Anzeige
14. März 2017, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34i GewO: Übergangsfrist läuft aus

Die WIKR führte nach ihrer Einführung zunächst zu Verunsicherung und Kritik. Nun nähert sich ihr einjähriges Jubiläum und die Übergangsfrist für Berater ohne Erlaubnis nach GewO Paragraf 34i läuft in wenigen Tagen aus.

Mietspiegel-urteil in 34i GewO: Übergangsfrist läuft aus

Vor knapp einem Jahr wurde die WIKR verabschiedet, um Verbraucher vor zu hohen Schulden und fehlerhafter Beratung zu schützen.

Vor rund einem Jahr wurde die Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) verabschiedet. Damit ging nach Aussage des Finanzdienstleisters Dr. Klein zunächst eine große Verunsicherung von Kreditinstituten und zwangsläufig auch Kunden einher.

Vergangene Woche besprach der Bundestag Anpassungen, die zu Rechtssicherheit führen sollen. Die Übergangsfrist für Qualifikationsmaßnahmen von Finanzierungsberatern, die am 21. März 2017 endet, bleibt davon unberührt.

Erlaubnis nach GewO Paragraph 34i: Übergangsfrist endet in wenigen Tagen

Die WIKR legt fest, dass nur Berater mit einer Erlaubnis nach Gewerbeordnung (GewO) Paragraf 34i zum Thema Immobilienfinanzierung beraten und diese vermitteln dürfen. Es gelte eine Übergangsfrist für Berater, die seit 21. März 2011 im Besitz des Paragraphen 34c GewO sind und seitdem ohne Unterbrechung Darlehen vermittelt haben.

Diese Berater seien verpflichtet, bis 21. März 2017 zwei Nachweise zu erbringen: Zum einen über die ununterbrochene Beratung, zum anderen müssten sie die Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO bei einer örtlichen Industrie- und Handelskammer oder dem Gewerbeamt beantragen.

Alle anderen, die nicht unter die sogenannte “Alte-Hasen-Regelung” fallen, hätten mehr Hürden zu überwinden. Zunächst sei es erforderlich, entweder bei der IHK oder beim Gewerbeamt einen Sachkundenachweis abzulegen. Danach könne die Erlaubnis nach Paragraf 34i GewO beantragt werden. Darüber hinaus gelte es, Zuverlässigkeit und geordnete Vermögensverhältnisse nachzuweisen. Ebenfalls notwendig sei eine aktuelle Berufshaftpflichtversicherung.

Alternative Tippgebermodell

Berater, die sich gegen einen solchen Weg entscheiden oder sich auf andere Produktsparten fokussieren möchten, können laut Dr. Klein auch nach dem 21. März 2017 als Tippgeber fungieren. Dementsprechend dürften sie dann weder beraten noch Immobiliendarlehen vermitteln.

Sie dürften jedoch Kunden mit Interesse an einem Immobiliendarlehen an Vermittler oder Inhaber der Erlaubnis Paragraf 34i GewO zu verweisen. Diese übernehmen dann die komplette Abwicklung der Immobilienfinanzierung.

Seite zwei: Schutz vor Überschuldung und Fehlberatung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...