14. Juli 2017, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Keine Nation gibt weltweit so viel für Renovierungen aus wie die Deutschen. Dabei sind besonders Eigentümer, die ihre Immobilie erst vor kurzem gekauft haben bereit, hohe Summen zu investieren. Auch die Finanzierung wird davon beeinflusst, wie lange Besitzer ihr Haus schon bewohnen.

Kueche-haus-wohnung-renovieren-renovierung-arbeit-farbe-streichen-shutterstock 220534573 in Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Am häufigsten renovieren Hausbesitzer Küche und Badezimmer.

Eigentümer, die erst vor kurzem eine Immobilie erworben haben, investieren mehr in die Renovierung und gehen größere Projekte an als andere Hausbesitzer. Dass zeigt die Studie “Houzz & Home Deutschland 2017” von Houzz, einer Plattform für Interior Design, Architektur und Wohnen.

Für die Studie wurden über 3.000 Teilnehmer in Deutschland und mehr als 185.000 Personen weltweit befragt. Laut der Studie investieren Besitzer einer erst kürzlich erworbenen Immobilie  im Schnitt 105.617  Euro in Renovierungsprojekte, versus 60.428 Euro, die durchschnittlich von anderen Hausbesitzern investiert werden. Zudem liege die Wahrscheinlichkeit drei Mal höher, dass sie alle vorhandenen Innenräume renovieren (63 Prozent zu 23 Prozent).

Küche bei Renovierungen auf Platz eins

Viele Deutsche würden ein Haus in der Absicht kaufen, es zu renovieren und den eigenen Vorstellungen anzupassen. Diese Sicht dominiere gegenüber der Vorstellung, ein bereits perfektes Zuhause vorzufinden, das den persönlichen Wünschen entspricht.

35 Prozent möchten laut Houzz mit ihrer persönlichen Note etwas aussagen und von den Kostenvorteilen bei Eigenrenovierung profitieren, anstatt sich ein neues Haus zu kaufen (23 Prozent). Bei Umbau-Projekten werden die Küchen (18 Prozent) priorisiert, gefolgt von den Bädern (14 Prozent).

“2016 war ein weiteres starkes Jahr für den Renovierungsmarkt, mit Hausbesitzern, die weiterhin in ihre Häuser investieren. Ein Großteil der Renovierungsprojekte wird durch die Leidenschaft der Hausbesitzer vorangetrieben, die schon länger im Eigenheim wohnen und Ihrem Zuhause einen neuen Look geben wollen”, sagt Roman Rochel, Geschäftsführer Houzz Deutschland.

Deutsche investieren am meisten

“Andererseits sind gerade Hausbesitzer, die erst kürzlich ein Haus gekauft haben, besonders motiviert. Sie neigen dazu, mehr zu unternehmen, mehr Geld zu investieren als andere Hausbesitzer und engagieren mit höherer Wahrscheinlichkeit Experten, die sie bei Ihrem Umbauprojekt unterstützen”, so Rochel weiter.

Etwa ein Drittel der Eigentümer werde 2017 auf Houzz seine Renovierungsprojekte beginnen oder weiterführen (31 Prozent). Hausbesitzer würden 2017 durchschnittlich 18.500 Euro in die Hausrenovierung investieren, mehr als im Jahr 2016 mit 18.200 Euro.

Der weltweite Vergleich zeige, dass gerade die deutschen Houzz-Nutzer zu Investitionen bereit sind. 2016 gaben die Befragten rund 60.000 Euro für Renovierungen und Umbauten aus. Auf Rang zwei folgt Großbritannien (48.000 Euro) und Rang drei Italien (40.000 Euro).​

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Bildschirmfoto-2017-07-13-um-19 15 24 in Deutsche sind Renovierungsweltmeister

Zweiundachtzig Prozent der Hausbesitzer nutzten laut Houzz Rücklagen und Reserven, um ihr Projekt im Jahr 2016 zu finanzieren, ebenso war es im Jahr 2015. Baufinanzierungen wurden seltener genutzt, mit 15 Prozent liege diese Finanzierungsmöglichkeit auf dem zweiten Rang. Gerade frischgebackene Hauskäufer nutzen Baufinanzierungen (33 Prozent), das entspricht einem weitaus höheren Anteil als Langzeit-Hausbesitzer (neun Prozent).

Bei neuen Hauskäufern sei es doppelt so wahrscheinlich, dass Geldgeschenke und Erbschaften genutzt werden, um das Wohnprojekt zu verwirklichen (neun Prozent versus fünf Prozent der Langzeit-Hausbesitzer). (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...