14. Juli 2017, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Keine Nation gibt weltweit so viel für Renovierungen aus wie die Deutschen. Dabei sind besonders Eigentümer, die ihre Immobilie erst vor kurzem gekauft haben bereit, hohe Summen zu investieren. Auch die Finanzierung wird davon beeinflusst, wie lange Besitzer ihr Haus schon bewohnen.

Kueche-haus-wohnung-renovieren-renovierung-arbeit-farbe-streichen-shutterstock 220534573 in Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Am häufigsten renovieren Hausbesitzer Küche und Badezimmer.

Eigentümer, die erst vor kurzem eine Immobilie erworben haben, investieren mehr in die Renovierung und gehen größere Projekte an als andere Hausbesitzer. Dass zeigt die Studie “Houzz & Home Deutschland 2017” von Houzz, einer Plattform für Interior Design, Architektur und Wohnen.

Für die Studie wurden über 3.000 Teilnehmer in Deutschland und mehr als 185.000 Personen weltweit befragt. Laut der Studie investieren Besitzer einer erst kürzlich erworbenen Immobilie  im Schnitt 105.617  Euro in Renovierungsprojekte, versus 60.428 Euro, die durchschnittlich von anderen Hausbesitzern investiert werden. Zudem liege die Wahrscheinlichkeit drei Mal höher, dass sie alle vorhandenen Innenräume renovieren (63 Prozent zu 23 Prozent).

Küche bei Renovierungen auf Platz eins

Viele Deutsche würden ein Haus in der Absicht kaufen, es zu renovieren und den eigenen Vorstellungen anzupassen. Diese Sicht dominiere gegenüber der Vorstellung, ein bereits perfektes Zuhause vorzufinden, das den persönlichen Wünschen entspricht.

35 Prozent möchten laut Houzz mit ihrer persönlichen Note etwas aussagen und von den Kostenvorteilen bei Eigenrenovierung profitieren, anstatt sich ein neues Haus zu kaufen (23 Prozent). Bei Umbau-Projekten werden die Küchen (18 Prozent) priorisiert, gefolgt von den Bädern (14 Prozent).

“2016 war ein weiteres starkes Jahr für den Renovierungsmarkt, mit Hausbesitzern, die weiterhin in ihre Häuser investieren. Ein Großteil der Renovierungsprojekte wird durch die Leidenschaft der Hausbesitzer vorangetrieben, die schon länger im Eigenheim wohnen und Ihrem Zuhause einen neuen Look geben wollen”, sagt Roman Rochel, Geschäftsführer Houzz Deutschland.

Deutsche investieren am meisten

“Andererseits sind gerade Hausbesitzer, die erst kürzlich ein Haus gekauft haben, besonders motiviert. Sie neigen dazu, mehr zu unternehmen, mehr Geld zu investieren als andere Hausbesitzer und engagieren mit höherer Wahrscheinlichkeit Experten, die sie bei Ihrem Umbauprojekt unterstützen”, so Rochel weiter.

Etwa ein Drittel der Eigentümer werde 2017 auf Houzz seine Renovierungsprojekte beginnen oder weiterführen (31 Prozent). Hausbesitzer würden 2017 durchschnittlich 18.500 Euro in die Hausrenovierung investieren, mehr als im Jahr 2016 mit 18.200 Euro.

Der weltweite Vergleich zeige, dass gerade die deutschen Houzz-Nutzer zu Investitionen bereit sind. 2016 gaben die Befragten rund 60.000 Euro für Renovierungen und Umbauten aus. Auf Rang zwei folgt Großbritannien (48.000 Euro) und Rang drei Italien (40.000 Euro).​

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-13-um-19 15 24 in Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Zweiundachtzig Prozent der Hausbesitzer nutzten laut Houzz Rücklagen und Reserven, um ihr Projekt im Jahr 2016 zu finanzieren, ebenso war es im Jahr 2015. Baufinanzierungen wurden seltener genutzt, mit 15 Prozent liege diese Finanzierungsmöglichkeit auf dem zweiten Rang. Gerade frischgebackene Hauskäufer nutzen Baufinanzierungen (33 Prozent), das entspricht einem weitaus höheren Anteil als Langzeit-Hausbesitzer (neun Prozent).

Bei neuen Hauskäufern sei es doppelt so wahrscheinlich, dass Geldgeschenke und Erbschaften genutzt werden, um das Wohnprojekt zu verwirklichen (neun Prozent versus fünf Prozent der Langzeit-Hausbesitzer). (kl)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...