30. August 2017, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die größten und kleinsten Wohnungen Deutschlands

Im Vergleich der Wohnungsgrößen liegen die Stuttgarter auf Platz eins, geht man nach Bundesländern sind es die Saarländer. Weitere Ergebnisse liefert eine Auswertung von Check24, das Vergleichsportal hat die durchschnittlichen Wohnungsgrößen in Deutschland nach Bundesländern und Städten verglichen.

Haus-klein-gro -shutterstock 282643385 in Die größten und kleinsten Wohnungen Deutschlands

Hamburger und Berliner wohnen relativ beengt, Saarländer hingegen vergleichsweise großzügig.

Das Vergleichsportal Check24 hat die Wohnungsgrößen bundesweit verglichen, basierend auf den Angaben beim Abschluss einer Hausratversicherung. Im Vergleich der 15 größten Städte haben laut dieser Erhebung Stuttgarter mit durchschnittlich 76,3 Quadratmeter die größten Wohnungen.

Auf Platz zwei folgt Bremen mit 75,7 Quadratmetern und auf Platz drei Dortmund (73,6 Quadratmeter). Die kleinsten Wohnungen haben laut Check24 die Dresdner (63,7 Quadratmeter), Kölner (66,1 Quadratmeter) und Leipziger (67,3 Quadratmeter).

 

Wohnung in Die größten und kleinsten Wohnungen Deutschlands

Quelle: Check24, 2017; eigene Darstellung

Die Bundesländer mit den durchschnittlich kleinsten Wohnungen seien die Stadtstaaten Hamburg und Berlin mit 67,9 und 69,5 Quadratmetern pro Wohnung. Auch die Wohnungen in Sachsen sind mit durchschnittlich 71,2 Quadratmeter relativ klein. Die größten Wohnungen versichern die Niedersachsen, Rheinland-Pfälzer und Saarländer mit Wohnungsgrößen von 92,2, 96,5 und 99,9 Quadratmetern.

Bundeslaender in Die größten und kleinsten Wohnungen Deutschlands

Quelle: Check24, 2017; eigene Darstellung

Deutliche Unterschiede in der Wohnungsgröße gebe es nicht nur zwischen Stadtstaaten und Flächenländern, sondern auch zwischen Ost und West. Im Schnitt versichern Check24-Kunden aus den östlichen Bundesländern 72,9 Quadratmeter. Im Westen Deutschlands seien es mit 84,7 Quadratmetern 16 Prozent mehr.

Ein Vergleich nach Einwohnerzahl der Städte zeige, dass die Fläche des versicherten Wohnraums mit der Größe des Wohnortes abnehme. In Orten mit maximal 100.000 Einwohnern seien Wohnungen im Durchschnitt 93,8 Quadratmeter groß, in den deutschen Millionenstädten Berlin, Hamburg, München und Köln sei die Durchschnittswohnung rund 25 Quadratmeter kleiner. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...