1. September 2017, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzins führt nicht zu riskanten Finanzierungen

Die extrem niedrigen Zinsen für Immobiliendarlehen in Deutschland führen nicht dazu, dass riskantere Finanzierungen abgeschlossen werden, so Interhyp. Darlehensnehmer würden sich im Gegenteil oft stärker absichern.

Beratung-shutt 103055114 in Niedrigzins führt nicht zu riskanten Finanzierungen

Die durchschnittliche Kreditsumme für eine Erstfinanzierung ist laut Interhyp seit 2010 von 186.000 Euro auf gut 250.000 Euro angestiegen.

Bereits eine aktuelle Umfrage der Bundesbank und der Finanzaufsicht zum Finanzierungsverhalten unter 1.555 kleineren und mittelgroßen Finanzinstituten in Deutschland habe gezeigt, dass die Parameter für Immobilienkredite weiterhin solide seien.

Das bestätige auch eine aktuelle Auswertung der Interhyp Gruppe von mehr als 263.000 Erstfinanzierungsfällen seit dem Jahr 2010.

Kreditsummen steigen, aber auch der Einsatz von Eigenkapital

Zwar würden auch die von Interhyp untersuchten Erstfinanzierungsfälle höhere Kreditsummen aufweisen, doch mit dem Zinsrückgang seien auch die Finanzierungsstrukturen noch solider geworden.

“Ganz gleich, ob man auf den Eigenkapitaleinsatz, die Tilgung oder auch die Zinsbindung schaut: Alle unsere Parameter belegen, dass es in Deutschland keine Tendenz zu riskanteren Finanzierungsstrukturen gibt”, sagt Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp Gruppe.

Zwar sind zwischen 2010 und dem ersten Halbjahr 2017 laut Interhyp die durchschnittlichen Kreditsummen für die Erstfinanzierung von knapp 186.000 Euro auf gut 250.000 Euro gestiegen. Doch auch der Eigenkapitaleinsatz sei deutlich von 78.400 Euro im Jahr 2010 auf knapp 94.000 Euro im ersten Halbjahr 2017 geklettert.

Zinsen werden langfristiger abgesichert

Zudem würden die Deutschen ihre Erstfinanzierung immer langfristiger und solider absichern: Die durchschnittliche Zinsbindung erhöhte sich laut Interhyp von 12,1 auf 13,4 Jahre. Die durchschnittliche Tilgung stieg von 2,29 Prozent auf 2,99 Prozent.

Über das Gesamtgeschäft mit Erst- und Anschlussfinanzierungen betrage die aktuelle jährliche Tilgung derzeit im Schnitt sogar 3,58 Prozent.

Grundlage dieser Auswertung sind mehr als 263.000 zwischen dem 1. Januar 2010 und dem 30. Juni 2017 abgeschlossene Erstfinanzierungen über die Interhyp Gruppe. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...