26. April 2017, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top Sechs Gründe zu sparen

Die meisten Deutschen sparen, um zu konsumieren. Das Meinungsforschungsinstitut Kantar TNS befragte im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkasse über 2.000 Bundesbürger, wofür sie Geld beiseite legen. Die Ergebnisse sind in der Frühjahrsumfrage 2017 veröffentlicht.

Frau-sparen-sparschwein-geld-shutterstock 117845794 in Die Top Sechs Gründe zu sparen

Die wichtigsten Gründe zu sparen sind für die Deutschen Konsum, Altersvorsorge und Wohneigentum.

Preisübertreibungen in den Ballungsräumen haben zwischenzeitlich dazu geführt, dass die Deutschen weniger motiviert für ihre eigene Immobilie gespart haben, doch inzwischen ist das Sparmotiv “Wohneigentum” wieder wichtiger. Das geht aus der Frühjahrsumfrage 2017 zum Sparverhalten der Deutschen hervor. Kantar TNS befragte dazu im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen über 2.000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.

Wohneigentum bleibt auf Platz drei

So habe das drittwichtigste Sparmotiv Wohneigentum nach 39 Prozent der Angaben in der Herbstumfrage wieder drei Prozentpunkte gewonnen. Im Frühjahr hätten 42 Prozent der Befragten angegeben, für die eigene Immobilie sparen zu wollen.

“Rechtzeitiges Vorsparen ist der beste Weg, um die Verschuldung so gering zu halten, dass auch Normalverdiener eine gute Chance haben, zum Renteneintritt schuldenfrei zu sein. Nur dann kann man den Vorteil der Mietfreiheit im Alter voll genießen”, sagt Andreas J. Zehnder, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Privaten Bausparkassen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Sparmotive in Die Top Sechs Gründe zu sparen

Quelle: Kantar-TNS 2017, eigene Darstellung

Angesichts der Nullzinspolitik ist es laut Zehnder nicht überraschend, dass das Sparmotive Konsum seinen ersten Platz noch weiter festigen und um vier Prozentpunkte auf 61 Prozent der Angaben zulegen konnte. “Wer Geld übrig hat, gibt es oft lieber aus”, so Zehnder.

Altersvorsorge wird wichtiger

Am zweitwichtigsten sei den Deutschen die Altersvorsorge mit 58 Prozent der Angaben, im Herbst seien es noch 54 Prozent gewesen. Nach dem Wunsch, die eigene Immobilie finanzieren zu können, folgt laut der Umfrage das Motiv “Kapitalanlage” auf Platz vier (29 Prozent). Drei Prozent der Befragten gaben an, für die Ausbildung der Kinder sparen zu wollen. Ebenfalls drei Prozent würden sparen, um einen Notgroschen zu haben. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...