20. November 2017, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: In Deutschland werden genug Wohnungen genehmigt – sie müssen nur gebaut werden

Trotz hoher Nachfrage nach Immobilien gerade in den Ballungsräumen wurden in Deutschland in den ersten drei Quartalen deutlich weniger Wohneinheiten genehmigt. Die Förderbank KfW sieht jedoch keinen Mangel an Genehmigungen, sondern Verzögerungen in der Umsetzung als Grundproblem.

Haus-bau-dach-shutterstock 326838344 in KfW: In Deutschland werden genug Wohnungen genehmigt – sie müssen nur gebaut werden

Nach Aussage der KfW ist in den vergangenen Jahren ein Überhang von 600.000 Baugenehmigungen entstanden.

Die Zahl der Baubewilligungen sank gemessen am Vorjahreszeitraum um fast 20.000 oder 7,0 Prozent auf knapp 257.000, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtet. In knapp 226.000 Fällen ging es dabei um Neubauten (minus 4,8 Prozent).

Gegen den allgemeinen Trend lagen die Genehmigungen von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern mit 0,9 Prozent beziehungsweise 1.160 Einheiten im Plus. Rückläufig waren unterdessen die Zahlen für Einfamilienhäuser (minus 5,7 Prozent auf 69.000 Einheiten) sowie für Wohnungen in Wohnheimen (minus 40,9 Prozent auf 10.872 Einheiten), wozu auch Flüchtlingsunterkünfte zählen.

KfW: Zahl der Genehmigungen ist ausreichend

Gemäß einer Studie der Förderbank KfW gibt es aber keinen Mangel an Genehmigungen. In den vergangenen Jahren sei ein Überhang von 600.000 Zusagen entstanden. Vielmehr mangele es an der Umsetzung. Dabei hake es, weil etwa Baufirmen und Handwerker wegen des Immobilienbooms überlastet seien. Zudem holten Investoren gerade in Großstädten Baugenehmigungen auf Vorrat ein, setzten Projekte aber nicht um, da sie auf steigende Mieten und Immobilienpreise wetteten.

Mehr bezahlbares Bauland und Entbürokratisierung gefordert

Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GDW indes verlangte nun unter anderem zügig wirksame Steueranreize. “Es müssen mehr bezahlbare Grundstücke her und die mehr als 20.000 Bauvorschriften und Anforderungen konsequent auf den Prüfstand gestellt werden”, erklärte GDW-Präsident Axel Gedaschko. Eine neue Bundesregierung müsse dafür sorgen, dass die serielle und standardisierte Bauweise gefördert und eine bundesweit gültige bauliche Zulassung für diese Gebäude geschaffen werde.

Auch die Immobilienwirtschaft verlangte Reformen etwa zur schnelleren Abschreibung von Investitionen. Die Firmen stünden bereit, nur bräuchten sie auch Platz zum Arbeiten, erklärte der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA). “1990 gab es in Deutschland rund 5.000 Bauvorschriften, heute sind es über 20.000. Um mehr Wohnraum zu schaffen, müsse man “diesen Bürokratiewahnsinn stoppen und das bestehende Umfeld vereinfachen”, erklärte ZIA-Präsident Andreas Mattner. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

ERGO bietet ab sofort einen neuen Kfz-Tarif mit den Produkten Smart und Best an, der kundenfreundlich und verständlich ist. Umfassende Leistungen sind serienmäßig enthalten. Zudem wurde die Schadenbearbeitung digitalisiert: Kunden können Schäden nun leicht online melden und den Status verfolgen.

mehr ...

Immobilien

Lompscher verteidigt Mietendeckel

Berlins Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) hat ihre Vorschläge zum sogenannten Mietendeckel erneut verteidigt. Sie sagte am Montagabend auf einer rbb-Inforadio-Veranstaltung im Maison de France in Berlin, mit den Plänen werde dem Ausnutzen der Wohnungsknappheit auf dem Rücken der Mieterinnen und Mieter Einhalt geboten.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Was haben der Rock ‘n’ Roll und Moneten mit Moral gemeinsam? Dieser Frage geht Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld, in seinem aktuellen Blog-Beitrag auf den Grund.

mehr ...

Berater

Scholz: Strafzinsen für Sparer wären “schlechter Einfall”

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das verhindern. Das gibt Bundesfinanzminister Scholz jetzt auch den deutschen Banken sehr deutlich zu verstehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...