1. September 2017, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzins führt nicht zu riskanten Finanzierungen

Die extrem niedrigen Zinsen für Immobiliendarlehen in Deutschland führen nicht dazu, dass riskantere Finanzierungen abgeschlossen werden, so Interhyp. Darlehensnehmer würden sich im Gegenteil oft stärker absichern.

Beratung-shutt 103055114 in Niedrigzins führt nicht zu riskanten Finanzierungen

Die durchschnittliche Kreditsumme für eine Erstfinanzierung ist laut Interhyp seit 2010 von 186.000 Euro auf gut 250.000 Euro angestiegen.

Bereits eine aktuelle Umfrage der Bundesbank und der Finanzaufsicht zum Finanzierungsverhalten unter 1.555 kleineren und mittelgroßen Finanzinstituten in Deutschland habe gezeigt, dass die Parameter für Immobilienkredite weiterhin solide seien.

Das bestätige auch eine aktuelle Auswertung der Interhyp Gruppe von mehr als 263.000 Erstfinanzierungsfällen seit dem Jahr 2010.

Kreditsummen steigen, aber auch der Einsatz von Eigenkapital

Zwar würden auch die von Interhyp untersuchten Erstfinanzierungsfälle höhere Kreditsummen aufweisen, doch mit dem Zinsrückgang seien auch die Finanzierungsstrukturen noch solider geworden.

“Ganz gleich, ob man auf den Eigenkapitaleinsatz, die Tilgung oder auch die Zinsbindung schaut: Alle unsere Parameter belegen, dass es in Deutschland keine Tendenz zu riskanteren Finanzierungsstrukturen gibt”, sagt Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp Gruppe.

Zwar sind zwischen 2010 und dem ersten Halbjahr 2017 laut Interhyp die durchschnittlichen Kreditsummen für die Erstfinanzierung von knapp 186.000 Euro auf gut 250.000 Euro gestiegen. Doch auch der Eigenkapitaleinsatz sei deutlich von 78.400 Euro im Jahr 2010 auf knapp 94.000 Euro im ersten Halbjahr 2017 geklettert.

Zinsen werden langfristiger abgesichert

Zudem würden die Deutschen ihre Erstfinanzierung immer langfristiger und solider absichern: Die durchschnittliche Zinsbindung erhöhte sich laut Interhyp von 12,1 auf 13,4 Jahre. Die durchschnittliche Tilgung stieg von 2,29 Prozent auf 2,99 Prozent.

Über das Gesamtgeschäft mit Erst- und Anschlussfinanzierungen betrage die aktuelle jährliche Tilgung derzeit im Schnitt sogar 3,58 Prozent.

Grundlage dieser Auswertung sind mehr als 263.000 zwischen dem 1. Januar 2010 und dem 30. Juni 2017 abgeschlossene Erstfinanzierungen über die Interhyp Gruppe. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...