25. April 2016, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungswirtschaft und Handwerk für Änderungen bei Steueranreizen

Die Wohnungswirtschaft pocht auf zusätzliche Schritte, um den Mietwohnungsbau in Deutschland anzukurbeln. Die von der Koalition geplanten Steueranreize für Privatinvestoren seien ein wichtiger Baustein.

Neubau Shutterstock 157487402-Kopie-21 in Wohnungswirtschaft und Handwerk für Änderungen bei Steueranreizen

Die Wohnungswirtschaft fordert, dass die Möglichkeit zur steuerlichen Sonderabschreibung durch weitere Maßnahmen ergänzt wird.

Die steuerliche Sonderabschreibung müsse aber durch weitere Maßnahmen ergänzt werden, um auch tatsächlich Mietwohnungsneubau in dem benötigten Umfang zu forcieren, heißt es in einer Stellungnahme der Wohnungswirtschaft für eine Anhörung des Finanzausschusses des Bundestages an diesem Montag in Berlin.

Damit mehr Investorengruppen profitieren, sollte als gleichwertiges Instrument auch eine Investitionszulagenregelung geschaffen werden, fordert die Wohnungswirtschaft. Der Städtetag plädiert für eine direkte Förderung über eine Investitionszulage als Alternative. Auch sollten niedrigere Fördergrenzen als geplant gelten, um vor allem den Bau preiswerter Mietwohnungen anzustoßen.

Sonderabschreibung über drei Jahre

Die Bundesregierung will mit einer Sonderabschreibung über drei Jahre Investoren für den Mietwohnungsbau in angespannten Regionen gewinnen. Ziel ist, vor allem Mietwohnungen im unteren und mittleren Preissegment zu bauen.

In den ersten beiden Jahren soll der Investor je zehn Prozent der Bau- oder Anschaffungskosten beim Fiskus geltend machen können, im dritten Jahr neun Prozent. Hinzu kommt die reguläre Abschreibung von zwei Prozent pro Jahr. Der Investor kann letztlich 35 Prozent der Kosten gewinnmindernd absetzen.

Umstrittene Obergrenze

Um keine “Luxuswohnungen” zu fördern, soll eine Obergrenze eingezogen werden. Nach bisherigen Plänen können Investoren je Quadratmeter bis zu 2000 Euro Baukosten geltend machen. Übersteigen die Kosten 3000 Euro, gibt es gar keine Förderung, auch nicht anteilig. Die Obergrenze ist unter den Ländern umstritten.

Hintergrund sind auch die Kosten der Sonderabschreibung, die Bund, Länder und Gemeinden bis Ende 2020 gut 2,1 Milliarden Euro kosten könnte. Der Bundesrat schlug Mitte März eine Kappungsgrenze von 2600 Euro vor. Die förderfähige Bemessungsgrundlage sollte auf einen Höchstbetrag von 1800 Euro je Quadratmeter Wohnfläche begrenzt werden.

Auch der Städtetag hält die Kappungsgrenze von 3000 Euro und die Fördergrenze von 2000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche für “sehr großzügig bemessen”. Auch sollte die Förderung auf den Bau von Mietwohnungen mit Sozialbindungen beschränkt werden. Nachbesserungen seien auch bei der Ausweisung der Fördergebiete notwendig.

Der Handwerksverband ZDH dagegen ist “ausdrücklich für die Beibehaltung der im Regierungsentwurf enthaltenen Obergrenze“. Dringend klargestellt werden sollte aber, dass sich diese Grenze von 3000 Euro grundsätzlich nur auf den Gebäudewert bezieht.

Anpassung der steuerlichen Normalabschreibung erforderlich

Nach Darstellung der Wohnungswirtschaft bieten Sonderabschreibungen wie die vorgeschlagene nur einen kurzfristigen Vorteil. Für langfristige Effekte sollte die steuerliche Normalabschreibung von bisher zwei auf mindestens drei Prozent angehoben werden.

Eine Anpassung der steuerlichen Normalabschreibung auf mindestens drei Prozent ist auch aus Sicht Freier Wohnungsunternehmen “dringend erforderlich”. Auch das Handwerk hält die Abschreibung von linear zwei Prozent für nicht mehr sachgerecht. Denn der Anteil von Bauteilen mit einer Nutzungsdauer von deutlich unter 50 Jahren überwiege inzwischen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...