3. Mai 2017, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beos erwirbt sechs Objekte für offenen Immobilien-Spezialfonds

Die Beos AG hat ein Portfolio von sechs Unternehmensimmobilien für ihren offenen Immobilien-Spezialfonds „Beos Corporate Real Estate Fund Germany III“ (CREFG III) erworben. Das potenzielle Fondsvolumen liegt bei mehr als einer Milliarde Euro.

 in Beos erwirbt sechs Objekte für offenen Immobilien-Spezialfonds

Beos hat ein Portfolio verschiedener Business Parks mit einer Gesamtfläche von 59.000 Quadratmetern erworben (Symbolbild).

Beos erwarb die sechs Objekte mit einem Gesamtvolumen von 54,2 Millionen Euro den Angaben zufolge im Rahmen eines Asset-Deals von Segro plc. Das Portfolio zeichne sich durch eine ausgewogene Nutzungsmischung, vielseitige Wertsteigerungspotenziale sowie eine stabile und diversifizierte Mieterstruktur aus.

Verkehrsgünstige Lage in den Ballungszentren Rhein-Ruhr und Hamburg

Die Objekte befinden sich laut Beos in verkehrsgünstigen Lagen in den Ballungszentren Rhein-Ruhr und Hamburg. Es handele sich um den 16.400 Quadratmeter großen Essen Business Park, den Hamburg-Glinde Business Park mit einer Nutzfläche von 12.300 Quadratmetern, den 11.100 Quadratmeter großen Mönchengladbach Business Park, den Neuss Business Park mit 8.700 Quadratmetern, den 7.600 Quadratmeter großen Krefeld Business Park und das Koblenz Cross-Dock mit 2.600 Quadratmetern.

Insgesamt verfügten die Unternehmensimmobilien über Büro-, Lager- und Fertigungsflächen im Umfang von rund 59.000 Quadratmetern. Davon entfallen 37 Prozent auf Büroflächen, 57 Prozent auf Lagerflächen und sechs Prozent auf Fertigungsflächen.

Grundlage für weitere Investitionen

„Die Standorte gliedern sich nahtlos in das bestehende Portfolio des CREFG III ein und bilden eine solide Grundlage für weitere Investitionen in diesen Regionen. Durch die Flexibilität innerhalb der Gebäudestrukturen und in Kombination mit anderen Objekten im Bestand des CREFG III lassen sich Potenziale für noch bedarfsgerechtere und auf die Mieterwünsche abgestimmte Flächennutzungskonzepte realisieren“, sagt Jan Plückhahn, Mitglied des Vorstands der Beos AG. Beos werde die erworbenen Immobilien in enger Zusammenarbeit mit den Mietern weiter entwickeln.

Der Eigentumsübergang der sechs Standorte habe Ende April stattgefunden. Knight Frank vermittelte die Transaktion. Alle Gebäude und Einrichtungen der Unternehmensimmobilien wurden in den 2000er-Jahren errichtet und weisen laut Beos über das Portfolio hinweg eine gewichtete Mietvertragslaufzeit von 3,3 Jahren bei einem Vermietungsstand von rund 90 Prozent auf. Laufende Verhandlungen mit Mietinteressenten ließen einen baldigen Anstieg des Vermietungsstandes erwarten.

Mehr als zwei Milliarden Euro Assets under Management

Die Beos AG ist ein unabhängiger Projektentwickler und Asset Manager mit Hauptsitz in Berlin. Das Unternehmen wurde 1997 gegründet und betreut einen Bestand gewerblicher Immobilien mit über 2,2 Millionen Quadratmetern Mietfläche und 2,2 Milliarden Euro Assets under Management. Beos entwickelt und managt gemischt-genutzte Gewerbeobjekte aus den Bereichen Büro, Produktion, Service und Logistik.

Im Jahr 2010 brachte Beos den ersten Spezialfonds für Unternehmensimmobilien mit einem Volumen von 400 Millionen Euro auf den Markt. 2012 wurde ein Nachfolgerfonds mit einem Investitionsvolumen von 700 Millionen Euro platziert, 2015 der dritte Spezialfonds für Unternehmensimmobilien CREFG III mit einem Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...