27. Juli 2017, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefahr einer Immobilienblase steigt

Das Research Institut Empirica hat den Blasenindex für das zweite Quartal 2017 veröffentlicht, demnach ist die Gefahr einer Immobilienblase in 13 Kreisen höher als im Vorquartal. Das Institut hat untersucht, wo Investoren besonders negativ von sinkenden Preisen betroffen wären.

Blase-haus-immobilienblase-blasengefahr-blasenindex-shutterstock 389031466 in Gefahr einer Immobilienblase steigt

Die Gefahr einer Immobilienblase ist im zweiten Quartal 2017 in mehreren Landkreisen gestiegen.

Der Empirica-Blasenindex steigt wieder an, gegenüber dem ersten Quartal 2017 legt er um 0,03 Punkte zu. Vor allem die Einzelindices “Vervielfältiger” und “Preis-Einkommen” treiben mit einem Plus von jeweils 0,06 Punkten den Gesamtindex weiter nach oben. Das meldet das Empirica-Institut in einer Pressemitteilung.

Das Angebot an Wohnraum steige, es drohe aber kein Überangebot. Die Tendenz gehe Richtung “ausreichend”. Die Nachfrage in den Schwarmstädten wachse wieder langsamer durch weniger Auslands- und Binnenzuzug, aber sie schrumpft nicht, es drohen keine Leerstände.

Langer Zyklus bedeutet schmerzhaftes Ende

In dieser Situation werden die Mieten laut Empirica kaum noch weitersteigen wie in den letzten Jahren. Fundamental betrachtet gelte dies auch für die Kaufpreise – inklusive der Gefahr hoher Rückschläge, falls die Rahmenbedingungen (Zinsen, Wirtschaftswachstum) schlechter werden sollten.

Je länger der Zyklus dauert, desto wahrscheinlicher und schmerzhafter werde er enden. Besonders betroffen seien Investoren außerhalb der Schwarmstädte. Denn dort gebe es mittlerweile ebenfalls ein zinsbedingtes Rückschlagpotenzial, und im Krisenfall würden Leerstände drohen. So gebe es in Schrumpfungsregionen keine “unfreiwillige” Umlandwanderung und mithin kein Potenzial zur Stabilisierung der Nachfrage.

Seite zwei: Eher hohe Blasengefahr in acht von zwölf Großstädten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...