Anzeige
11. Oktober 2017, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf Gründe, warum man in Immobilienaktien investieren sollte

Börsennotierte globale Immobilienaktien in ein Immobilien-Portfolio aufzunehmen, kann aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein. Der Immobilienmanager LaSalle Investment Management nennt die wichtigsten im Überblick.

Shutterstock 324729713 in Fünf Gründe, warum man in Immobilienaktien investieren sollte

Immobilienaktien zur Diversifikation in jedes Portfolio

“Börsennotierte globale Immobilienaktien haben über die meisten langfristigen Messperioden hinweg im Vergleich zu wichtigen globalen Asset-Klassen attraktive Erträge generiert. So übertrafen GRES-Erträge in den letzten fünfzehn Jahren zum Beispiel die Renditen globaler Aktien und Anleihen”, betont René Höpfner, Client Executive LaSalle München.

Fünf Gründe, warum Immobilienaktien ein Muss für jedes Immobilien-Portfolio sind:

• Institutionelle Investoren, insbesondere die großen, ziehen direkte Immobilien-Investments den GRES aufgrund der Sorge um die Volatilität der Aktienmärkte vor. Während börsennotierte GRES kurzfristig volatiler sind als direkte Immobilieninvestitionen, sind die Erträge und die Volatilität von börsennotierten und direkten Immobilien auf längere Sicht ähnlich, bei einer mittleren bis starken Korrelation.

• Wenngleich globale Immobilienaktien im Vergleich zu bewertungsbasierten direkten Immobilien-Indizes kurzfristig eine höhere Volatilität aufweisen, so bieten sie eine bessere Liquidität und niedrigere Transaktionskosten.

• Durch Übergewichtung direkter Immobilien lassen sich institutionelle Investoren womöglich Vorteile entgehen, die börsennotierte GRES bieten können. GRES bieten Zugang zu vielen etablierten und spezialisierten Sektoren mit qualitativ hochwertigen Immobilien und erstklassigen Betreibern, wie regionale Shopping Malls, Wohnimmobilien, Self-Storage, Rechenzentren und Mobilfunkmasten, die in vielen Teilen der Welt kaum im Privatbesitz zu halten sind. GRES generieren allgemein höhere Dividenden als die Barausschüttungen nicht börsennotierter Immobilien-Vehikel mit ähnlichem Risiko und Fremdkapitalanteil.

• Börsennotierte GRES und direkte Immobilieninvestitionen ergänzen sich gegenseitig dahingehend, dass eine Kombination beider Konzepte wahrscheinlich höhere risikoangepasste Erträge generiert als eine der beiden Strategien für sich allein.

• Es bestehen zahlreiche Möglichkeiten für institutionelle Investoren, die sich gegenseitig ergänzende Beziehung zwischen börsennotierten und nicht börsennotierten Immobilieninvestitionen zu nutzen. Globale Immobilienaktien können einen erheblichen Anteil einer Core-Immobilien-Allokation ausmachen – sowohl im Inland, als auch im Ausland – insbesondere für kleine und mittelgroße Institutionen. Für größere Institutionen bieten GRES eine effiziente Zugangsmöglichkeit zu ausländischen Immobilien und Flexibilität beim Management von investivem Engagements und Risiken über die Zyklen hinweg.

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...