22. März 2017, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Die Auswertung des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise für das letzte Quartal 2016 zeigt, dass der Wohnraum in den Regionen Frankfurt, Stuttgart und München weiterhin teurer wird.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Die Immobilienpreise sind im letzten Quartal 2016 in Frankfurt, München und Stuttgart weiter gestiegen.

Dr. Klein hat im Rahmen des Trendindikators Immobilienpreise (DTI) die Preisentwicklung in Stuttgart, Frankfurt und München ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Wohnraum in den drei Städten im letzten Quartal 2016 teurer geworden ist.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

903e824dadbf6cf9 Org in DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Stuttgart: Käufer müssen sich schnell entscheiden

Bei den Stuttgarter Immobilienpreisen ist laut Dr. Klein eine Trendwende nicht in Sicht. Verglichen mit Ende 2015 würden Wohnungen im letzten Quartal 2016 über zehn Prozent mehr kosten, Häuser seien sogar 11,2 Prozent teurer.

“Stuttgarter Immobilienkäufer stehen ganz schön unter Druck. Immer häufiger müssen die Finanzierungen innerhalb kürzester Zeit stehen, damit das Objekt nicht anderweitig vergeben wird”, sagt Roland Lenz, Leiter der Stuttgarter Niederlassung von Dr. Klein. Die hohe Nachfrage führe einerseits zu gestiegenen Preisen und andererseits auch dazu, dass Käufer sich sehr schnell entscheiden müssten.

Im Mittel hätten Immobilienkäufer in der Stuttgarter Region Ende 2016 für Wohnungen 2.759 Euro gezahlt und für Häuser 2.640 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen sei die Preisspanne weiter als im Vorquartal: Der günstigste Preis liege bei 808 Euro pro Quadratmeter, der höchste Preis bei 8.399 Euro pro Quadratmeter. Mit Hauspreisen von 580 Euro pro Quadratmeter bis 7.795 Euro pro Quadratmeter sei die Preisspanne für Ein- und Zweifamilienhäusern kaum verändert.

Frankfurt: Starke Verteuerung bei Wohnungen

Die Frankfurter Wohnungspreise liegen laut Dr. Klein im vierten Quartal 2016 zwischen 975 und 8.788Euro pro Quadratmeter, im Schnitt zahlen Wohnungskäufer 2.949 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zum Vorquartal seien die Preise um 4,47 Prozent gestiegen, verglichen mit dem Vorjahresquartal betrage die Steigerung 7,68 Prozent.

Die gezahlten Preise für Häuser in der Region würden ebenfalls steigen, wenn auch nicht ganz so stark: rund 2,6 Prozent zum dritten Quartal 2016 und rund fünf Prozent zum Vorjahresquartal. Die Quadratmeterpreise würden zwischen 543 und 6.062 Euro liegen, im Mittel bei 2.332 Euro.

München bleibt teuerste Metropole

Die Immobilienpreise in der Metropolregion München führen laut DTI nach wie vor die Statistiken an: Im vierten Quartal reichen sie bis 11.429 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen und bis 9.430 Euro pro Quadratmeter für Häuser.

Die gemittelten Werte liegen für Wohnungen bei 5.466 Euro pro Quadratmeter und für Häuser bei 3.867 Euro pro Quadratmeter. Insgesamt seien die Wohnungspreise 3,08 Prozent höher als im Vorquartal und 7,33 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Für Häuser seien 4,3 Prozent teurer als im Quartal zuvor und 8,53 Prozent teuerer als Ende 2015. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...