Anzeige
9. März 2017, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Immobilie als zentraler Bestandteil der Altersvorsorge”

Christoph Zschätzsch, Leiter Banking- und Kreditprodukte für Privatkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank, sprach im Interview mit Cash. über die Zinsentwicklung und die Motive zum Immobilienkauf.

Immobilie Altersvorsorge

Christoph Zschätzsch: “Bei der Finanzierung sollten sich Kunden vom Grundsatz leiten lassen: ‘Niedrige Bauzinsen, höher tilgen’.”

Cash.: Welche Entwicklung der Baufinanzierungszinsen erwarten Sie für den weiteren Jahresverlauf?

Zschätzsch: Wir erwarten bei den Hypotheken keinen deutlichen Zinsanstieg. Die Bauzinsen sind im historischen Vergleich weiterhin sehr niedrig. Da sich die langfristigen Bauzinsen üblicherweise grob an der Verzinsung deutscher Staatsanleihen orientieren, sollte man diese im Blick behalten. Unsere Volkswirte gehen aktuell davon aus, dass sich Deutschland nur langsam vom Nullzinsumfeld verabschieden dürfte. Entsprechend erwarten wir im Jahresverlauf beim Baugeld nur eine leichte Verteuerung.

Aus welchen Motiven heraus erwerben Eigennutzer und Kapitalanleger derzeit Immobilien?

Bei Kapitalanlegern stehen vor allem finanzielle Gesichtspunkte wie die erzielbare Rendite oder ein möglicher Wertzuwachs im Vordergrund. Für Eigennutzer ist die Immobilie häufig ein zentraler Bestandteil der Altersvorsorge. Neben dem Aspekt des mietfreien Wohnens spielen aber auch emotionale Gründe eine wichtige Rolle, wie beispielsweise die größeren Gestaltungsmöglichkeiten des eigenen Zuhauses oder das gute Gefühl, im eigenen Haus oder Eigentumswohnung zu leben.

Besteht angesichts der günstigen Baufinanzierungszinsen die Gefahr, dass sich Immobilienkäufer, die jetzt sehr günstig finanzieren, übernehmen und am Ende der Laufzeit bei höheren Zinsen vor Problemen stehen?

Bei der Finanzierung sollten sich Kunden vom Grundsatz leiten lassen: “Niedrige Bauzinsen, höher tilgen”. Da die Kreditrate bei den derzeit niedrigen Bauzinsen ohnehin günstig ist, können sich
Darlehensnehmer in der Regel eine höhere Anfangstilgung leisten. Damit steht zum Ende der Zinsfestschreibung ein geringeres Darlehensvolumen zur Verlängerung an. Ein möglicher Zinsanstieg sollte dadurch für die meisten Bau- oder Kaufinteressenten verkraftbar sein. Zudem können sie, wenn sie eine Zinsbindung von 15 oder 20 Jahren wählen, eine lange finanzielle Planungssicherheit erreichen.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Deutsche Bank


Mehr Artikel zu dem Thema:

Chancenreiche Immobilien-Nebenstandorte im Faktencheck

Immobilien-Preisniveau: Vervielfältiger in schwindelerregenden Höhen

Vermietbarkeits-Check: Diese drei Faktoren sind wichtig

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...