Anzeige
9. März 2017, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Immobilie als zentraler Bestandteil der Altersvorsorge”

Christoph Zschätzsch, Leiter Banking- und Kreditprodukte für Privatkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank, sprach im Interview mit Cash. über die Zinsentwicklung und die Motive zum Immobilienkauf.

Immobilie Altersvorsorge

Christoph Zschätzsch: “Bei der Finanzierung sollten sich Kunden vom Grundsatz leiten lassen: ‘Niedrige Bauzinsen, höher tilgen’.”

Cash.: Welche Entwicklung der Baufinanzierungszinsen erwarten Sie für den weiteren Jahresverlauf?

Zschätzsch: Wir erwarten bei den Hypotheken keinen deutlichen Zinsanstieg. Die Bauzinsen sind im historischen Vergleich weiterhin sehr niedrig. Da sich die langfristigen Bauzinsen üblicherweise grob an der Verzinsung deutscher Staatsanleihen orientieren, sollte man diese im Blick behalten. Unsere Volkswirte gehen aktuell davon aus, dass sich Deutschland nur langsam vom Nullzinsumfeld verabschieden dürfte. Entsprechend erwarten wir im Jahresverlauf beim Baugeld nur eine leichte Verteuerung.

Aus welchen Motiven heraus erwerben Eigennutzer und Kapitalanleger derzeit Immobilien?

Bei Kapitalanlegern stehen vor allem finanzielle Gesichtspunkte wie die erzielbare Rendite oder ein möglicher Wertzuwachs im Vordergrund. Für Eigennutzer ist die Immobilie häufig ein zentraler Bestandteil der Altersvorsorge. Neben dem Aspekt des mietfreien Wohnens spielen aber auch emotionale Gründe eine wichtige Rolle, wie beispielsweise die größeren Gestaltungsmöglichkeiten des eigenen Zuhauses oder das gute Gefühl, im eigenen Haus oder Eigentumswohnung zu leben.

Besteht angesichts der günstigen Baufinanzierungszinsen die Gefahr, dass sich Immobilienkäufer, die jetzt sehr günstig finanzieren, übernehmen und am Ende der Laufzeit bei höheren Zinsen vor Problemen stehen?

Bei der Finanzierung sollten sich Kunden vom Grundsatz leiten lassen: “Niedrige Bauzinsen, höher tilgen”. Da die Kreditrate bei den derzeit niedrigen Bauzinsen ohnehin günstig ist, können sich
Darlehensnehmer in der Regel eine höhere Anfangstilgung leisten. Damit steht zum Ende der Zinsfestschreibung ein geringeres Darlehensvolumen zur Verlängerung an. Ein möglicher Zinsanstieg sollte dadurch für die meisten Bau- oder Kaufinteressenten verkraftbar sein. Zudem können sie, wenn sie eine Zinsbindung von 15 oder 20 Jahren wählen, eine lange finanzielle Planungssicherheit erreichen.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Deutsche Bank


Mehr Artikel zu dem Thema:

Chancenreiche Immobilien-Nebenstandorte im Faktencheck

Immobilien-Preisniveau: Vervielfältiger in schwindelerregenden Höhen

Vermietbarkeits-Check: Diese drei Faktoren sind wichtig

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...