Anzeige
27. Oktober 2017, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Sprünge bei Baufinanzierungszinsen

Die EZB stellt das Anleihekaufprogramm nicht vollständig ein, reduziert aber das Volumen. In den USA ist die Nachfolge Janet Yellens noch offen, US-Präsident Trump dürfte auf die Wahl ungewöhnlich viel Einfluss haben. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein Privatkunden AG.

Neumann in Keine Sprünge bei Baufinanzierungszinsen

Michael Neumann, Dr. Klein: “Trump hätte demnach wie kaum ein anderer Präsident vor ihm die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen.”

Die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) zur aktuellen Geldpolitik wurde mit deutlich höherer Spannung erwartet als die vorhergehenden. Es stand die Frage im Raum, ob EZB-Chef Mario Draghi es seiner amerikanischen Notenbankkollegin gleichtun und den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik einläuten werde.

Nach der Sitzung ist klar: Draghi bleibt vorsichtig und wagt nur leichte Vorstöße. Zwar setzt er das Anleihekaufprogramm fort – reduziert jedoch die maximale monatliche Ankaufsumme. Weder proklamiert die EZB weitere konkrete Schritte, noch hat sie einen Zeitpunkt für den Ausstieg aus dem Kaufprogramm genannt.

Nachfolge Yellens noch offen

Damit haben die meisten Marktteilnehmer aber auch nicht gerechnet. Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) ist der EZB hinsichtlich des Ausstiegs aus der expansiven Geldpolitik und den damit verbundenen Zinsanhebungen deutlich voraus. Die Inflationsrate ist nahezu konstant: In Deutschland beträgt sie den zweiten Monat in Folge 1,8 Prozent, in der Eurozone 1,5 Prozent.

Die Inflationsrate ist noch entfernt von der Zielmarke von zwei Prozent. Auch deshalb lastet kein Druck auf der EZB, die Zinsen zu erhöhen oder eine Ankündigung in diese Richtung zu machen. Letzteres würde die Zinsen bereits signifikant beeinflussen.

Die Amtszeit der derzeitigen Fed-Chefin geht Anfang Februar 2018 zu Ende. Während des Wahlkampfs schloss Trump eine Fortsetzung kategorisch aus. Doch auch nachdem sich die Rhetorik des US-Präsidenten gegenüber Yellen entschärft hat, bleibt unwahrscheinlich, dass ihre Amtszeit verlängert wird. Der Hauptvorwurf Trumps ist, dass Yellen nicht unabhängig sei.

Trump hat große Einflussmöglichkeit

Momentan sind fünf Kandidaten im Rennen, darunter ein Stanford-Professor, der derzeitige Fed-Direktor und ein ehemaliger Goldman Sachs-Manager und aktueller Wirtschaftsberater Trumps. Derzeit gibt es drei weitere freie Positionen innerhalb des Fed-Gremiums.

Trump hätte demnach wie kaum ein anderer Präsident vor ihm die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen. Trump ist ein Freund niedriger Zinsen, doch fast alle Kandidaten scheinen sich in diesem Punkt einig: Die Zinsen müssen langsam steigen.

Noch vor einer Asienreise am 3. November will Trump seine endgültige Entscheidung bekannt geben. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen sich daraus für den derzeitigen Kurs der Fed ergeben und ob Abstrahleffekte auf die EZB resultieren.

Politische Entwicklungen in Europa und ihre Auswirkungen

Der Katalonien-Konflikt hat bisher keine Auswirkungen auf die Börsenmärkte. Das könnte sich kurzfristig ändern, wenn es zu einer gewalttätigen Eskalation käme. Diese Entwicklung gilt am Markt derzeit als eher unwahrscheinlich. Katalonien wäre als unabhängiger Staat zunächst kein EU-Mitglied. Das hätte massive wirtschaftliche Nachteile zur Folge, insofern teile ich die Einschätzung des Marktes.

Seite zwei: Auswirkung auf die Baufinanzierungszinsen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...