27. Oktober 2017, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilienaktien: Gemischte Wachstumsaussichten

Beim kurzfristigen Szenario zeige sich ein ausgeglichenes Bild. Alle befragten Analysten erwarteten eine Entwicklung innerhalb der Bandbreite von 
minus 15 bis plus 15 Prozent, wobei jeweils 36 Prozent von einer eher positiven beziehungsweise eher negativen Entwicklung ausgingen.

28 Prozent der Teilnehmer gehen von einer Seitwärtsbewegung der Kurse von Wohnimmobilienaktien innerhalb der Bandbreite von minus fünf bis plus fünf Prozent aus. Auf Basis der Drei-Monats-Prognose erreichte der Stimmungsindikator 0 Punkte. Dieser Wert stehe für eine stagnierende Entwicklung.

Das homogene Stimmungsbild wandele sich beim mittelfristigen Szenario. Hier weichen die Erwartungen der deutschen Immobilienanalysten laut Kirchhoff Consult deutlicher voneinander ab. Während 46 Prozent der befragten Teilnehmer leicht steigende Kurse von plus fünf bis plus 15 Prozent für Wohnimmobilienaktien erwarteten, gingen 18 Prozent der Analysten von leicht fallenden oder stark fallenden Kursen aus.

Gut ein Drittel der Befragten rechnet mit einer seitwärts gerichteten Kursentwicklung. Mit 9,1 Punkten zeigten sich die Analysten auf Zwölf-Monats-Sicht positiver eingestellt als beim kurzfristigen Szenario.

Optimismus bei Gewerbeimmobilienaktien

Während die analysierten Wohnimmobilienaktien nach Aussage von Kirchhoff Consult oberhalb ihres Net Asset Value (NAV) notierten, bewege sich der Kurs von Gewerbeimmobilienaktien in der Hälfte der Fälle unterhalb des ausgewiesenen NAV. Damit seien Gewerbeimmobilienaktien aktuell günstiger bewertet als Wohnimmobilienaktien.

Dies spiegele sich auch im Stimmungsindikator, bei dem Gewerbeimmobilienaktien einen hohen Wert von 29,5 Punkten erzielten.

Mit 55 Prozent prognostiziere mehr als die Hälfte der befragten Immobilienanalysten beim kurzfristigen Szenario steigende Gewerbeimmobilienkurse von plus fünf bis plus 15 Prozent. Während gut ein Drittel der Analysten eine neutrale Entwicklung von minus fünf bis plus fünf Prozent angebe, gingen lediglich neun Prozent von einem leicht negativen Szenario aus.

Der Stimmungsindikator erreiche auf Drei-Monats-Sicht 22,7 Punkte. Dies unterstreiche eine ausgesprochen positive Erwartungshaltung der Immoblienanalysten bei Gewerbeimmobilienaktien.

Beim mittelfristigen Szenario von zwölf Monaten rechneten nahezu drei Viertel der befragten Immobilienanalysten mit steigenden Kursen in einer Spanne von plus fünf bis plus 15 Prozent. Damit würden Gewerbeimmobilienaktien ihren Wachstumskurs der fortsetzen und den Discount zum NAV weiter abbauen.

Knapp 30 Prozent der Befragten erwarten eine Seitwärtsbewegung innerhalb der Bandbreite von minus fünf bis plus fünf Prozent. Der mittelfristige Stimmungsindikator bei Gewerbeimmobilien erreicht 36,4 Punkte. Dies ist mit deutlichem Abstand der höchste Wert in der aktuellen Umfrage. (bk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Senatorin Lompscher hält an verfassungswidriger Mietbegrenzung fest

Mit ihrem jüngst vorgelegten Eckpunktepapier für ein neues Mietengesetz hält die Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (LINKE), weiter an einer verfassungswidrigen Begrenzung der Mieten fest. Danach ist ein solcher, auf fünf Jahre befristeter „Mietendeckel“ für alle nicht preisgebundenen Wohnungen vorgesehen. Damit setzt sich die Senatorin trotz anhaltender Kritik über die eindeutige Zuständigkeit des Bundes für Regelungen im Bereich des Mietpreisrechts hinweg.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...