22. Februar 2017, 16:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

Haus-gross-klein-shutt 286872251 in Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Die Deutsche Wohnen AG will den Erlös aus einer kürzlich erfolgten Kapitalerhöhung überwiegend für den Rückerwerb bestehender Wandelschuldverschreibungen verwenden.

Nach Angaben der Deutsche Wohnen erhöhte sich die wichtige Kenngröße Funds from Operations I (FFO I) im Vergleich zu 2015 um rund 20 Prozent auf knapp 384 Millionen Euro.  Dies teilte das im M-Dax gelistete Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Je Aktie sind das 1,14 Euro. Analysten hatten mit knapp einem Cent mehr gerechnet.

Portfoliowert legt deutlich zu

Der Marktwert der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien lag per Ende 2016 bei insgesamt rund 16 Milliarden Euro (2015: 11,9 Milliarden Euro). Damit steigerte Deutsche Wohnen den Wert ihres Portfolios um knapp 2,7 Milliarden Euro. Die eigene Zielgröße lag 500 Millionen Euro niedriger. Das Unternehmen verwies auf die attraktive Marktentwicklung, insbesondere im Kernmarkt Berlin.

Im außerbörslichen Handel bei Tradegate sackte der Aktienkurs von Deutsche Wohnen um 1,5 Prozent auf 31,929 ab. Das dürfte aber weniger an den Zahlen, sondern an den gleichzeitig angekündigten Finanzmaßnahmen liegen.

Kapitalerhöhung erfolgreich platziert

Der Konzern gab bekannt, die angestrebte Kapitalerhöhung (Platzierungspreis 31,75 Euro) und die geplante Ausgabe neuer Wandelanleihen (anfänglicher Wandlungspreis 48,5775 Euro) erfolgreich durchgeführt zu haben. Damit steigt das Grundkapital um rund 5,1 Prozent. Diese Maßnahme spült der Deutsche Wohnen brutto rund 545 Millionen Euro in die Kasse. Durch die Ausgabe der Wandelschuldverschreibungen kommen weitere 800 Millionen Euro dazu. Vor rund einem Jahr konnte die Deutsche Wohnen einen Übernahmeversuch durch Vonovia abwehren.

Den Erlös aus der Kapitalerhöhung will das Unternehmen überwiegend für den Rückerwerb bestehender Wandelschuldverschreibungen verwenden. Der Marktwert dieser Papiere mit einem Nominalvolumen von insgesamt 250 Millionen Euro liegt laut dem Konzern derzeit bei rund 460 Millionen Euro. Der Kaufpreis soll allerdings pro 100.000 Euro Nennwert auf einen Betrag zwischen 1.500 und 1.750 Euro über dem Schlusskurs der Papiere von diesem Dienstag festgelegt werden.

Künftige Zukäufe geplant

Der verbleibende Erlös aus der Kapitalerhöhung und der Erlös der neuen Wandelschuldverschreibungen sollen vor allem für künftige Zukäufe und bereits erfolgte Übernahmen verwendet werden. Die Chancen auf weitere Akquisitionen erschienen vielversprechend, hieß es in der Mitteilung weiter. So gebe es für ein mittelgroßes Wohnimmobilienportfolio derzeit fortgeschrittene aber noch nicht abgeschlossene Verhandlungen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...