Anzeige
27. Oktober 2017, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Sprünge bei Baufinanzierungszinsen

Die EZB stellt das Anleihekaufprogramm nicht vollständig ein, reduziert aber das Volumen. In den USA ist die Nachfolge Janet Yellens noch offen, US-Präsident Trump dürfte auf die Wahl ungewöhnlich viel Einfluss haben. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein Privatkunden AG.

Neumann in Keine Sprünge bei Baufinanzierungszinsen

Michael Neumann, Dr. Klein: “Trump hätte demnach wie kaum ein anderer Präsident vor ihm die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen.”

Die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) zur aktuellen Geldpolitik wurde mit deutlich höherer Spannung erwartet als die vorhergehenden. Es stand die Frage im Raum, ob EZB-Chef Mario Draghi es seiner amerikanischen Notenbankkollegin gleichtun und den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik einläuten werde.

Nach der Sitzung ist klar: Draghi bleibt vorsichtig und wagt nur leichte Vorstöße. Zwar setzt er das Anleihekaufprogramm fort – reduziert jedoch die maximale monatliche Ankaufsumme. Weder proklamiert die EZB weitere konkrete Schritte, noch hat sie einen Zeitpunkt für den Ausstieg aus dem Kaufprogramm genannt.

Nachfolge Yellens noch offen

Damit haben die meisten Marktteilnehmer aber auch nicht gerechnet. Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) ist der EZB hinsichtlich des Ausstiegs aus der expansiven Geldpolitik und den damit verbundenen Zinsanhebungen deutlich voraus. Die Inflationsrate ist nahezu konstant: In Deutschland beträgt sie den zweiten Monat in Folge 1,8 Prozent, in der Eurozone 1,5 Prozent.

Die Inflationsrate ist noch entfernt von der Zielmarke von zwei Prozent. Auch deshalb lastet kein Druck auf der EZB, die Zinsen zu erhöhen oder eine Ankündigung in diese Richtung zu machen. Letzteres würde die Zinsen bereits signifikant beeinflussen.

Die Amtszeit der derzeitigen Fed-Chefin geht Anfang Februar 2018 zu Ende. Während des Wahlkampfs schloss Trump eine Fortsetzung kategorisch aus. Doch auch nachdem sich die Rhetorik des US-Präsidenten gegenüber Yellen entschärft hat, bleibt unwahrscheinlich, dass ihre Amtszeit verlängert wird. Der Hauptvorwurf Trumps ist, dass Yellen nicht unabhängig sei.

Trump hat große Einflussmöglichkeit

Momentan sind fünf Kandidaten im Rennen, darunter ein Stanford-Professor, der derzeitige Fed-Direktor und ein ehemaliger Goldman Sachs-Manager und aktueller Wirtschaftsberater Trumps. Derzeit gibt es drei weitere freie Positionen innerhalb des Fed-Gremiums.

Trump hätte demnach wie kaum ein anderer Präsident vor ihm die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen. Trump ist ein Freund niedriger Zinsen, doch fast alle Kandidaten scheinen sich in diesem Punkt einig: Die Zinsen müssen langsam steigen.

Noch vor einer Asienreise am 3. November will Trump seine endgültige Entscheidung bekannt geben. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen sich daraus für den derzeitigen Kurs der Fed ergeben und ob Abstrahleffekte auf die EZB resultieren.

Politische Entwicklungen in Europa und ihre Auswirkungen

Der Katalonien-Konflikt hat bisher keine Auswirkungen auf die Börsenmärkte. Das könnte sich kurzfristig ändern, wenn es zu einer gewalttätigen Eskalation käme. Diese Entwicklung gilt am Markt derzeit als eher unwahrscheinlich. Katalonien wäre als unabhängiger Staat zunächst kein EU-Mitglied. Das hätte massive wirtschaftliche Nachteile zur Folge, insofern teile ich die Einschätzung des Marktes.

Seite zwei: Auswirkung auf die Baufinanzierungszinsen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...