Anzeige
4. April 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Büromarkt bleibt robust

Am Frankfurter Büromarkt steigerte sich der Quadratmeter-Umsatz nach Analysen von Aengevelt Research im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent. Das verhaltene Ergebnis hänge unter anderem mit der im langjährigen Vergleich geringen Anzahl an Großabschlüssen zusammen.

Shutterstock Frankfurt in Frankfurter Büromarkt bleibt robust

Trotz einer geringen Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr bleibt der Frankfurter Büroimmobilienmarkt stabil.

2015 sei ein Umsatz von 389.000 Quadratmetern erzielt wurden. Im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (463.000 Quadratmeter) ergebe sich eine Steigerung um 16 Prozent. In Toplagen sei die Spitzenmiete von 38 Euro pro Quadratmeter auf 39 Euro pro Quadratmeter gewachsen.

Abnehmende Angebotsreserve

Die nominelle Angebotsreserve sei 2015 um 140.000 Quadratmeter auf 1,32 Millionen Quadratmeter gesunken, damit habe sich die Leerstandquote auf 10,9 Prozent verringert. Beigetragen dazu habe ein Mehrbedarf an Büroflächen durch Unternehmensexpansionen oder Neuansiedlungen. Zudem sei das Fertigstellungsvolumen mit 110.000 Quadratmetern relativ gering ausgefallen.

Gute Aussichten für 2016

Für 2016 prognostiziert Aengevelt-Research einen anziehenden Büroflächenumsatz von 430.000 Quadratmetern. Im ersten Quartal seien bereits 106.000 Quadratmeter umgesetzt wurden. Im Vorjahr seien es im ersten Quartal lediglich 83.000 Quadratmeter gewesen.

Das Fertigstellungsvolumen ziehe 2016 auf 150.000 Quadratmeter an, wovon 65 Prozent bereits vorvermarktet seien. Topmieten würden weiter auf 39,50 Euro pro Quadratmeter klettern womit Frankfurt Mietpreisführer in Deutschland bleibe.

Büroflächenumsatz nach Branchen

Nach Ergebnissen von Aengevelt Reserach waren 2015 die unternehmensbezogenen und sonstigen Dienstleister mit einer Marktquote von 37 Prozent (2014: 24 Prozent) die stärksten Nachfrage auf dem Büromarkt. Die Finanzdienstleistungsbranche, die 2014 mit 45 Prozent der größte Nachfrager gewesen sei, habe 2015 seine Nachfrage auf 22 Prozent halbiert.

Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Transport hätten ihren Flächenumsatz 2015 auf 72.500 Quadratmeter steigern können und ihre Marktquote habe fast unverändert bei 19 Prozent gelegen (2014: 18 Prozent). Die öffentliche Hand sowie Organisationen ohne Erwerbszweck und die Bereiche Kommunikation/IT inklusive Medien und Verlage erzielten laut Aengevelt Research einen Anteil von jeweils elf Prozent am gesamten Büroflächenumsatz. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...