4. August 2016, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überregulierung durch WIKR behindert Neubau

Seit dem 21. März ist die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) in Kraft. Doch weder Banken,Vermittler, das Baugewerbe noch potenzielle Immobilienkäufer können von der neuen Richtlinie profitieren. 

Ordner-dokumente-gericht-regelung-urteil-stapel-papier-hammer-wikr-gesetz-shutterstock 284901782-Kopie in Überregulierung durch WIKR behindert Neubau

Regulatorische Hürden durch die WIKR behindern sowohl Kreditgeber als auch Kreditnehmer und damit den benötigten Neubau.

Unter Kreditgebern und Vermittlern herrsche Verunsicherung sowie erhöhtes Dokumentationsaufkommen, während Finanzierungswillige keinen Kredit erhielten.

“Gutes Beispiel für mangelhafte Umsetzung einer EU-Richtlinie”

“Die WIKR ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine EU-Richtlinie mangelhaft in deutsches Recht umgesetzt wurde. Probleme aus anderen Ländern, die in Deutschland nicht existierten, werden nun streng reglementiert”, meint Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Dazu würden eine Schuldenobergrenze für Kreditnehmer und die Nichtberücksichtigung einer möglichen Wertsteigerung der Immobilie als Sicherheit gehören. “Deutsche Banken waren seit jeher konservativ bei der Kreditvergabe, insofern sind diese neuen Vorgaben für den deutschen Markt unnötig”, so Scharfenorth.

Hinzu komme, dass sich Finanzierungssuchende heute unabhängig beraten lassen würden, Angebote vergleichen und transparent eine Entscheidung treffen könnten.

Junge Menschen und Rentner sind Leidtragende

Leidtragende seien primär junge Menschen, Selbständige und Rentner, die nur noch erschwert Baufinanzierungszusagen erhalten würden. Dies begründe sich in der Vorgabe, dass ein Kredit auch zu Lebzeiten zurückgezahlt werden soll und im Kapitaldienst.

“‘Das Gegenteil von gut ist gut gemeint’ sagte schon Kurt Tucholsky, das trifft auch auf die WIKR zu”, betont Scharfenorth. Bei der Berechnung müssten negative Faktoren, wie steigende Zinsen, berücksichtig werden. Positive Einflüsse, etwa Gehaltssteigerungen oder Sondertilgungen, aber nicht.

Nachbesserung dringend nötig

“Jungen Menschen wird so der Zugang zu einer sicheren Altersvorsorge erschwert. Rentner haben Nachteile beim altersgerechten Umbau oder bei Sanierungsmaßnahmen”, erläutert Scharfenorth. Des Weiteren würden der dringend benötigte und von der Politik geforderte Wohnungsbau sowie energetische Sanierungen behindert.

Auch Banken hätten mit den Folgen zu kämpfen: Mögliche Haftungsrisiken würden zu restriktiverer Kreditvergabe führen. Gleichzeitig erhöhe sich die Dokumentationspflicht deutlich. “In Zeiten von Niedrigzins und EZB-Geldschwemmen eine äußerst kontraproduktive Gesetzesvorgabe, die dringend nachgebessert werden muss”, verdeutlicht Scharfenorth seinen Standpunkt. (kl)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Meine gemachten Praxiserfahrungen bestätigen den Sinn der WIKR.

    So gibt es unabhängige Berater die dem Kunden zwar die Möglichkeit eröffnen Darlehenskonditionen zu vergleichen. Teilweise sind jedoch nur Banken im Vergleich die überdurchschnittlich hohe Provisionen an den Vermittler zahlen.

    Der Traum vom eigenen Haus lässt sich trotz gestiegener Kosten durch die niedrigen Zinsen darstellen. Allerdings nur bei niedriger Tilgungsleistung. So ergibt sich bei 2% Zins und 1% Tilgung eine Laufzeit von rund 55 Jahren. Bei 2% Tilgung von knapp 35 Jahren.

    Auch vor WIKR habe ich erlebt, dass Anschlussfinanzierungen kurz vor dem Renteneintritt nur schwer darstellbar waren. Grund: Das ursprüngliche Darlehen ist fast getilgt. Die Aktuelle Bank verlang für die Prolongation nicht gerechtfertigte hohe Konditionen. Der Wechsel zu einer anderen Bank geht aufgrund des geringen Finanzierungsvolumens nicht.

    Hier ist es einfach günstig eine Finanzierung so zu gestalten, dass diese auch zu Lebzeiten zurückgezahlt werden kann.

    Auch zeigt die Praxis, dass Gehaltserhöhungen primär nicht für Sondertilgungen eingesetzt werden.

    Da kommt das neue Auto, gestiegene Lebenshaltungskosten, die Kinder werden größer und benötigen finanzielle Unterstützung beim Studium, die Gemeinde erhebt Kosten für die Kanalsanierung, o.ä.

    Mit konservativen Annahmen an eine Finanzierung heranzugehen bringt auf jedem Fall Sicherheit für den Darlehensnehmer.

    Zugegeben, das schließt einige Finanzierungswünsche aus und die Institut reichen weniger Finanzierungen aus.

    Nur es ist dem Verbraucher nicht geholfen, wenn bei Engpässen das Haus verkauft werden muss und die Bank der einzige gewinnen war.

    Kommentar von Michael W. Beyer — 12. August 2016 @ 10:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...