12. Dezember 2017, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Jeder vierte Eigentümer möchte ein weiteres Domizil erwerben

Immer mehr Bundesbürger sind Eigentümer einer Ferienimmobilie. Eine Erhebung des Portals Fewo-direkt zeigt, dass ein wesentlicher Teil von ihnen an den Kauf eines weiteren Urlaubsdomizils denkt. Dabei steht das Motiv der Geldanlage im Vordergrund.

Paar-haus-750-shutterstock 1159534091 in Ferienimmobilien: Jeder vierte Eigentümer möchte ein weiteres Domizil erwerben

Insbesondere jüngere Eigentümer unter 40 Jahren sind an einem Folgekauf interessiert.

Jeder vierte deutsche Eigentümer einer solchen Immobilie möchte sich nach Aussage des Ferienhausportals Fewo-direkt angesichts attraktiver Mietrenditen um neun Prozent ein weiteres Domizil zulegen.

Dies ist ein Ergebnis der „Marktstudie private Ferienimmobilien 2017“ des Portals. Demnach ist bei Eigentümern unter 40 Jahren das Interesse für einen Folgekauf besonders hoch.

Preislich werde dabei deutlich weniger auf das Budget geschaut als bei der Erstimmobilie, wesentliche Treiber für die Kaufabsicht seien die guten Altersvorsorgeoptionen, Anlageaspekte und die Möglichkeit, einen Gewinn zu erwirtschaften. Dabei gelte Deutschland als Standort-Favorit für Zweit-Ferienimmobilien.

Deutschland als Standort favorisiert

Insbesondere die deutschen Ostseeinseln und die Nordseeküste seien für einen erneuten Ferienhauskauf begehrt. Auf Platz zwei der Beliebtheitsskala liegt laut Fewo-direkt Spanien, wo Vermieter nach den Ergebnissen der Marktstudie die höchsten Brutto-Mieteinnahmen erzielen.

Österreich, das als ganzjährig attraktives Reiseziel mit knapp zehn Prozent die höchste erhobene Bruttorendite biete, stehe an dritter Stelle, während Standorte in Italien und Kroatien das Schlusslicht bildeten.

Die Zweitimmobilie darf mehr kosten

Interessierte Käufer sind laut Fewo-direkt durchaus bereit, sich ihre Zweitimmobilie an der Ostsee, auf Mallorca oder in der Toskana etwas kosten zu lassen.

Für eine Erstimmobilie zahlten zwei Drittel der befragten Ferienhausbesitzer mehr als 100.000 Euro, während im Gegensatz dazu beim zweiten Ferienhaus bereits drei Viertel mehr als 100.000 Euro investieren wollten.

Zur Finanzierung wählt jeder Zweite eine Mischfinanzierung, jeder Vierte sei sogar in der Lage, den Kauf einer weiteren Ferienimmobilie völlig aus eigenen Mitteln zu realisieren. 17 Prozent der Käufer wählten eine hundertprozentige Darlehensfinanzierung.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken

News-fewo-direkt-12122017-1024x372 in Ferienimmobilien: Jeder vierte Eigentümer möchte ein weiteres Domizil erwerben

Ferienhausbesitzer, die sich eine weitere Immobilie zulegen möchten, sind laut Fewo-direkt vermehrt jüngeren Alters. Nach den Ergebnissen der Marktstudie sind sie im Vergleich zu älteren Erwerbern wesentlich zufriedener mit dem Kauf ihres ersten Ferienhauses, betrachten die Zweit-Immobilie stärker als Anlageobjekt und seien dadurch eher bereit, ein weiteres Mal zu investieren.

So hätten 71 Prozent der Ferienhausbesitzer unter 40 Jahren angegeben, „sehr zufrieden“ mit ihrer ersten Investition zu sein, mit zunehmendem Alter der Ferienhausbesitzer sinke dieser Wert und liegt bei über 60-Jährigen bei 59 Prozent.

Kapitalanlage wichtigstes Motiv

Als wesentliche Treiber für einen weiteren Ferienimmobilienkauf werde von jedem Zweiten unter 40 Jahren die attraktive Geldanlagemöglichkeit angegeben, darüber hinaus versprechen sich jüngere Käufer häufiger eine Gewinnerzielung durch die Ferienhausvermietung an Urlaubsgäste und eine optimale Vermögensstreuung.

Die Daten zur Marktstudie über private Ferienimmobilien werden jährlich im Rahmen einer Online-Befragung von Fewo-direkt in Kooperation mit Engel & Völkers erhoben, um eine Analyse des privaten Ferienhausmarktes vorzunehmen. Die „Marktstudie private Ferienimmobilien 2017“ wurde im März 2017 von der dwif Consulting GmbH für die beiden Unternehmen durchgeführt.

Dazu wurden 2.972 Eigentümer von Ferienimmobilien zu Themen rund um den Kauf von Ferienhäusern und -wohnungen, die Finanzierung der entsprechenden Objekte sowie deren Nutzung als Vermietungsobjekt befragt. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...