31. März 2017, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein schließt Aufteilung in zwei Gesellschaften ab

Dr. Klein firmiert um und schließt damit die Teilung des Unternehmens in zwei Gesellschaften ab. Aus der Dr. Klein & Co. AG wird die Dr. Klein Privatkunden AG. Die Gesellschaften hoffen, dadurch flexibler und effizienter zu arbeiten.

Reinhard-straub 2100x1516 in Dr. Klein schließt Aufteilung in zwei Gesellschaften ab

Reinhard Straub, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG

Zu Ende März firmiert die ehemalige Dr. Klein & Co. AG unter der neuen Bezeichnung Dr. Klein Privatkunden AG, wie das Unternehmen am Freitag vermeldete. Nach Gründung der Dr. Klein Firmenkunden AG im September 2016 sei damit die angekündigte Aufteilung in zwei Gesellschaften vollzogen. Beide Unternehmen bleiben Konzern-Töchter der Hypoport AG.

Durch die Teilung werde die Organisation effizienter und das Unternehmen könne die Bedürfnisse der Zielgruppe besser bedienen, sagt Reinhard Straub, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG. Und ergänzt: “Die neue Organisationsstruktur ermöglicht jedem Bereich, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren und sein Geschäftsfeld weiter auszubauen.”

Für Kunden ändert sich nichts

Außer dem neuen Namen ändere sich für die Kunden nichts. Die Dr. Klein Privatkunden AG sei mit mehr als 200 Standorten in ganz Deutschland vertreten, mit 550 Beratern in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung und Ratenkredit.

Neben Reinhard Straub gehören auch der Vorsitzende, Stephan Gawarecki, sowie Michael Neumann und Hans-Peter Trampe zum Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG. (kl)

Foto: Dr. Klein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...