Anzeige
14. Juli 2017, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Keine Nation gibt weltweit so viel für Renovierungen aus wie die Deutschen. Dabei sind besonders Eigentümer, die ihre Immobilie erst vor kurzem gekauft haben bereit, hohe Summen zu investieren. Auch die Finanzierung wird davon beeinflusst, wie lange Besitzer ihr Haus schon bewohnen.

Kueche-haus-wohnung-renovieren-renovierung-arbeit-farbe-streichen-shutterstock 220534573 in Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Am häufigsten renovieren Hausbesitzer Küche und Badezimmer.

Eigentümer, die erst vor kurzem eine Immobilie erworben haben, investieren mehr in die Renovierung und gehen größere Projekte an als andere Hausbesitzer. Dass zeigt die Studie “Houzz & Home Deutschland 2017” von Houzz, einer Plattform für Interior Design, Architektur und Wohnen.

Für die Studie wurden über 3.000 Teilnehmer in Deutschland und mehr als 185.000 Personen weltweit befragt. Laut der Studie investieren Besitzer einer erst kürzlich erworbenen Immobilie  im Schnitt 105.617  Euro in Renovierungsprojekte, versus 60.428 Euro, die durchschnittlich von anderen Hausbesitzern investiert werden. Zudem liege die Wahrscheinlichkeit drei Mal höher, dass sie alle vorhandenen Innenräume renovieren (63 Prozent zu 23 Prozent).

Küche bei Renovierungen auf Platz eins

Viele Deutsche würden ein Haus in der Absicht kaufen, es zu renovieren und den eigenen Vorstellungen anzupassen. Diese Sicht dominiere gegenüber der Vorstellung, ein bereits perfektes Zuhause vorzufinden, das den persönlichen Wünschen entspricht.

35 Prozent möchten laut Houzz mit ihrer persönlichen Note etwas aussagen und von den Kostenvorteilen bei Eigenrenovierung profitieren, anstatt sich ein neues Haus zu kaufen (23 Prozent). Bei Umbau-Projekten werden die Küchen (18 Prozent) priorisiert, gefolgt von den Bädern (14 Prozent).

“2016 war ein weiteres starkes Jahr für den Renovierungsmarkt, mit Hausbesitzern, die weiterhin in ihre Häuser investieren. Ein Großteil der Renovierungsprojekte wird durch die Leidenschaft der Hausbesitzer vorangetrieben, die schon länger im Eigenheim wohnen und Ihrem Zuhause einen neuen Look geben wollen”, sagt Roman Rochel, Geschäftsführer Houzz Deutschland.

Deutsche investieren am meisten

“Andererseits sind gerade Hausbesitzer, die erst kürzlich ein Haus gekauft haben, besonders motiviert. Sie neigen dazu, mehr zu unternehmen, mehr Geld zu investieren als andere Hausbesitzer und engagieren mit höherer Wahrscheinlichkeit Experten, die sie bei Ihrem Umbauprojekt unterstützen”, so Rochel weiter.

Etwa ein Drittel der Eigentümer werde 2017 auf Houzz seine Renovierungsprojekte beginnen oder weiterführen (31 Prozent). Hausbesitzer würden 2017 durchschnittlich 18.500 Euro in die Hausrenovierung investieren, mehr als im Jahr 2016 mit 18.200 Euro.

Der weltweite Vergleich zeige, dass gerade die deutschen Houzz-Nutzer zu Investitionen bereit sind. 2016 gaben die Befragten rund 60.000 Euro für Renovierungen und Umbauten aus. Auf Rang zwei folgt Großbritannien (48.000 Euro) und Rang drei Italien (40.000 Euro).​

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-13-um-19 15 24 in Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Zweiundachtzig Prozent der Hausbesitzer nutzten laut Houzz Rücklagen und Reserven, um ihr Projekt im Jahr 2016 zu finanzieren, ebenso war es im Jahr 2015. Baufinanzierungen wurden seltener genutzt, mit 15 Prozent liege diese Finanzierungsmöglichkeit auf dem zweiten Rang. Gerade frischgebackene Hauskäufer nutzen Baufinanzierungen (33 Prozent), das entspricht einem weitaus höheren Anteil als Langzeit-Hausbesitzer (neun Prozent).

Bei neuen Hauskäufern sei es doppelt so wahrscheinlich, dass Geldgeschenke und Erbschaften genutzt werden, um das Wohnprojekt zu verwirklichen (neun Prozent versus fünf Prozent der Langzeit-Hausbesitzer). (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...