Anzeige
27. Juli 2017, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefahr einer Immobilienblase steigt

Das Research Institut Empirica hat den Blasenindex für das zweite Quartal 2017 veröffentlicht, demnach ist die Gefahr einer Immobilienblase in 13 Kreisen höher als im Vorquartal. Das Institut hat untersucht, wo Investoren besonders negativ von sinkenden Preisen betroffen wären.

Blase-haus-immobilienblase-blasengefahr-blasenindex-shutterstock 389031466 in Gefahr einer Immobilienblase steigt

Die Gefahr einer Immobilienblase ist im zweiten Quartal 2017 in mehreren Landkreisen gestiegen.

Der Empirica-Blasenindex steigt wieder an, gegenüber dem ersten Quartal 2017 legt er um 0,03 Punkte zu. Vor allem die Einzelindices “Vervielfältiger” und “Preis-Einkommen” treiben mit einem Plus von jeweils 0,06 Punkten den Gesamtindex weiter nach oben. Das meldet das Empirica-Institut in einer Pressemitteilung.

Das Angebot an Wohnraum steige, es drohe aber kein Überangebot. Die Tendenz gehe Richtung “ausreichend”. Die Nachfrage in den Schwarmstädten wachse wieder langsamer durch weniger Auslands- und Binnenzuzug, aber sie schrumpft nicht, es drohen keine Leerstände.

Langer Zyklus bedeutet schmerzhaftes Ende

In dieser Situation werden die Mieten laut Empirica kaum noch weitersteigen wie in den letzten Jahren. Fundamental betrachtet gelte dies auch für die Kaufpreise – inklusive der Gefahr hoher Rückschläge, falls die Rahmenbedingungen (Zinsen, Wirtschaftswachstum) schlechter werden sollten.

Je länger der Zyklus dauert, desto wahrscheinlicher und schmerzhafter werde er enden. Besonders betroffen seien Investoren außerhalb der Schwarmstädte. Denn dort gebe es mittlerweile ebenfalls ein zinsbedingtes Rückschlagpotenzial, und im Krisenfall würden Leerstände drohen. So gebe es in Schrumpfungsregionen keine “unfreiwillige” Umlandwanderung und mithin kein Potenzial zur Stabilisierung der Nachfrage.

Seite zwei: Eher hohe Blasengefahr in acht von zwölf Großstädten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...