Anzeige
6. Juli 2017, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Immobilien: Wo es noch Chancen auf Rendite gibt

Der europäische Immobilienmarkt befindet sich in einer späten Phase seines Zyklus, das erschwert die Suche nach Rendite. In den Segmenten Büro, Einzelhandel und Logistik gibt es an vereinzelten Standorten noch die Aussicht auf Gewinne.

Buerotuerme-chart-shutt 227542951 in Europäische Immobilien: Wo es noch Chancen auf Rendite gibt

Büroimmobilien an Standorten mit niedrigen Leerstandsquoten bieten weiterhin Chancen für Investoren.

Das BIP der Eurozone ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres, dank des gestiegenen Verbrauchervertrauens, um 1,7 Prozent gewachsen. Zudem hat der Wahlsieg Emmanuel Macrons im Mai die Sorge um ein immer populistischeres Europa gedämpft.

“Ein positiver politischer und ökonomischer Rahmen sollte die europäischen Immobilienmärkte unterstützen”, sagt Monika Sujkowska, Real Estate Investment Strategy and Research bei Aviva Investors.

Auch wenn europäische Immobilien laut Aviva Investors immer noch einen Spread zu festverzinslichen Anlagen bieten, seien gute Werte immer schwieriger zu finden. Die Preisanalyse des Asset Managers deutet darauf hin, dass die Anleger in ihrer Wahl der Vermögenswerte anspruchsvoller werden müssen, insbesondere wenn sie die Anforderungen an die Nominalrendite erfüllen wollen.

Aussichtsreiche High-Street-Objekte

Daher werde das Mietwachstum ein entscheidender Faktor für die Rendite sein, während sich das Kapitalwachstum verlangsamen werde. Im Einzelhandelssektor dürften die Mieten in den Top-Lagen in den kommen fünf Jahren steigen.

Die besten risikoadjustierten Renditen könnten Investoren in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Spanien, Schweden und Irland erreichen. Für deutsche High-Street-Einzelhandelsvermögen werde in den kommenden fünf Jahren eine Gesamtrendite von 4,4 Prozent pro Jahr erwartet, ein stabiler Einkommensstrom.

Investoren sollten zudem die Entwicklung im deutschen Prime-Office-Markt beobachten, dort seien die Leerstandsquoten besonders niedrig.

Ebenso gute Werte würden gewerbliche Immobilien in Belgien, Frankreich, Italien und Luxemburg bieten. Dieser Sektor profitiere von strukturellen Trends wie dem Wachstum der Produktion und des E-Commerce-Sektors, was die Nachfrage nach Lager- und Lieferhubs angekurbelt habe.

Immobilienzyklus fortgeschritten

Der Markit Eurozone Manufacturing Purchasing Managers Index verzeichnete im Mai einen Rekordwert von 56,8 Prozent, den höchsten Stand seit 2011. Für den europäischen Gewerbesektor prognostiziert Aviva Investors in den nächsten fünf Jahren eine Gesamtrendite von 5,2 Prozent.

Aktuell sei der Immobilienzyklus fortgeschritten, daher sollten Investoren wenig Risiko eingehen. Hebeleffekte sollten nur als Beihilfe eingesetzt werden, da sich das Kapitalwachstum verlangsamt und die Zinsen mittelfristig steigen werden.

Renditen mit hohen Einkommensrisiko sollten gemieden werden. Büroaktiva in Dublin und in Teilen von Mitteleuropa seien riskant. Diese Märkte hätten sich rasant entwickelt, wodurch das Risiko des Überangebots gestiegen sei. Der Zeitpunkt sei gut, um schwache Vermögenswerte abzustoßen, da dies schwieriger werde, sobald der Zyklus in eine ungünstigere Phase komme.

Städte mit guten demografischen und wirtschaftlichen Perspektiven, einem wachsenden und qualitativ hochwertigen Arbeitsmarkt, einem einladenden Geschäftsumfeld und einer wirksamen Governance sowie kulturellen Anziehungskraft werden angesichts der strukturellen Veränderungen im Immobiliensektor am besten positioniert sein, auch wenn die Preise jetzt schon vergleichsweise hoch sind. (kl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Nach langer Recherche nach meiner Wunschdestination bin ich auf Marbella gestoßen. Traumhaft schöne Gegend. Ich möchte schon seit einiger Zeit in Spanien leben und habe mit realestatemarbella.com den richtigen Ansprechpartner gefunden. Mir wurden nur seriöse Immobilien vorgeschalgen. Da war nichts von der Blase zu spüren das die Preise dramatisch angezogen sind und überteuerte Häuser und Vincas angeboten wurde. Absolut proffesionelle Abwicklung! Kann ich nur weiterempfehlen!

    Kommentar von Stefan-Martens75 — 21. August 2017 @ 11:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...