7. September 2017, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Vorschläge von CDU, SPD und FDP setzen Fehlanreize

Manche Länder hätten den Grunderwerbsteuersatz in den letzten Jahren verdoppelt, wodurch sich auch die Belastung durch die Kaufnebenkosten gesteigert habe. “Eine pauschale Freistellung eines großen Teils der Transaktionen, wie von der FDP vorgeschlagen, dürfte aber vor allem in Preissteigerungen aufgehen. Fokussierter sind die Vorschläge von CDU und SPD”, sagt Michelsen. Fraglich wäre jedoch, ob die Länder bereit sind, auf die Einnahmen zu verzichten.

Einheitliche Förderung birgt Gefahr von Fehlentwicklungen

Alle Förderprogramme müssten so gewählt sein, dass sie genau den Familien den Erwerb von Wohneigentum ermöglichen, die es sich ohne die Förderung gerade so nicht leisten könnten. Noch schwieriger sei allerdings, die Förderprogramme auf die regionalen Immobilienmärkte anzupassen.

Einheitliche Steuerfreibeträge und Kapitalhilfen würden in günstigen Regionen einen viel stärkeren Anreiz als in angespannten Märkten setzen. Die Bewertungen von Immobilien würden sich aber auch aufgrund des demografischen Wandels und der Nachfrageentwicklung regional unterscheiden. “Eine pauschale Förderung birgt daher die Gefahr, Fehlinvestitionen zu unterstützen”, warnt Michelsen.

Michelsen fasst zusammen, dass das größte Problem junger Familien der Mangel an Eigenkapital ist, nicht die Belastung durch laufende Kosten der Immobilienfinanzierung. Die Vorschläge von CDU, SPD und FDP seien zu wenig konkret, um die Wirkung abschätzen zu können und es bestehe die Gefahr von Fehlentwicklungen.

Mögliche Lösung: Nachrangdarlehen

“Eine Alternative, die aus Sicht der Steuerzahler günstiger wäre und gleichzeitig nicht zu Fehlinvestitionen verleiten würde, wären sogenannte Nachrangdarlehen”, sagt Michelsen. Der Staat solle günstig Geld verleihen und der Gläubiger sein, dessen Ansprüche als letztes bedient werden. Banken könnten diese Darlehen äquivalent zu Eigenkapital bewerten.

Gefördert werden sollten nur Haushalte, die auch die laufenden Kosten stemmen können, diese Bonitätsprüfung würden Banken schon heute durchführen. Die Höhe der Nachrangdarlehen könnte leicht an die regionalen Immobilienmärkte angepasst werden. Das Darlehen könnte beispielsweise ein Drittel des Eigenkapitals abdecken, das von Banken zur Finanzierung einer durchschnittlich teuren Immobilie gefordert wird.

Weitere Vorteile wären der geringe Verwaltungsaufwand, die leichte Anpassbarkeit an sich ändernde Bedingungen, und dass mit der KfW Bankengruppe schon eine mögliche Institution zur Umsetzung gefunden ist. “Diese Form der Unterstützung könnte vielen Haushalten den Weg ins Eigenheim ebnen und wäre gleichzeitig eine kostengünstige Alternative zu allen anderen Vorschlägen”, sagt Michelsen. (kl)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohneigentum:

Wohneigentum: Haushalte haben zu wenig Eigenkapital

Sechs-Punkte Plan soll Wohnen und Bauen bezahlbar machen

Steuern sparen beim Immobilienkauf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...