5. Januar 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CDU-Finanzpolitiker für Streichung der Grunderwerbsteuer

CDU-Finanzpolitiker Frank Steffel schlägt vor, Käufer von privat genutzten Immobilien beim Ersterwerb von der Grunderwerbsteuer zu befreien. Das wäre ein Baustein, um die Lücke in der Altersvorsorge zu schließen.

Haus-geld-steuer-baufinanzierung-shutterstock 456812410-Kopie in CDU-Finanzpolitiker für Streichung der Grunderwerbsteuer

Erstkäufer von privat genutzten Immobilien sollten von der Grunderwerbsteuer befreit werden, schlägt Frank Steffel (CDU) vor.

Die Lücken in der Altersvorsorge sollten aus Sicht des CDU-Finanzpolitikers Frank Steffel mit Erleichterungen beim Erwerb von Wohnimmobilien geschlossen werden. Er schlägt die Befreiung von der Grunderwerbsteuer beim Ersterwerb einer privat genutzten Immobilie als Baustein vor.

“Einmal im Leben sollte es die Möglichkeit geben, sich für selbstgenutzte Wohnimmobilien von der Grunderwerbsteuer freizukaufen”, sagte Steffel der Deutschen Presse-Agentur. “Das wäre eine echte Ergänzung, leicht umzusetzen sowie gesellschaftspolitisch sinnvoll.”

Ein solcher Schritt wäre nach Meinung Steffels besser als ein Eigenheim-Zuschuss für Familien in Ballungsräumen, wie ihn Bauministerin Barbara Hendricks (SPD) ins Gespräch gebracht habe – aber auch besser als die in der Union diskutierte Wiederbelebung der Eigenheimzulage.

Mitnahmeeffekte “eher ausgeschlossen”

Die Steuerbefreiung würde jeden berücksichtigen, also auch Singles und kinderlose Paare. Mitnahmeeffekte wie höhere Baupreise als Folge einer staatlichen Förderung sind aus Sicht Steffels “eher ausgeschlossen”.

Die Steuer fällt derzeit beim Erwerb eines Grundstücks an und variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent – bezogen auf den Kaufpreis der Immobilie. Sie wird nach Abschluss des Kaufvertrages fällig.

Die den Ländern zustehenden Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer sind 2015 um 20,4 Prozent auf 11,25 Milliarden Euro gestiegen. Für 2016 erwarten die Steuerschätzer ein Plus von 10,2 Prozent auf 12,39 Milliarden Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

3 Kommentare

  1. Sehr gute Idee! Die Grunderwerbsteuer sollte m. E. nicht nur beim Ersterwerb sondern grundsätzlich abgeschafft oder zumindest deutlich reduziert werden. Das Thema ist nicht nur im Zusammenhang mit der Altersvorsorge zu sehen (obwohl dafür sehr relevant), sondern auch mit der geforderten Flexibilität im Berufsleben. Da heutzutage kaum jemand mehr sein gesamtes Berufsleben bei einem Arbeitgeber verbringt und damit auch häufig nicht in einer Stadt bleiben kann, wird er bestraft, wenn er berufsbedingt seinen Wohnort wechseln muss. Das kann Arbeitnehmer von einem ansonsten sinnvollen Wechsel abhalten.

    Kommentar von Stefan Gotthardt — 9. Januar 2017 @ 11:44

  2. Täumen wir weiter!
    Die Grunderwerbsteuer war für mich schon immer eine für mich nicht erklärliche Steuer. Von wenigen Ausnahmen abgesehen kassiert der Fiskus bei JEDEM Verkauf mit. Wenn eine Immobilie im Laufe der Jahrzehnte mehrmals veräußert wird, kassiert die Kommune bis zu 6,5 %. Wird z. B. ein Haus im Wert von 500.000 € innerhalb von 20 Jahren 5 x veräußert hat die Kommune (vorausgesetzt die Grunderwerbsteuer und der Verkaufspreis bleiben gleich) 32,5 % des Immobilienwertes (somit 162.500 €) kassiert.

    Kommentar von Köppen Immobilien Stuttgart — 6. Januar 2017 @ 14:00

  3. Klasse ! Eine hervorragende Idee ! Allerdings werden sich die Kommunen diesen fetten Happen definitiv NICHT vom Brot nehmen lassen ! Schade !

    Kommentar von Nils Fischer — 6. Januar 2017 @ 09:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...