Anzeige
16. Juni 2017, 14:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvestingplattform Engel & Völkers Capital geht an den Start

Die Immobilien-Crowdinvestingplattform Engel & Völkers Capital geht mit ihrem ersten Finanzierungsprojekt an den Start. Ein Novum in der Branche sei, dass es für jedes Projekt eine Vollfinanzierungsgarantie gebe.

Marc Laubenheimer Crowdinvestingplattform Engel Voelkers Capital in Crowdinvestingplattform Engel & Völkers Capital geht an den Start

Marc Laubenheimer, Geschäftsführer der Immobilien-Crowdinvestingplattform Engel & Völkers Capital: “Wir verstehen uns als Full-Service-Anbieter und Vollfinanzierer.”

Das erste Immobilienprojekt der Plattform ist ein Neubauvorhaben im Hamburger Stadtteil Sasel in der Straße Waldweg. Dort entsteht nach Aussage von Engel & Völkers Capital ein Mehrfamilienhaus mit exklusiven Wohneinheiten.

Crowd-Anleger können über die Plattform bis zu 1,62 Millionen Euro in das Projekt in Hamburg investieren. Das gesamte Projektvolumen betrage 4,6 Millionen Euro. Die Verzinsung des eingesetzten Kapitals liege bei 6,5 Prozent jährlich, bei einer Laufzeit bis zum 31. Mai 2019.

Vollphasenfinanzierer mit Finanzierungsgarantie


Im Fokus der Immobilien-Crowdinvestingplattform Engel & Völkers Capital steht die Projektfinanzierung von Bauvorhaben und Grundstücken. Das Gesamtvolumen pro Projekt reicht nach Angaben des Unternehmens von einer bis zu 300 Millionen Euro.

Jedes auf der Plattform gelistete Immobilienprojekt werde vorab zusammen mit einer Vielzahl namhafter Partner geprüft. Der Analyseprozess sei eigens von der Plattform entwickelt worden und basiere auf wirtschaftlichen Parametern. Zudem gebe es für jedes angebotene Projekt eine Garantie auf Vollfinanzierung, was ein Novum im Immobilien-Crowdinvesting sei.

“Wir verstehen uns als Full-Service-Anbieter und Vollfinanzierer. Projektentwicklern bieten wir ein einzigartiges und individuelles Leistungsspektrum und begleiten sie in allen Phasen des Projekts, von der kurzfristigen Grundstückssicherung bis hin zur Sanierung – ganz auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten”, sagt Marc Laubenheimer, Geschäftsführer der Immobilien-Crowdinvestingplattform Engel & Völkers Capital.

Anlage bereits mit kleinen Beträgen möglich

Über die Crowdinvestingplattform Engel & Völkers Capital würden Anleger Zugang zu einer Geldanlage erhalten, die bisher nur großen Investoren möglich war. Bereits ab einem Betrag von 100 Euro könnten sie in die gelisteten Immobilienprojekte investieren.

Zusätzlich würden sich auch die Engel & Völkers Capital AG sowie deren institutionelle Partner mit mindestens zehn Prozent an jedem Projekt beteiligen und gäben eine Vollfinanzierungsgarantie.

Die Plattform Engel & Völkers Capital wurde Anfang 2017 gemeinsam von der Engel & Völkers Capital AG und der Kapilendo AG gegründet.

Die Engel & Völkers Capital AG ist ein unabhängiger Investment und Asset Manager für Immobilieninvestitionen. Zentrales Geschäftsfeld ist den Angaben zufolge die Strukturierung und Syndizierung von Kapitalanlagen und das damit verbundene Asset Management für institutionelle und private Investoren. Im Fokus stehe die Projektfinanzierung von Bauvorhaben und Grundstücken für Bauträger und Projektentwickler über institutionelle Spezialfonds. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...