11. Oktober 2017, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Gründe, warum man in Immobilienaktien investieren sollte

Börsennotierte globale Immobilienaktien in ein Immobilien-Portfolio aufzunehmen, kann aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein. Der Immobilienmanager LaSalle Investment Management nennt die wichtigsten im Überblick.

Shutterstock 324729713 in Fünf Gründe, warum man in Immobilienaktien investieren sollte

Immobilienaktien zur Diversifikation in jedes Portfolio

“Börsennotierte globale Immobilienaktien haben über die meisten langfristigen Messperioden hinweg im Vergleich zu wichtigen globalen Asset-Klassen attraktive Erträge generiert. So übertrafen GRES-Erträge in den letzten fünfzehn Jahren zum Beispiel die Renditen globaler Aktien und Anleihen”, betont René Höpfner, Client Executive LaSalle München.

Fünf Gründe, warum Immobilienaktien ein Muss für jedes Immobilien-Portfolio sind:

• Institutionelle Investoren, insbesondere die großen, ziehen direkte Immobilien-Investments den GRES aufgrund der Sorge um die Volatilität der Aktienmärkte vor. Während börsennotierte GRES kurzfristig volatiler sind als direkte Immobilieninvestitionen, sind die Erträge und die Volatilität von börsennotierten und direkten Immobilien auf längere Sicht ähnlich, bei einer mittleren bis starken Korrelation.

• Wenngleich globale Immobilienaktien im Vergleich zu bewertungsbasierten direkten Immobilien-Indizes kurzfristig eine höhere Volatilität aufweisen, so bieten sie eine bessere Liquidität und niedrigere Transaktionskosten.

• Durch Übergewichtung direkter Immobilien lassen sich institutionelle Investoren womöglich Vorteile entgehen, die börsennotierte GRES bieten können. GRES bieten Zugang zu vielen etablierten und spezialisierten Sektoren mit qualitativ hochwertigen Immobilien und erstklassigen Betreibern, wie regionale Shopping Malls, Wohnimmobilien, Self-Storage, Rechenzentren und Mobilfunkmasten, die in vielen Teilen der Welt kaum im Privatbesitz zu halten sind. GRES generieren allgemein höhere Dividenden als die Barausschüttungen nicht börsennotierter Immobilien-Vehikel mit ähnlichem Risiko und Fremdkapitalanteil.

• Börsennotierte GRES und direkte Immobilieninvestitionen ergänzen sich gegenseitig dahingehend, dass eine Kombination beider Konzepte wahrscheinlich höhere risikoangepasste Erträge generiert als eine der beiden Strategien für sich allein.

• Es bestehen zahlreiche Möglichkeiten für institutionelle Investoren, die sich gegenseitig ergänzende Beziehung zwischen börsennotierten und nicht börsennotierten Immobilieninvestitionen zu nutzen. Globale Immobilienaktien können einen erheblichen Anteil einer Core-Immobilien-Allokation ausmachen – sowohl im Inland, als auch im Ausland – insbesondere für kleine und mittelgroße Institutionen. Für größere Institutionen bieten GRES eine effiziente Zugangsmöglichkeit zu ausländischen Immobilien und Flexibilität beim Management von investivem Engagements und Risiken über die Zyklen hinweg.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...