20. April 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Top Fünf Gründe für den Immobilienkauf

Frauen sind skeptischer, wenn es um den Kauf eines Hauses oder einer Wohnung geht und halten Immobilien für weniger krisensicher als Männer. Einig sind sich Frauen und Männer allerdings darüber, welcher Grund für sie der wichtigste beim Kauf ist.

Haus-kauf-paar-schluessel-makler-shutterstock 105669041 in Die Top Fünf Gründe für den Immobilienkauf

Altersvorsorge, Mietfreiheit und günstige Zinsen sind die drei wichtigsten Gründe, aus denen sich Männer und Frauen für den Kauf einer Immobilie entscheiden.

Frauen und Männer entscheiden sich aus unterschiedlichen Gründen für den Kauf einer Immobilie. Grundsätzlich sind Männer optimistischer: Knapp ein Viertel der befragten Männer hält Immobilien für eine krisensichere Anlage, nur 15 Prozent der Frauen stimmen dem zu. Das sind Ergebnisse des Immobilienbarometers von Interhyp und Immobilienscout24.

Altersvorsorge auf Platz eins

Einig seien sich beide Geschlechter darin, dass die Altersvorsorge der wichtigste Grund für den Erwerb eines Hauses oder einer Eigentumswohnung ist (Männer 56 Prozent, Frauen 57 Prozent).

Unterschiedlich denken sie über Finanzierung und Miete: 40 Prozent der Männer würden laut Interhyp aufgrund der niedrigen Zinsen eine Immobilie kaufen (Frauen: 32 Prozent). Für die Frauen überwiege, dass sie keine Miete mehr zahlen müssen. Das haben 45 Prozent der Frauen angegeben und 38 Prozent der Männer.

 

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Grund-immobilienkauf in Die Top Fünf Gründe für den Immobilienkauf

Quelle: Interhyp 2017, eigene Darstellung

Doch es gebe nicht nur geschlechterspezifische Unterschiede, sondern auch geschlechterübergreifende mit Blick auf die Altersstruktur. Demnach hält laut Umfrage mehr als jeder Dritte (38 Prozent) der über 60-Jährigen Immobilien für krisensicher. In der jüngsten Umfragegruppe (18-29 Jahre) glaube dies nur knapp jeder Achte (13 Prozent).

Vertrauen in Finanzprodukte

Jüngere Menschen seien eher bereit, in andere Finanzprodukte zu investieren als ältere. Fast ein Viertel der über 60-jährigen habe angegeben, dass sie kein Vertrauen in andere Finanzprodukte als Immobilien besitzen, dem stehen nur sieben Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen gegenüber.

Für das aktuelle Immobilienbarometer befragten ImmobilienScout24 und Interhyp 2.548 Kaufinteressenten. Die Erhebung fand im Februar 2017 statt. (kl)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Eine abbezahlte Immobilie entweder zur Vermietung oder zur Eigennutzung ist ein wichtiger Baustein zur Altersvorsorge. Dadurch spart man sich entweder Miete oder erzielt zusätzliche Einnahmen.

    Kommentar von S. Rodenberg — 20. April 2017 @ 18:54

  2. Zunächst einmal ist der Kauf eines Hauses oder einer Wohnung eine Investition in einen Sachwert. Das schätzt gerade der am höchsten, der in Krisenzeiten um sein angelegtes Geld fürchtet. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es sich dabei um eine inflationssichere Investition handelt – und eine steuerlich interessante dazu. Schließlich sind Gewinne aus Wertsteigerungen einer Immobilie nach zehn Jahren steuerfrei.

    Kommentar von Heinz Kreutz — 20. April 2017 @ 13:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...