Anzeige
22. März 2017, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Die Auswertung des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise für das letzte Quartal 2016 zeigt, dass der Wohnraum in den Regionen Frankfurt, Stuttgart und München weiterhin teurer wird.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Die Immobilienpreise sind im letzten Quartal 2016 in Frankfurt, München und Stuttgart weiter gestiegen.

Dr. Klein hat im Rahmen des Trendindikators Immobilienpreise (DTI) die Preisentwicklung in Stuttgart, Frankfurt und München ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Wohnraum in den drei Städten im letzten Quartal 2016 teurer geworden ist.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

903e824dadbf6cf9 Org in DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Stuttgart: Käufer müssen sich schnell entscheiden

Bei den Stuttgarter Immobilienpreisen ist laut Dr. Klein eine Trendwende nicht in Sicht. Verglichen mit Ende 2015 würden Wohnungen im letzten Quartal 2016 über zehn Prozent mehr kosten, Häuser seien sogar 11,2 Prozent teurer.

“Stuttgarter Immobilienkäufer stehen ganz schön unter Druck. Immer häufiger müssen die Finanzierungen innerhalb kürzester Zeit stehen, damit das Objekt nicht anderweitig vergeben wird”, sagt Roland Lenz, Leiter der Stuttgarter Niederlassung von Dr. Klein. Die hohe Nachfrage führe einerseits zu gestiegenen Preisen und andererseits auch dazu, dass Käufer sich sehr schnell entscheiden müssten.

Im Mittel hätten Immobilienkäufer in der Stuttgarter Region Ende 2016 für Wohnungen 2.759 Euro gezahlt und für Häuser 2.640 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen sei die Preisspanne weiter als im Vorquartal: Der günstigste Preis liege bei 808 Euro pro Quadratmeter, der höchste Preis bei 8.399 Euro pro Quadratmeter. Mit Hauspreisen von 580 Euro pro Quadratmeter bis 7.795 Euro pro Quadratmeter sei die Preisspanne für Ein- und Zweifamilienhäusern kaum verändert.

Frankfurt: Starke Verteuerung bei Wohnungen

Die Frankfurter Wohnungspreise liegen laut Dr. Klein im vierten Quartal 2016 zwischen 975 und 8.788Euro pro Quadratmeter, im Schnitt zahlen Wohnungskäufer 2.949 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zum Vorquartal seien die Preise um 4,47 Prozent gestiegen, verglichen mit dem Vorjahresquartal betrage die Steigerung 7,68 Prozent.

Die gezahlten Preise für Häuser in der Region würden ebenfalls steigen, wenn auch nicht ganz so stark: rund 2,6 Prozent zum dritten Quartal 2016 und rund fünf Prozent zum Vorjahresquartal. Die Quadratmeterpreise würden zwischen 543 und 6.062 Euro liegen, im Mittel bei 2.332 Euro.

München bleibt teuerste Metropole

Die Immobilienpreise in der Metropolregion München führen laut DTI nach wie vor die Statistiken an: Im vierten Quartal reichen sie bis 11.429 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen und bis 9.430 Euro pro Quadratmeter für Häuser.

Die gemittelten Werte liegen für Wohnungen bei 5.466 Euro pro Quadratmeter und für Häuser bei 3.867 Euro pro Quadratmeter. Insgesamt seien die Wohnungspreise 3,08 Prozent höher als im Vorquartal und 7,33 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Für Häuser seien 4,3 Prozent teurer als im Quartal zuvor und 8,53 Prozent teuerer als Ende 2015. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...