Anzeige
4. August 2016, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überregulierung durch WIKR behindert Neubau

Seit dem 21. März ist die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) in Kraft. Doch weder Banken,Vermittler, das Baugewerbe noch potenzielle Immobilienkäufer können von der neuen Richtlinie profitieren. 

Ordner-dokumente-gericht-regelung-urteil-stapel-papier-hammer-wikr-gesetz-shutterstock 284901782-Kopie in Überregulierung durch WIKR behindert Neubau

Regulatorische Hürden durch die WIKR behindern sowohl Kreditgeber als auch Kreditnehmer und damit den benötigten Neubau.

Unter Kreditgebern und Vermittlern herrsche Verunsicherung sowie erhöhtes Dokumentationsaufkommen, während Finanzierungswillige keinen Kredit erhielten.

“Gutes Beispiel für mangelhafte Umsetzung einer EU-Richtlinie”

“Die WIKR ist ein gutes Beispiel dafür, wie eine EU-Richtlinie mangelhaft in deutsches Recht umgesetzt wurde. Probleme aus anderen Ländern, die in Deutschland nicht existierten, werden nun streng reglementiert”, meint Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.

Dazu würden eine Schuldenobergrenze für Kreditnehmer und die Nichtberücksichtigung einer möglichen Wertsteigerung der Immobilie als Sicherheit gehören. “Deutsche Banken waren seit jeher konservativ bei der Kreditvergabe, insofern sind diese neuen Vorgaben für den deutschen Markt unnötig”, so Scharfenorth.

Hinzu komme, dass sich Finanzierungssuchende heute unabhängig beraten lassen würden, Angebote vergleichen und transparent eine Entscheidung treffen könnten.

Junge Menschen und Rentner sind Leidtragende

Leidtragende seien primär junge Menschen, Selbständige und Rentner, die nur noch erschwert Baufinanzierungszusagen erhalten würden. Dies begründe sich in der Vorgabe, dass ein Kredit auch zu Lebzeiten zurückgezahlt werden soll und im Kapitaldienst.

“‘Das Gegenteil von gut ist gut gemeint’ sagte schon Kurt Tucholsky, das trifft auch auf die WIKR zu”, betont Scharfenorth. Bei der Berechnung müssten negative Faktoren, wie steigende Zinsen, berücksichtig werden. Positive Einflüsse, etwa Gehaltssteigerungen oder Sondertilgungen, aber nicht.

Nachbesserung dringend nötig

“Jungen Menschen wird so der Zugang zu einer sicheren Altersvorsorge erschwert. Rentner haben Nachteile beim altersgerechten Umbau oder bei Sanierungsmaßnahmen”, erläutert Scharfenorth. Des Weiteren würden der dringend benötigte und von der Politik geforderte Wohnungsbau sowie energetische Sanierungen behindert.

Auch Banken hätten mit den Folgen zu kämpfen: Mögliche Haftungsrisiken würden zu restriktiverer Kreditvergabe führen. Gleichzeitig erhöhe sich die Dokumentationspflicht deutlich. “In Zeiten von Niedrigzins und EZB-Geldschwemmen eine äußerst kontraproduktive Gesetzesvorgabe, die dringend nachgebessert werden muss”, verdeutlicht Scharfenorth seinen Standpunkt. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Meine gemachten Praxiserfahrungen bestätigen den Sinn der WIKR.

    So gibt es unabhängige Berater die dem Kunden zwar die Möglichkeit eröffnen Darlehenskonditionen zu vergleichen. Teilweise sind jedoch nur Banken im Vergleich die überdurchschnittlich hohe Provisionen an den Vermittler zahlen.

    Der Traum vom eigenen Haus lässt sich trotz gestiegener Kosten durch die niedrigen Zinsen darstellen. Allerdings nur bei niedriger Tilgungsleistung. So ergibt sich bei 2% Zins und 1% Tilgung eine Laufzeit von rund 55 Jahren. Bei 2% Tilgung von knapp 35 Jahren.

    Auch vor WIKR habe ich erlebt, dass Anschlussfinanzierungen kurz vor dem Renteneintritt nur schwer darstellbar waren. Grund: Das ursprüngliche Darlehen ist fast getilgt. Die Aktuelle Bank verlang für die Prolongation nicht gerechtfertigte hohe Konditionen. Der Wechsel zu einer anderen Bank geht aufgrund des geringen Finanzierungsvolumens nicht.

    Hier ist es einfach günstig eine Finanzierung so zu gestalten, dass diese auch zu Lebzeiten zurückgezahlt werden kann.

    Auch zeigt die Praxis, dass Gehaltserhöhungen primär nicht für Sondertilgungen eingesetzt werden.

    Da kommt das neue Auto, gestiegene Lebenshaltungskosten, die Kinder werden größer und benötigen finanzielle Unterstützung beim Studium, die Gemeinde erhebt Kosten für die Kanalsanierung, o.ä.

    Mit konservativen Annahmen an eine Finanzierung heranzugehen bringt auf jedem Fall Sicherheit für den Darlehensnehmer.

    Zugegeben, das schließt einige Finanzierungswünsche aus und die Institut reichen weniger Finanzierungen aus.

    Nur es ist dem Verbraucher nicht geholfen, wenn bei Engpässen das Haus verkauft werden muss und die Bank der einzige gewinnen war.

    Kommentar von Michael W. Beyer — 12. August 2016 @ 10:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Autofahren und Klima schonen?

Der Berliner Digitalversicherer Friday hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht: Die Basler-Tochter hat in Kooperation mit myclimate  eine Versicherung ins Leben gerufen, die den CO2-Ausstoß kompensiert. Weiterer Partner ist das Vergleichsportal Verivox.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...