Anzeige
1. Juni 2016, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachstumsmarkt Sozialimmobilien

Pflegeimmobilen stellen einen echten Wachstumsmarkt dar. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage nach Pflegeheimplätzen bietet auch bei deflationären Tendenzen die bestmögliche Sicherheit.

Sandro-Pawils-Wirtschaftshaus in Wachstumsmarkt Sozialimmobilien

Sandro Pawils, Geschäftsführer der WirtschaftshausGruppe: “Pflege zu Hause ist für die Angehörigen in der Regel extrem aufwendig oder überhaupt nicht zu leisten. Pflege im Krankenhaus ist bei bis zu 700 Euro Kosten am Tag unbezahlbar.“

Eltern haften für ihre Kinder, heißt es im Kontext von Pflegeversicherungen immer recht plakativ. Wer zahlt denn eigentlich dann den Mietzins von Pflegeimmobilien? Der Pflegebedürftige? Eine Versicherung?

Bei Pflegeimmobilien handelt es sich stets um stationäre Pflegeeinrichtungen, die als Sozialimmobilie staatlich zugelassen und förderungswürdig sind. Das Segment der Sozialimmobilien umfasst neben Seniorenimmobilien auch Krankenhäuser, psychiatrische Einrichtungen, Kur- und Rehaeinrichtungen, sowie Kindergärten und Schulen.

Sozialimmobilien mit Vorteilen

Allerdings sind nur ein Teil der Seniorenimmobilien Pflegeeinrichtungen. Man unterscheidet noch in betreutes Wohnen, altengerechtes Wohnen, Alten- oder Wohnheime und stationäre Pflegeeinrichtungen.

Vorteile der meisten Sozialimmobilien: Die Mieten obliegen keinen Marktschwankungen oder fallen wegen Zahlungsunfähigkeit der Mieter aus. Sie sind durch das Sozialamt in Höhe der Investitionskosten gesetzlich abgesichert und damit relativ sicher und langfristig berechenbar.

Das Gesetz von Angebot und Nachfrage (nach Pflegeheimplätzen) bietet auch bei deflationären Tendenzen die bestmögliche Sicherheit!

Sandro Pawils, Geschäftsführer der WirtschaftshausGruppe, rechnet es vor: “Pflege zu Hause ist für die Angehörigen in der Regel extrem aufwendig oder überhaupt nicht zu leisten. Pflege im Krankenhaus ist bei bis zu 700 Euro Kosten am Tag unbezahlbar.“

Also bleibe nur das Pflegeheim. Das koste den Staat auch wesentlich weniger, falls er die Kosten übernehmen müsse. Pawils weiter: “Von den rund 3000 Euro, die ein Pflegeplatz im Durchschnitt monatlich kostet, trägt die Pflegeversicherung etwa die Hälfte – den Rest übernehmen die Beteiligten selber, ihre Kinder oder das Sozialamt.” Das alles spreche für diese Art der Altersvorsorge.

Seite zwei: Groß, modern und energieeffizient

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...