Anzeige
Anzeige
25. April 2016, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungswirtschaft und Handwerk für Änderungen bei Steueranreizen

Die Wohnungswirtschaft pocht auf zusätzliche Schritte, um den Mietwohnungsbau in Deutschland anzukurbeln. Die von der Koalition geplanten Steueranreize für Privatinvestoren seien ein wichtiger Baustein.

Neubau Shutterstock 157487402-Kopie-21 in Wohnungswirtschaft und Handwerk für Änderungen bei Steueranreizen

Die Wohnungswirtschaft fordert, dass die Möglichkeit zur steuerlichen Sonderabschreibung durch weitere Maßnahmen ergänzt wird.

Die steuerliche Sonderabschreibung müsse aber durch weitere Maßnahmen ergänzt werden, um auch tatsächlich Mietwohnungsneubau in dem benötigten Umfang zu forcieren, heißt es in einer Stellungnahme der Wohnungswirtschaft für eine Anhörung des Finanzausschusses des Bundestages an diesem Montag in Berlin.

Damit mehr Investorengruppen profitieren, sollte als gleichwertiges Instrument auch eine Investitionszulagenregelung geschaffen werden, fordert die Wohnungswirtschaft. Der Städtetag plädiert für eine direkte Förderung über eine Investitionszulage als Alternative. Auch sollten niedrigere Fördergrenzen als geplant gelten, um vor allem den Bau preiswerter Mietwohnungen anzustoßen.

Sonderabschreibung über drei Jahre

Die Bundesregierung will mit einer Sonderabschreibung über drei Jahre Investoren für den Mietwohnungsbau in angespannten Regionen gewinnen. Ziel ist, vor allem Mietwohnungen im unteren und mittleren Preissegment zu bauen.

In den ersten beiden Jahren soll der Investor je zehn Prozent der Bau- oder Anschaffungskosten beim Fiskus geltend machen können, im dritten Jahr neun Prozent. Hinzu kommt die reguläre Abschreibung von zwei Prozent pro Jahr. Der Investor kann letztlich 35 Prozent der Kosten gewinnmindernd absetzen.

Umstrittene Obergrenze

Um keine “Luxuswohnungen” zu fördern, soll eine Obergrenze eingezogen werden. Nach bisherigen Plänen können Investoren je Quadratmeter bis zu 2000 Euro Baukosten geltend machen. Übersteigen die Kosten 3000 Euro, gibt es gar keine Förderung, auch nicht anteilig. Die Obergrenze ist unter den Ländern umstritten.

Hintergrund sind auch die Kosten der Sonderabschreibung, die Bund, Länder und Gemeinden bis Ende 2020 gut 2,1 Milliarden Euro kosten könnte. Der Bundesrat schlug Mitte März eine Kappungsgrenze von 2600 Euro vor. Die förderfähige Bemessungsgrundlage sollte auf einen Höchstbetrag von 1800 Euro je Quadratmeter Wohnfläche begrenzt werden.

Auch der Städtetag hält die Kappungsgrenze von 3000 Euro und die Fördergrenze von 2000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche für “sehr großzügig bemessen”. Auch sollte die Förderung auf den Bau von Mietwohnungen mit Sozialbindungen beschränkt werden. Nachbesserungen seien auch bei der Ausweisung der Fördergebiete notwendig.

Der Handwerksverband ZDH dagegen ist “ausdrücklich für die Beibehaltung der im Regierungsentwurf enthaltenen Obergrenze“. Dringend klargestellt werden sollte aber, dass sich diese Grenze von 3000 Euro grundsätzlich nur auf den Gebäudewert bezieht.

Anpassung der steuerlichen Normalabschreibung erforderlich

Nach Darstellung der Wohnungswirtschaft bieten Sonderabschreibungen wie die vorgeschlagene nur einen kurzfristigen Vorteil. Für langfristige Effekte sollte die steuerliche Normalabschreibung von bisher zwei auf mindestens drei Prozent angehoben werden.

Eine Anpassung der steuerlichen Normalabschreibung auf mindestens drei Prozent ist auch aus Sicht Freier Wohnungsunternehmen “dringend erforderlich”. Auch das Handwerk hält die Abschreibung von linear zwei Prozent für nicht mehr sachgerecht. Denn der Anteil von Bauteilen mit einer Nutzungsdauer von deutlich unter 50 Jahren überwiege inzwischen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Wandel der Fed gut für Anleihen und Aktien ist

Der Chairman der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell, hat seine Meinung zur Neutralität der Zinsen geändert. Von seinem Sinneswandel profitieren Aktien und Anleihen. Gastbeitrag von Joseph V. Amato, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Das PRIIPs-Chaos geht weiter

Die Verschiebung des Starts der EU-Verordnung PRIIPs für Fonds um weitere zwei Jahre bringt Aufschub, wird aber wenig ändern. Denn eine Kernfrage bleibt wohl so oder so ungeklärt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...