Anzeige
17. Mai 2017, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI West: Wohnimmobilien werden teurer

Der Teuerungstrend im Westen Deutschlands ist ungebrochen. Auch im ersten Quartal 2017 verzeichnet der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) höhere Quadratmeterpreise sowohl für Wohnungen als auch für Häuser.

Haus-geld-shutt 128058443 in DTI West: Wohnimmobilien werden teurer

Immobilienkäufer in Köln, Düsseldorf und Dortmund müssen sich weiter auf steigende Preise einstellen.

Die Preise vor Wohnimmobilien im Westen Deutschlands steigen weiter. Das geht aus dem Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) hervor.

Vor allem in Düsseldorf seien Wohnhäuser mit 11,18 Prozent höheren Preisen deutlich teurer als noch vor einem Jahr. Die teuersten Wohnungen finden sich laut Dr. Klein nach wie vor in Köln: Mit einem Quadratmeterpreis von 2.736 Euro kostet eine Eigentumswohnung hier im Schnitt nahezu doppelt so viel wie in Dortmund (1.543 Euro pro Quadratmeter).

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

82e9882cc0430a17 Org in DTI West: Wohnimmobilien werden teurer

Moderat steigende Preise in Dortmund

Die Kosten für Eigentumswohnungen steigen unter den drei ausgewerteten Regionen in Dortmund am moderatesten. Im Vergleich zum Vorquartal seien sie 1,65 Prozent teurer. Die Preise für Häuser seien um 3,22 Prozent mehr gestiegen, die Medianpreise blieben im Vergleich dennoch günstig.

Entspannt ist der Wohnungsmarkt laut Thomas Przytulla, Spezialist für Baufinanzierung von Dr. Klein in Dortmund, dennoch nicht. “Wir sehen in Dortmund nach wie vor einen Verkäufermarkt. Die Nachfrage übersteigt das Angebot an Immobilien deutlich – vor allem in beliebten Wohnlagen wie Hohenbuschei oder Phönix.”

Abstriche bei ihren Wohnwünschen würden Käufer trotz der hohen Preise nicht machen. Laut Przytulla ist es aufgrund der niedrigen Zinsen eher umgekehrt: “Viele Menschen nutzen jetzt die Chance, sich ihr Traumhaus zu finanzieren und sind bereit, für ihre Wunschvorstellungen viel Geld zu investieren.” Der Medianpreis für Ein- und Zweifamilienhäuser spiegele diese Entwicklung wider und durchbreche in diesem Quartal erstmals die 2.000-Euro-Marke.

Przytulla rät Immobilien-Interessenten in Dortmund dennoch zu Besonnenheit: “Ein Immobilienkauf sollte trotz der derzeit niedrigen Zinsen nicht überstürzt erfolgen. Sowohl der Kaufpreis als auch die Finanzierung müssen realistisch berechnet und geplant werden.”

Köln: Moderate Teuerung, hohe Wohnungspreise

Die Immobilienpreise in Köln seien deutlich teurer. Trotz einer mäßigen Teuerungsrate von 2,93 Prozent im Vergleich zum Vorquartal bleibt Köln laut Dr. Klein Spitzenreiter bei den Wohnungspreisen.

Die Hauspreise würden noch unter dem Düsseldorfer Niveau liegen, jedoch gemessen am Vorquartal um 2,76 Prozent anziehen. Gegenüber dem Vorjahresquartal müssten Hauskäufer im Frühjahr 2017 sogar 9,05 Prozent mehr zahlen.

Hohe Preisspanne in Düsseldorf

Die Häuser in Düsseldorf sind laut Dr. Klein nach wie vor die teuersten Häusern in Deutschlands Westen. Die Preise seien in diesem Quartal 11,18 Prozent höher als noch vor einem Jahr und würden zwischen 607 Euro pro Quadratmeter und 6.509 Euro pro Quadratmeter kosten.

Bei Wohnungen falle die Preissteigerung mit 5,64 Prozent im Vergleich zum Vorjahr geringer aus. Auffällig sei jedoch der Unterschied von über 7.300 Euro zwischen dem günstigsten und dem teuersten gezahlten Quadratmeterpreis (672 Euro und 7990 Euro pro Quadratmeter). (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...