12. Dezember 2017, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Jeder vierte Eigentümer möchte ein weiteres Domizil erwerben

Immer mehr Bundesbürger sind Eigentümer einer Ferienimmobilie. Eine Erhebung des Portals Fewo-direkt zeigt, dass ein wesentlicher Teil von ihnen an den Kauf eines weiteren Urlaubsdomizils denkt. Dabei steht das Motiv der Geldanlage im Vordergrund.

Paar-haus-750-shutterstock 1159534091 in Ferienimmobilien: Jeder vierte Eigentümer möchte ein weiteres Domizil erwerben

Insbesondere jüngere Eigentümer unter 40 Jahren sind an einem Folgekauf interessiert.

Jeder vierte deutsche Eigentümer einer solchen Immobilie möchte sich nach Aussage des Ferienhausportals Fewo-direkt angesichts attraktiver Mietrenditen um neun Prozent ein weiteres Domizil zulegen.

Dies ist ein Ergebnis der „Marktstudie private Ferienimmobilien 2017“ des Portals. Demnach ist bei Eigentümern unter 40 Jahren das Interesse für einen Folgekauf besonders hoch.

Preislich werde dabei deutlich weniger auf das Budget geschaut als bei der Erstimmobilie, wesentliche Treiber für die Kaufabsicht seien die guten Altersvorsorgeoptionen, Anlageaspekte und die Möglichkeit, einen Gewinn zu erwirtschaften. Dabei gelte Deutschland als Standort-Favorit für Zweit-Ferienimmobilien.

Deutschland als Standort favorisiert

Insbesondere die deutschen Ostseeinseln und die Nordseeküste seien für einen erneuten Ferienhauskauf begehrt. Auf Platz zwei der Beliebtheitsskala liegt laut Fewo-direkt Spanien, wo Vermieter nach den Ergebnissen der Marktstudie die höchsten Brutto-Mieteinnahmen erzielen.

Österreich, das als ganzjährig attraktives Reiseziel mit knapp zehn Prozent die höchste erhobene Bruttorendite biete, stehe an dritter Stelle, während Standorte in Italien und Kroatien das Schlusslicht bildeten.

Die Zweitimmobilie darf mehr kosten

Interessierte Käufer sind laut Fewo-direkt durchaus bereit, sich ihre Zweitimmobilie an der Ostsee, auf Mallorca oder in der Toskana etwas kosten zu lassen.

Für eine Erstimmobilie zahlten zwei Drittel der befragten Ferienhausbesitzer mehr als 100.000 Euro, während im Gegensatz dazu beim zweiten Ferienhaus bereits drei Viertel mehr als 100.000 Euro investieren wollten.

Zur Finanzierung wählt jeder Zweite eine Mischfinanzierung, jeder Vierte sei sogar in der Lage, den Kauf einer weiteren Ferienimmobilie völlig aus eigenen Mitteln zu realisieren. 17 Prozent der Käufer wählten eine hundertprozentige Darlehensfinanzierung.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-fewo-direkt-12122017-1024x372 in Ferienimmobilien: Jeder vierte Eigentümer möchte ein weiteres Domizil erwerben

Ferienhausbesitzer, die sich eine weitere Immobilie zulegen möchten, sind laut Fewo-direkt vermehrt jüngeren Alters. Nach den Ergebnissen der Marktstudie sind sie im Vergleich zu älteren Erwerbern wesentlich zufriedener mit dem Kauf ihres ersten Ferienhauses, betrachten die Zweit-Immobilie stärker als Anlageobjekt und seien dadurch eher bereit, ein weiteres Mal zu investieren.

So hätten 71 Prozent der Ferienhausbesitzer unter 40 Jahren angegeben, „sehr zufrieden“ mit ihrer ersten Investition zu sein, mit zunehmendem Alter der Ferienhausbesitzer sinke dieser Wert und liegt bei über 60-Jährigen bei 59 Prozent.

Kapitalanlage wichtigstes Motiv

Als wesentliche Treiber für einen weiteren Ferienimmobilienkauf werde von jedem Zweiten unter 40 Jahren die attraktive Geldanlagemöglichkeit angegeben, darüber hinaus versprechen sich jüngere Käufer häufiger eine Gewinnerzielung durch die Ferienhausvermietung an Urlaubsgäste und eine optimale Vermögensstreuung.

Die Daten zur Marktstudie über private Ferienimmobilien werden jährlich im Rahmen einer Online-Befragung von Fewo-direkt in Kooperation mit Engel & Völkers erhoben, um eine Analyse des privaten Ferienhausmarktes vorzunehmen. Die „Marktstudie private Ferienimmobilien 2017“ wurde im März 2017 von der dwif Consulting GmbH für die beiden Unternehmen durchgeführt.

Dazu wurden 2.972 Eigentümer von Ferienimmobilien zu Themen rund um den Kauf von Ferienhäusern und -wohnungen, die Finanzierung der entsprechenden Objekte sowie deren Nutzung als Vermietungsobjekt befragt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...