherungen immer recht plakativ. Wer zahlt denn eigentlich dann den Mietzins von Pflegeimmobilien? Der Pflegebedürftige? Eine Versicherung?

Bei Pflegeimmobilien handelt es sich stets um stationäre Pflegeeinrichtungen, die als Sozialimmobilie staatlich zugelassen und förderungswürdig sind. Das Segment der Sozialimmobilien umfasst neben Seniorenimmobilien auch Krankenhäuser, psychiatrische Einrichtungen, Kur- und Rehaeinrichtungen, sowie Kindergärten und Schulen.

Sozialimmobilien mit Vorteilen

Allerdings sind nur ein Teil der Seniorenimmobilien Pflegeeinrichtungen. Man unterscheidet noch in betreutes Wohnen, altengerechtes Wohnen, Alten- oder Wohnheime und stationäre Pflegeeinrichtungen.

Vorteile der meisten Sozialimmobilien: Die Mieten obliegen keinen Marktschwankungen oder fallen wegen Zahlungsunfähigkeit der Mieter aus. Sie sind durch das Sozialamt in Höhe der Investitionskosten gesetzlich abgesichert und damit relativ sicher und langfristig berechenbar.

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage (nach Pflegeheimplätzen) bietet auch bei deflationären Tendenzen die bestmögliche Sicherheit!

Sandro Pawils, Geschäftsführer der WirtschaftshausGruppe, rechnet es vor: “Pflege zu Hause ist für die Angehörigen in der Regel extrem aufwendig oder überhaupt nicht zu leisten. Pflege im Krankenhaus ist bei bis zu 700 Euro Kosten am Tag unbezahlbar.“

Also bleibe nur das Pflegeheim. Das koste den Staat auch wesentlich weniger, falls er die Kosten übernehmen müsse. Pawils weiter: “Von den rund 3000 Euro, die ein Pflegeplatz im Durchschnitt monatlich kostet, trägt die Pflegeversicherung etwa die Hälfte – den Rest übernehmen die Beteiligten selber, ihre Kinder oder das Sozialamt.” Das alles spreche für diese Art der Altersvorsorge.

Seite zwei: Groß, modern und energieeffizient

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...