CDU-Finanzpolitiker für Streichung der Grunderwerbsteuer

CDU-Finanzpolitiker Frank Steffel schlägt vor, Käufer von privat genutzten Immobilien beim Ersterwerb von der Grunderwerbsteuer zu befreien. Das wäre ein Baustein, um die Lücke in der Altersvorsorge zu schließen.

haus geld steuer baufinanzierung shutterstock_456812410 Kopie
Erstkäufer von privat genutzten Immobilien sollten von der Grunderwerbsteuer befreit werden, schlägt Frank Steffel (CDU) vor.

Die Lücken in der Altersvorsorge sollten aus Sicht des CDU-Finanzpolitikers Frank Steffel mit Erleichterungen beim Erwerb von Wohnimmobilien geschlossen werden. Er schlägt die Befreiung von der Grunderwerbsteuer beim Ersterwerb einer privat genutzten Immobilie als Baustein vor.

„Einmal im Leben sollte es die Möglichkeit geben, sich für selbstgenutzte Wohnimmobilien von der Grunderwerbsteuer freizukaufen“, sagte Steffel der Deutschen Presse-Agentur. „Das wäre eine echte Ergänzung, leicht umzusetzen sowie gesellschaftspolitisch sinnvoll.“

Ein solcher Schritt wäre nach Meinung Steffels besser als ein Eigenheim-Zuschuss für Familien in Ballungsräumen, wie ihn Bauministerin Barbara Hendricks (SPD) ins Gespräch gebracht habe – aber auch besser als die in der Union diskutierte Wiederbelebung der Eigenheimzulage.

Mitnahmeeffekte „eher ausgeschlossen“

Die Steuerbefreiung würde jeden berücksichtigen, also auch Singles und kinderlose Paare. Mitnahmeeffekte wie höhere Baupreise als Folge einer staatlichen Förderung sind aus Sicht Steffels „eher ausgeschlossen“.

Die Steuer fällt derzeit beim Erwerb eines Grundstücks an und variiert je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent – bezogen auf den Kaufpreis der Immobilie. Sie wird nach Abschluss des Kaufvertrages fällig.

Die den Ländern zustehenden Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer sind 2015 um 20,4 Prozent auf 11,25 Milliarden Euro gestiegen. Für 2016 erwarten die Steuerschätzer ein Plus von 10,2 Prozent auf 12,39 Milliarden Euro. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.