30. August 2017, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die größten und kleinsten Wohnungen Deutschlands

Im Vergleich der Wohnungsgrößen liegen die Stuttgarter auf Platz eins, geht man nach Bundesländern sind es die Saarländer. Weitere Ergebnisse liefert eine Auswertung von Check24, das Vergleichsportal hat die durchschnittlichen Wohnungsgrößen in Deutschland nach Bundesländern und Städten verglichen.

Haus-klein-gro -shutterstock 282643385 in Die größten und kleinsten Wohnungen Deutschlands

Hamburger und Berliner wohnen relativ beengt, Saarländer hingegen vergleichsweise großzügig.

Das Vergleichsportal Check24 hat die Wohnungsgrößen bundesweit verglichen, basierend auf den Angaben beim Abschluss einer Hausratversicherung. Im Vergleich der 15 größten Städte haben laut dieser Erhebung Stuttgarter mit durchschnittlich 76,3 Quadratmeter die größten Wohnungen.

Auf Platz zwei folgt Bremen mit 75,7 Quadratmetern und auf Platz drei Dortmund (73,6 Quadratmeter). Die kleinsten Wohnungen haben laut Check24 die Dresdner (63,7 Quadratmeter), Kölner (66,1 Quadratmeter) und Leipziger (67,3 Quadratmeter).

 

Wohnung in Die größten und kleinsten Wohnungen Deutschlands

Quelle: Check24, 2017; eigene Darstellung

Die Bundesländer mit den durchschnittlich kleinsten Wohnungen seien die Stadtstaaten Hamburg und Berlin mit 67,9 und 69,5 Quadratmetern pro Wohnung. Auch die Wohnungen in Sachsen sind mit durchschnittlich 71,2 Quadratmeter relativ klein. Die größten Wohnungen versichern die Niedersachsen, Rheinland-Pfälzer und Saarländer mit Wohnungsgrößen von 92,2, 96,5 und 99,9 Quadratmetern.

Bundeslaender in Die größten und kleinsten Wohnungen Deutschlands

Quelle: Check24, 2017; eigene Darstellung

Deutliche Unterschiede in der Wohnungsgröße gebe es nicht nur zwischen Stadtstaaten und Flächenländern, sondern auch zwischen Ost und West. Im Schnitt versichern Check24-Kunden aus den östlichen Bundesländern 72,9 Quadratmeter. Im Westen Deutschlands seien es mit 84,7 Quadratmetern 16 Prozent mehr.

Ein Vergleich nach Einwohnerzahl der Städte zeige, dass die Fläche des versicherten Wohnraums mit der Größe des Wohnortes abnehme. In Orten mit maximal 100.000 Einwohnern seien Wohnungen im Durchschnitt 93,8 Quadratmeter groß, in den deutschen Millionenstädten Berlin, Hamburg, München und Köln sei die Durchschnittswohnung rund 25 Quadratmeter kleiner. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Provisionen: BdV fordert doppelten Deckel

Die Bundesregierung überarbeitet die Provisionsregeln von Lebensversicherungen und arbeitet an deren Deckelung. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) begrüßt das Vorhaben und fordert daneben noch einen Deckel bei den Verwaltungskosten.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

mehr ...

Investmentfonds

Nervöser Ölpreis

Nach dem guten Jahresstart haben sich die Aussichten für Ölinvestoren wieder verschlechtert. Das hat mehrere Gründe. Für Anleger ist nicht nur das gedämpfte Makro-Umfeld ein Problem sondern auch die geringen Reserven.

mehr ...

Berater

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...