Anzeige
Anzeige
4. April 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Büromarkt bleibt robust

Am Frankfurter Büromarkt steigerte sich der Quadratmeter-Umsatz nach Analysen von Aengevelt Research im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent. Das verhaltene Ergebnis hänge unter anderem mit der im langjährigen Vergleich geringen Anzahl an Großabschlüssen zusammen.

Shutterstock Frankfurt in Frankfurter Büromarkt bleibt robust

Trotz einer geringen Umsatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr bleibt der Frankfurter Büroimmobilienmarkt stabil.

2015 sei ein Umsatz von 389.000 Quadratmetern erzielt wurden. Im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre (463.000 Quadratmeter) ergebe sich eine Steigerung um 16 Prozent. In Toplagen sei die Spitzenmiete von 38 Euro pro Quadratmeter auf 39 Euro pro Quadratmeter gewachsen.

Abnehmende Angebotsreserve

Die nominelle Angebotsreserve sei 2015 um 140.000 Quadratmeter auf 1,32 Millionen Quadratmeter gesunken, damit habe sich die Leerstandquote auf 10,9 Prozent verringert. Beigetragen dazu habe ein Mehrbedarf an Büroflächen durch Unternehmensexpansionen oder Neuansiedlungen. Zudem sei das Fertigstellungsvolumen mit 110.000 Quadratmetern relativ gering ausgefallen.

Gute Aussichten für 2016

Für 2016 prognostiziert Aengevelt-Research einen anziehenden Büroflächenumsatz von 430.000 Quadratmetern. Im ersten Quartal seien bereits 106.000 Quadratmeter umgesetzt wurden. Im Vorjahr seien es im ersten Quartal lediglich 83.000 Quadratmeter gewesen.

Das Fertigstellungsvolumen ziehe 2016 auf 150.000 Quadratmeter an, wovon 65 Prozent bereits vorvermarktet seien. Topmieten würden weiter auf 39,50 Euro pro Quadratmeter klettern womit Frankfurt Mietpreisführer in Deutschland bleibe.

Büroflächenumsatz nach Branchen

Nach Ergebnissen von Aengevelt Reserach waren 2015 die unternehmensbezogenen und sonstigen Dienstleister mit einer Marktquote von 37 Prozent (2014: 24 Prozent) die stärksten Nachfrage auf dem Büromarkt. Die Finanzdienstleistungsbranche, die 2014 mit 45 Prozent der größte Nachfrager gewesen sei, habe 2015 seine Nachfrage auf 22 Prozent halbiert.

Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Transport hätten ihren Flächenumsatz 2015 auf 72.500 Quadratmeter steigern können und ihre Marktquote habe fast unverändert bei 19 Prozent gelegen (2014: 18 Prozent). Die öffentliche Hand sowie Organisationen ohne Erwerbszweck und die Bereiche Kommunikation/IT inklusive Medien und Verlage erzielten laut Aengevelt Research einen Anteil von jeweils elf Prozent am gesamten Büroflächenumsatz. (kl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung senkt ihre laufende Verzinsung für das Jahr 2018 auf 2,6 Prozent, nach 2,8 Prozent im Vorjahr. Darüber hinaus wird ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent gezahlt. Die Gesamtverzinsung beträgt 2,75 Prozent (2017: 2,95 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt

Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten 2017 gesunken. Immerhin wurde ein leichter Zuwachs bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern verbucht.

mehr ...

Investmentfonds

EZB belässt Leitzinsen unverändert

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat beschlossen, die Zinsen für Hauptrefinanzierungsgeschäfte, die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert zu belassen. Auch bei der Fortsetzung des Anleihekaufprogrammes gibt es keine Überraschungen.

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Alicante

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Flugzeugfonds 21 „HEH Alicante“ der HEH Hamburger EmissionsHaus AG mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...