Anzeige
Anzeige
21. April 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wolkenkratzerindex: Büromieten steigen in London am stärksten

Die Mieten für Büroflächen in Hochhäusern haben sich laut dem Wolkenkratzerindex von Knight Frank in London stärker verteuert als in jeder anderen global bedeutenden Stadt.

London-750-shutt 92638234 in Wolkenkratzerindex: Büromieten steigen in London am stärksten

Die Bürotürme der Londoner Skyline verzeichnen die höchsten Mietzuwächse weltweit.

Im zweiten Halbjahr 2015 seien die Mieten in Londoner Wolkenkratzern um 9,7 Prozent gestiegen. Bereits im ersten Halbjahr 2015 lag die britische Hauptstadt laut dem Wolkenkratzerindex, mit dem Knight Frank die Mietperformance von gewerblichen Immobilien mit mehr als 30 Stockwerken misst, im Mietwachstum an der Spitze.

Debatten um Zukunft der Londoner Skyline

„Zum zweiten Mal in Folge ist London wegen der großen Bandbreite der Nutzernachfrage und dem geringen Angebot der weltweit am stärksten wachsende Hochhausmarkt“, erklärt Ally McDade, Associate beim Research-Team von Knight Frank.

„Es gibt viele Debatten um die Zukunft der Londoner Skyline. Das Mietwachstum zeigt allerdings, dass große Nachfrage nach hohen, das Stadtbild prägenden Immobilien besteht. Wir erwarten, dass die Mieten in solchen Gebäuden weiter steigen werden“, ergänzt Will Beardmore-Gray, Leiter Tenant Representation und Agency Business bei Knight Frank.

Mit diesem Ergebnis liege London weit vor anderen bedeutenden Städten. Die Mieten in San Francisco hätten im gleichen Zeitraum um 4,8 Prozent zugelegt. In Hongkong und Mumbai seien die Preise um jeweils drei Prozent gestiegen.

Hongkongs Mieten bleiben an der Spitze

Singapur ist laut Knight Frank die einzige globale Stadt mit deutlichen Mietverlusten (minus 4,8 Prozent). Das Minus gehe auf ein Überangebot an Büroflächen und das sinkende Vertrauen der Nutzer aufgrund der konjunkturellen Abschwächung in China zurück. In Frankfurt seien die Mieten geringfügig um 1,2 Prozent gefallen.

Die mit Abstand höchsten Mieten weltweit erzielten unverändert Wolkenkratzer in Hongkong. Im zweiten Halbjahr 2015 lagen sie laut Wolkenkratzerindex bei 263 US-Dollar pro Quadratfuß und Jahr. Auf Platz zwei folge erneut New York (155 US-Dollar), auf Platz drei Tokio mit 129 US-Dollar. In Frankfurt betragen die Spitzenmieten 52 US-Dollar.

„In den USA untermauern die rasche Expansion des Technologiesektors die anziehenden Mieten in Städten wie San Francisco und Boston. Interessanterweise gründet die Stellung von Mumbai als Top-Performer ebenfalls auf dem Technologiesektor, der im zweiten Halbjahr 2015 den Finanz- und Dienstleistungssektor auf dem Mietmarkt überholt hat“, so McDade. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...