28. September 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzierungsplattform vs. Direkt-Einreichung

Die meisten Baufinanzierungsvermittler arbeiten heute mit einer der bekannten Finanzierungsplattformen. Neben der Technik verfügen die meisten Plattformen auch über eine eigene Clearingstelle. Aber wie effektiv ist die Arbeit mit einer Clearingstelle und was sind die Vor- und Nachteile der Direkteinreichung vor Ort?

Gastbeitrag von Martin Amberg, BS Baugeld Spezialisten

Finanzierungsplattform vs. Direkt-Einreichung

“Als Profi sollte man weiterhin seinen Kunden selbst beraten und betreuen.”

Mit einer Plattform kann man schnell und effektiv Finanzierungsvorschläge erstellen. Im weiteren Prozess ist die Bearbeitung und Beantragung meist stark standardisiert.

Es gibt klare Vorgaben, was die Mindestunterlagen und die Art der Einreichung, Papier oder Online, betrifft. Auch sind die Bearbeitungszeiten meistens klar geregelt.

Da Abweichungen vom Standard selten möglich sind, kann der Eindruck entstehen, die Zusammenarbeit mit Produktanbietern auf einer Plattform sei manchmal umständlich oder kompliziert. Dieser Eindruck täuscht.

Clearing meist schnell und unkompliziert

Nur wenn das Clearing schwach ist, wird der Prozess für Kunden und Vermittler unnötig kompliziert. Mit einer gut funktionierenden Clearingstelle sind individuelle Absprachen, Einzelfallentscheidungen und eine priorisierte Bearbeitung möglich. Ein großer Vorteil, da alle Informationen auf der Plattform gepflegt und hinterlegt sind.

Die direkte Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern scheint vordergründig einfacher und schneller zu sein. Oftmals reicht es, die Selbstauskunft und einige Bonitäts- und Objektunterlagen einzureichen.

Und wie aus dem Nichts kommt innerhalb kürzester Zeit eine positive Rückmeldung. In manchen Fällen sogar eine (erste) Finanzierungsbestätigung.

Seite zwei: Was für eine Plattform spricht

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Mieten: Wohnungsmärkte stagnieren

Im ersten Halbjahr 2019 hat die Mietpreisentwicklung in den von JLL untersuchten Big 8  – Städten an Dynamik verloren. Im Mittel beträgt der Zuwachs der Mieten gegenüber dem Vorjahr noch 2,3 Prozent. Er liegt damit unter dem Fünfjahresschnitt. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Was kommt nach der NordLB? Pläne für den Herbst angekündigt

Was wird aus der Investitionsbank ohne die angeschlagene NordLB-Mutter? Für eine Neuaufstellung des landeseigenen Förderinstituts sieht Sachsen-Anhalt weiteren Klärungsbedarf. Bis zum Spätherbst soll klar sein, wie die Investitionsbank (IB) aus der NordLB herausgelöst werden kann, sagte Finanzminister Michael Richter (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...