Anzeige
28. September 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzierungsplattform vs. Direkt-Einreichung

Die meisten Baufinanzierungsvermittler arbeiten heute mit einer der bekannten Finanzierungsplattformen. Neben der Technik verfügen die meisten Plattformen auch über eine eigene Clearingstelle. Aber wie effektiv ist die Arbeit mit einer Clearingstelle und was sind die Vor- und Nachteile der Direkteinreichung vor Ort?

Gastbeitrag von Martin Amberg, BS Baugeld Spezialisten

Finanzierungsplattform vs. Direkt-Einreichung

“Als Profi sollte man weiterhin seinen Kunden selbst beraten und betreuen.”

Mit einer Plattform kann man schnell und effektiv Finanzierungsvorschläge erstellen. Im weiteren Prozess ist die Bearbeitung und Beantragung meist stark standardisiert.

Es gibt klare Vorgaben, was die Mindestunterlagen und die Art der Einreichung, Papier oder Online, betrifft. Auch sind die Bearbeitungszeiten meistens klar geregelt.

Da Abweichungen vom Standard selten möglich sind, kann der Eindruck entstehen, die Zusammenarbeit mit Produktanbietern auf einer Plattform sei manchmal umständlich oder kompliziert. Dieser Eindruck täuscht.

Clearing meist schnell und unkompliziert

Nur wenn das Clearing schwach ist, wird der Prozess für Kunden und Vermittler unnötig kompliziert. Mit einer gut funktionierenden Clearingstelle sind individuelle Absprachen, Einzelfallentscheidungen und eine priorisierte Bearbeitung möglich. Ein großer Vorteil, da alle Informationen auf der Plattform gepflegt und hinterlegt sind.

Die direkte Zusammenarbeit mit regionalen Anbietern scheint vordergründig einfacher und schneller zu sein. Oftmals reicht es, die Selbstauskunft und einige Bonitäts- und Objektunterlagen einzureichen.

Und wie aus dem Nichts kommt innerhalb kürzester Zeit eine positive Rückmeldung. In manchen Fällen sogar eine (erste) Finanzierungsbestätigung.

Seite zwei: Was für eine Plattform spricht

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

Kosten eines Immobilienverkaufs können als Werbungskosten eingestuft werden

Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie anfallen, können nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln als Werbungskosten angerechnet werden, wenn der Erlös in eine vermietete Immobilie investiert wird.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...