9. März 2017, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Immobilie als zentraler Bestandteil der Altersvorsorge”

Christoph Zschätzsch, Leiter Banking- und Kreditprodukte für Privatkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank, sprach im Interview mit Cash. über die Zinsentwicklung und die Motive zum Immobilienkauf.

Immobilie Altersvorsorge

Christoph Zschätzsch: “Bei der Finanzierung sollten sich Kunden vom Grundsatz leiten lassen: ‘Niedrige Bauzinsen, höher tilgen’.”

Cash.: Welche Entwicklung der Baufinanzierungszinsen erwarten Sie für den weiteren Jahresverlauf?

Zschätzsch: Wir erwarten bei den Hypotheken keinen deutlichen Zinsanstieg. Die Bauzinsen sind im historischen Vergleich weiterhin sehr niedrig. Da sich die langfristigen Bauzinsen üblicherweise grob an der Verzinsung deutscher Staatsanleihen orientieren, sollte man diese im Blick behalten. Unsere Volkswirte gehen aktuell davon aus, dass sich Deutschland nur langsam vom Nullzinsumfeld verabschieden dürfte. Entsprechend erwarten wir im Jahresverlauf beim Baugeld nur eine leichte Verteuerung.

Aus welchen Motiven heraus erwerben Eigennutzer und Kapitalanleger derzeit Immobilien?

Bei Kapitalanlegern stehen vor allem finanzielle Gesichtspunkte wie die erzielbare Rendite oder ein möglicher Wertzuwachs im Vordergrund. Für Eigennutzer ist die Immobilie häufig ein zentraler Bestandteil der Altersvorsorge. Neben dem Aspekt des mietfreien Wohnens spielen aber auch emotionale Gründe eine wichtige Rolle, wie beispielsweise die größeren Gestaltungsmöglichkeiten des eigenen Zuhauses oder das gute Gefühl, im eigenen Haus oder Eigentumswohnung zu leben.

Besteht angesichts der günstigen Baufinanzierungszinsen die Gefahr, dass sich Immobilienkäufer, die jetzt sehr günstig finanzieren, übernehmen und am Ende der Laufzeit bei höheren Zinsen vor Problemen stehen?

Bei der Finanzierung sollten sich Kunden vom Grundsatz leiten lassen: “Niedrige Bauzinsen, höher tilgen”. Da die Kreditrate bei den derzeit niedrigen Bauzinsen ohnehin günstig ist, können sich
Darlehensnehmer in der Regel eine höhere Anfangstilgung leisten. Damit steht zum Ende der Zinsfestschreibung ein geringeres Darlehensvolumen zur Verlängerung an. Ein möglicher Zinsanstieg sollte dadurch für die meisten Bau- oder Kaufinteressenten verkraftbar sein. Zudem können sie, wenn sie eine Zinsbindung von 15 oder 20 Jahren wählen, eine lange finanzielle Planungssicherheit erreichen.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Deutsche Bank


Mehr Artikel zu dem Thema:

Chancenreiche Immobilien-Nebenstandorte im Faktencheck

Immobilien-Preisniveau: Vervielfältiger in schwindelerregenden Höhen

Vermietbarkeits-Check: Diese drei Faktoren sind wichtig

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...