9. März 2017, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Immobilie als zentraler Bestandteil der Altersvorsorge”

Christoph Zschätzsch, Leiter Banking- und Kreditprodukte für Privatkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank, sprach im Interview mit Cash. über die Zinsentwicklung und die Motive zum Immobilienkauf.

Immobilie Altersvorsorge

Christoph Zschätzsch: “Bei der Finanzierung sollten sich Kunden vom Grundsatz leiten lassen: ‘Niedrige Bauzinsen, höher tilgen’.”

Cash.: Welche Entwicklung der Baufinanzierungszinsen erwarten Sie für den weiteren Jahresverlauf?

Zschätzsch: Wir erwarten bei den Hypotheken keinen deutlichen Zinsanstieg. Die Bauzinsen sind im historischen Vergleich weiterhin sehr niedrig. Da sich die langfristigen Bauzinsen üblicherweise grob an der Verzinsung deutscher Staatsanleihen orientieren, sollte man diese im Blick behalten. Unsere Volkswirte gehen aktuell davon aus, dass sich Deutschland nur langsam vom Nullzinsumfeld verabschieden dürfte. Entsprechend erwarten wir im Jahresverlauf beim Baugeld nur eine leichte Verteuerung.

Aus welchen Motiven heraus erwerben Eigennutzer und Kapitalanleger derzeit Immobilien?

Bei Kapitalanlegern stehen vor allem finanzielle Gesichtspunkte wie die erzielbare Rendite oder ein möglicher Wertzuwachs im Vordergrund. Für Eigennutzer ist die Immobilie häufig ein zentraler Bestandteil der Altersvorsorge. Neben dem Aspekt des mietfreien Wohnens spielen aber auch emotionale Gründe eine wichtige Rolle, wie beispielsweise die größeren Gestaltungsmöglichkeiten des eigenen Zuhauses oder das gute Gefühl, im eigenen Haus oder Eigentumswohnung zu leben.

Besteht angesichts der günstigen Baufinanzierungszinsen die Gefahr, dass sich Immobilienkäufer, die jetzt sehr günstig finanzieren, übernehmen und am Ende der Laufzeit bei höheren Zinsen vor Problemen stehen?

Bei der Finanzierung sollten sich Kunden vom Grundsatz leiten lassen: “Niedrige Bauzinsen, höher tilgen”. Da die Kreditrate bei den derzeit niedrigen Bauzinsen ohnehin günstig ist, können sich
Darlehensnehmer in der Regel eine höhere Anfangstilgung leisten. Damit steht zum Ende der Zinsfestschreibung ein geringeres Darlehensvolumen zur Verlängerung an. Ein möglicher Zinsanstieg sollte dadurch für die meisten Bau- oder Kaufinteressenten verkraftbar sein. Zudem können sie, wenn sie eine Zinsbindung von 15 oder 20 Jahren wählen, eine lange finanzielle Planungssicherheit erreichen.

Interview: Barbara Kösling

Foto: Deutsche Bank


Mehr Artikel zu dem Thema:

Chancenreiche Immobilien-Nebenstandorte im Faktencheck

Immobilien-Preisniveau: Vervielfältiger in schwindelerregenden Höhen

Vermietbarkeits-Check: Diese drei Faktoren sind wichtig

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...