Anzeige
3. Mai 2017, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beos erwirbt sechs Objekte für offenen Immobilien-Spezialfonds

Die Beos AG hat ein Portfolio von sechs Unternehmensimmobilien für ihren offenen Immobilien-Spezialfonds „Beos Corporate Real Estate Fund Germany III“ (CREFG III) erworben. Das potenzielle Fondsvolumen liegt bei mehr als einer Milliarde Euro.

 in Beos erwirbt sechs Objekte für offenen Immobilien-Spezialfonds

Beos hat ein Portfolio verschiedener Business Parks mit einer Gesamtfläche von 59.000 Quadratmetern erworben (Symbolbild).

Beos erwarb die sechs Objekte mit einem Gesamtvolumen von 54,2 Millionen Euro den Angaben zufolge im Rahmen eines Asset-Deals von Segro plc. Das Portfolio zeichne sich durch eine ausgewogene Nutzungsmischung, vielseitige Wertsteigerungspotenziale sowie eine stabile und diversifizierte Mieterstruktur aus.

Verkehrsgünstige Lage in den Ballungszentren Rhein-Ruhr und Hamburg

Die Objekte befinden sich laut Beos in verkehrsgünstigen Lagen in den Ballungszentren Rhein-Ruhr und Hamburg. Es handele sich um den 16.400 Quadratmeter großen Essen Business Park, den Hamburg-Glinde Business Park mit einer Nutzfläche von 12.300 Quadratmetern, den 11.100 Quadratmeter großen Mönchengladbach Business Park, den Neuss Business Park mit 8.700 Quadratmetern, den 7.600 Quadratmeter großen Krefeld Business Park und das Koblenz Cross-Dock mit 2.600 Quadratmetern.

Insgesamt verfügten die Unternehmensimmobilien über Büro-, Lager- und Fertigungsflächen im Umfang von rund 59.000 Quadratmetern. Davon entfallen 37 Prozent auf Büroflächen, 57 Prozent auf Lagerflächen und sechs Prozent auf Fertigungsflächen.

Grundlage für weitere Investitionen

„Die Standorte gliedern sich nahtlos in das bestehende Portfolio des CREFG III ein und bilden eine solide Grundlage für weitere Investitionen in diesen Regionen. Durch die Flexibilität innerhalb der Gebäudestrukturen und in Kombination mit anderen Objekten im Bestand des CREFG III lassen sich Potenziale für noch bedarfsgerechtere und auf die Mieterwünsche abgestimmte Flächennutzungskonzepte realisieren“, sagt Jan Plückhahn, Mitglied des Vorstands der Beos AG. Beos werde die erworbenen Immobilien in enger Zusammenarbeit mit den Mietern weiter entwickeln.

Der Eigentumsübergang der sechs Standorte habe Ende April stattgefunden. Knight Frank vermittelte die Transaktion. Alle Gebäude und Einrichtungen der Unternehmensimmobilien wurden in den 2000er-Jahren errichtet und weisen laut Beos über das Portfolio hinweg eine gewichtete Mietvertragslaufzeit von 3,3 Jahren bei einem Vermietungsstand von rund 90 Prozent auf. Laufende Verhandlungen mit Mietinteressenten ließen einen baldigen Anstieg des Vermietungsstandes erwarten.

Mehr als zwei Milliarden Euro Assets under Management

Die Beos AG ist ein unabhängiger Projektentwickler und Asset Manager mit Hauptsitz in Berlin. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und betreut einen Bestand gewerblicher Immobilien mit über 2,2 Millionen Quadratmetern Mietfläche und 2,2 Milliarden Euro Assets under Management. Beos entwickelt und managt gemischt-genutzte Gewerbeobjekte aus den Bereichen Büro, Produktion, Service und Logistik.

Im Jahr 2010 brachte Beos den ersten Spezialfonds für Unternehmensimmobilien mit einem Volumen von 400 Millionen Euro auf den Markt. 2012 wurde ein Nachfolgerfonds mit einem Investitionsvolumen von 700 Millionen Euro platziert, 2015 der dritte Spezialfonds für Unternehmensimmobilien CREFG III mit einem Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Naturkatastrophen: Swiss Re rechnet mit hohen Schäden

Naturkatastrophen haben bei Swiss Re auch zum Jahresende 2018 hohe Kosten verursacht. Im vierten Quartal schlugen die Brände in Kalifornien und Taifune in Japan am meisten zu Buche. 2018 wird für die Versicherungsindustrie ein teures Jahr.

mehr ...

Immobilien

Proptech Architrave bringt KI-Roboter

Das Berliner Proptech Architrave präsentiert mit dem neuen Produkt Delphi einen KI-Roboter, der sämtliche ressourcenintensiven Routinetätigkeiten, die im Dokumentenmanagement anfallen, übernimmt.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Neue Zuständigkeiten im Vorstand der Stuttgarter

Nachdem sich Dr. Wolfgang Fischer (62), stellvertretender Vorsitzender der Vorstände der Stuttgarter Versicherungsgruppe, zum Jahreswechsel in den Ruhestand verabschiedet hat, wurden bei der Stuttgarter die Aufgabenbereiche neu verteilt. Im Zuge der Neuorganisation übernahmen Frank Karsten und Dr. Guido Bader seine Tätigkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...