Anzeige
22. März 2017, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Die Auswertung des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise für das letzte Quartal 2016 zeigt, dass der Wohnraum in den Regionen Frankfurt, Stuttgart und München weiterhin teurer wird.

Haus-anstieg-miete-geld-shutterstock 366578651-Kopie in DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Die Immobilienpreise sind im letzten Quartal 2016 in Frankfurt, München und Stuttgart weiter gestiegen.

Dr. Klein hat im Rahmen des Trendindikators Immobilienpreise (DTI) die Preisentwicklung in Stuttgart, Frankfurt und München ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Wohnraum in den drei Städten im letzten Quartal 2016 teurer geworden ist.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

903e824dadbf6cf9 Org in DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Stuttgart: Käufer müssen sich schnell entscheiden

Bei den Stuttgarter Immobilienpreisen ist laut Dr. Klein eine Trendwende nicht in Sicht. Verglichen mit Ende 2015 würden Wohnungen im letzten Quartal 2016 über zehn Prozent mehr kosten, Häuser seien sogar 11,2 Prozent teurer.

“Stuttgarter Immobilienkäufer stehen ganz schön unter Druck. Immer häufiger müssen die Finanzierungen innerhalb kürzester Zeit stehen, damit das Objekt nicht anderweitig vergeben wird”, sagt Roland Lenz, Leiter der Stuttgarter Niederlassung von Dr. Klein. Die hohe Nachfrage führe einerseits zu gestiegenen Preisen und andererseits auch dazu, dass Käufer sich sehr schnell entscheiden müssten.

Im Mittel hätten Immobilienkäufer in der Stuttgarter Region Ende 2016 für Wohnungen 2.759 Euro gezahlt und für Häuser 2.640 Euro pro Quadratmeter. Bei Wohnungen sei die Preisspanne weiter als im Vorquartal: Der günstigste Preis liege bei 808 Euro pro Quadratmeter, der höchste Preis bei 8.399 Euro pro Quadratmeter. Mit Hauspreisen von 580 Euro pro Quadratmeter bis 7.795 Euro pro Quadratmeter sei die Preisspanne für Ein- und Zweifamilienhäusern kaum verändert.

Frankfurt: Starke Verteuerung bei Wohnungen

Die Frankfurter Wohnungspreise liegen laut Dr. Klein im vierten Quartal 2016 zwischen 975 und 8.788Euro pro Quadratmeter, im Schnitt zahlen Wohnungskäufer 2.949 Euro pro Quadratmeter. Im Vergleich zum Vorquartal seien die Preise um 4,47 Prozent gestiegen, verglichen mit dem Vorjahresquartal betrage die Steigerung 7,68 Prozent.

Die gezahlten Preise für Häuser in der Region würden ebenfalls steigen, wenn auch nicht ganz so stark: rund 2,6 Prozent zum dritten Quartal 2016 und rund fünf Prozent zum Vorjahresquartal. Die Quadratmeterpreise würden zwischen 543 und 6.062 Euro liegen, im Mittel bei 2.332 Euro.

München bleibt teuerste Metropole

Die Immobilienpreise in der Metropolregion München führen laut DTI nach wie vor die Statistiken an: Im vierten Quartal reichen sie bis 11.429 Euro pro Quadratmeter für Wohnungen und bis 9.430 Euro pro Quadratmeter für Häuser.

Die gemittelten Werte liegen für Wohnungen bei 5.466 Euro pro Quadratmeter und für Häuser bei 3.867 Euro pro Quadratmeter. Insgesamt seien die Wohnungspreise 3,08 Prozent höher als im Vorquartal und 7,33 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Für Häuser seien 4,3 Prozent teurer als im Quartal zuvor und 8,53 Prozent teuerer als Ende 2015. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...