Anzeige
31. Januar 2017, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Engel & Völkers Immobilienranking: Ostdeutsche Märkte holen auf

Die Immobilienmärkte in Ostdeutschland nehmen Fahrt auf. Der Markt für Anlageimmobilien in Leipzig erreicht im gesamtdeutschen Vergleich den dritten Platz. Das geht aus einem Ranking von Engel & Völkers hervor.

Leipzig-altes-rathaus-shutterstock 406224247 in Engel & Völkers Immobilienranking: Ostdeutsche Märkte holen auf

Altes Rathaus in der Leipziger Innenstadt: Leipzig verzeichnet mit 33 Prozent das stärkste Wachstum der Preise von Anlageimmobilien.

Berlin ist bei Zinshaus-Investoren nachgefragt wie nie zuvor. Aber auch die anderen Städte in der Region Ost werden beliebter. Engel & Völkers berichtet von steigenden Zuzugszahlen, anziehender Beschäftigung und kontinuierlich wachsender Kaufkraft.

Die neue Attraktivität hat jedoch ihren Preis. Die Kosten für Wohn- und Geschäftshäuser ziehen an. Dennoch lassen sich aufgrund parallel steigender Mieten in den ostdeutschen Groß- und Mittelstädten noch vergleichsweise hohe Renditen erzielen.

Berlin

Die deutsche Hauptstadt nimmt eine Ausnahmestellung im Ranking ein. In Berlin ist die Bevölkerung laut Engel & Völkers in den vergangenen vier Jahren um fast sechs Prozent gestiegen. Seit 2012 habe die Kaufkraft ebenfalls um über neun Prozent zugenommen. Beides spiegele sich im zunehmenden Preisniveau wider, das im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten immer noch gering sei.

In der Region Ost verzeichne Berlin mit einem Anstieg von durchschnittlich neun Prozent die stärkste Entwicklung der Angebotsmieten im vergangenen Jahr. Auch das Transaktionsvolumen sei nochmals gestiegen und erziele mit mehr als 4,2 Milliarden Euro ein Rekordergebnis.

Leipzig und Dresden

Leipzig verzeichne in der Region Ost mit 33 Prozent das stärkste Wachstum der Angebotspreise für Anlageimmobilien. Mit durchschnittlich 1.415 Euro pro Quadratmeter liege die Metropole im Vergleich zu anderen B-Standorten aber noch auf einem niedrigen Niveau. In den zurückliegenden vier Jahren ist die Bevölkerung um fast zehn Prozent gewachsen.

Auch die durchschnittliche Angebotsmiete von derzeit 6,34 Euro pro Quadratmeter zieht laut Engel & Völkers nach und ist im Vergleich zum Vorjahr bereits um sechs Prozent gestiegen.

Dresden verfüge seit geraumer Zeit über ein relativ hohes Mietniveau, wobei das Preisniveau dennoch günstig sei. Mit einem Zuwachs der Bevölkerung um fünf Prozent seit dem Jahr 2012 und einem Anstieg der Kaufkraft von über neun Prozent seien die Renditeaussichten weiterhin positiv.

Potsdam und Brandenburg an der Havel

Als Landeshauptstadt mit Nähe zu Berlin weise Potsdam in der Region Ost die höchsten durchschnittlichen Angebotspreise sowie den zweithöchsten Anstieg des Transaktionsvolumens auf. Das dortige Preisniveau werde durch das ebenfalls hohe Mietniveau relativiert.

Beliebteste Wohnstandorte seien vor allem die sehr guten Lagen in Babelsberg und in der Innenstadt, in denen die höchsten Mieten gezahlt würden. Diese entwickeln sich nach Angaben von Engels & Völkers derzeit überdurchschnittlich stark.

Als kleinste Stadt in der Region Ost profitiere Brandenburg von Interessenten aus Berlin und aus Potsdam, die den angespannten Märkten ausweichen würden. Der Standort zeichne sich durch das geringste Preisniveau und Transaktionsvolumen aus, aber auch durch eine positive Entwicklung der Angebotsmieten (plus sechs Prozent).

Halle und Chemnitz

Die dynamische Nachfrage in Leipzig mache sich auch im erhöhten Interesse in Halle bemerkbar. Chancenorientierte Anleger finden dort laut Engel & Völkers interessante Preise für Zinshäuser bei leicht steigenden Mieten. Das Transaktionsvolumen sei nach dem starken Vorjahr rückläufig.

Durch einen tief greifenden Strukturwandel besinne sich Chemnitz auf seine alten Stärken und entwickele sich zunehmend zu einem Technologiestandort. Die positive Entwicklung zeige auch ein Bevölkerungszuwachs von über drei Prozent gegenüber 2011.

Darüber hinaus habe sich die Kaufkraft um über zehn Prozent im Vergleich zu 2012 erhöht. Somit positioniere sich Chemnitz im ostdeutschen Vergleich mit einer durchschnittlichen Kaufkraft von 19.424 Euro unmittelbar hinter den Großstädten Potsdam, Berlin und Dresden. Die zunehmende Investorennachfrage spiegele sich deutlich im Anstieg der Transaktionszahlen wider.

Rostock

Rostock sei geprägt von einem volatilen Transaktionsvolumen, das ebenso rückläufig sei wie die Anzahl der gehandelten Objekte. Die verhältnismäßig hohen Angebotspreise seien durch eine Vielzahl an Angeboten in den besten Rostocker Lagen (Warnemünde, Hansaviertel, Vorstadt, Stadtmitte) zu erklären und ließen eine Zunahme des Volumens im Jahr 2016 erwarten. In einfachen und mittleren Lagen lasse sich auch auf einem günstigeren Niveau investieren. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...