12. Dezember 2017, 06:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

Handshake-750-shutt 144115801 in Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien nimmt Umschichtungen in den Portfolios ihrer offenen Immobilienfonds vor.

Die Büroimmobilien in Frankfurt, Bad Vilbel, Hamburg, Köln, Bochum und Münster stammen nach Angaben der Deka Immobilien aus den beiden offenen Immobilienfonds Deka-Immobilien Europa und Westinvest Interselect sowie aus drei Spezialfonds.

Zu den Immobilien zählt unter anderem das Core-Objekt „Gentle“ in der Barckhausstraße 12-16 in Frankfurt. Das Bürogebäude wurde laut Deka im vergangenen Jahr revitalisiert und in ein Multi-Tenant-Objekt umgewandelt. LaSalle Investment Management habe das Gebäude für ein Individualmandat erworben.

Zudem wechselte das „Stada Headquarter“, das die Stada Arzneimittel AG vollständig angemietet hat, den Besitzer. Der Anbieter für Immobilienhandelsfonds Fairvesta habe das rund 11.000 Quadratmeter große Gebäude in Bad Vilbel bei Frankfurt erworben.

Deka nutzt die aktuelle Marktlage

Nach Angaben der Deka Immobilien setzt das Management der Fonds mit diesen zehn Verkäufen die strategische Portfoliobereinigung fort. Gleichzeitig nutze es die aktuelle Marktlage, um durch Veräußerungen Gewinne zu erzielen.

Insgesamt hat sich die Deka Immobilien vor diesem Hintergrund im Jahr 2017 bereits von 17 Objekten in Deutschland mit einem Transaktions­volumen von rund 400 Millionen Euro getrennt.

Dem gegenüber stehen Zukäufe: Vor rund zwei Wochen wurde bekannt, dass Deka den Tower 185 in Frankfurt für 775 Millionen Euro erwirbt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...