11. September 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GdW: “Kommunen müssen Bauen zur Chefsache machen”

Die Immobilienwirtschaft pocht auf schnellere Genehmigungsverfahren, um den schleppenden Wohnungsbau in Deutschland anzukurbeln. Neben der Schaffung von Eilverfahren für Bauanträge sollten auch die Abstimmungswege verbessert werden, so der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

GdW: Kommunen müssen Bauen zur Chefsache machen

“Zudem müssen die Kommunen Bauen zur Chefsache machen und das Personal in den Bau- und Planungsämtern aufstocken”, forderte GdW-Präsident Gedaschko. Eine Beschleunigung verspricht sich der Verband auch von bundesweit gültigen Genehmigungen bestimmter Gebäudetypen, um das serielle und modulare Bauen voranzubringen.

Im ersten Halbjahr war die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland zurückgegangen. Der Wohnungsmangel gilt als eine der Hauptursachen für steigende Immobilienpreise. Die Bundesregierung geht davon aus, dass in der nächsten Zeit jährlich mindestens 350.000 neue Wohnungen benötigt werden.

“Bremsklötze für den Wohnungsbau”

Langwierige Planungs- und Genehmigungsverfahren seien einer der größten Bremsklötze für den Wohnungsbau, sagte Gedaschko. Je nach Verfahren könnten bis zur Fertigstellung eines Bauvorhabens dreieinhalb bis sieben Jahre vergehen. Auch wenn es darum geht, Standorte für Baugebiete und Nutzungen festzulegen, seien die Verfahren kompliziert und konfliktträchtig.

“Zielkonflikte, zum Beispiel zwischen den Belangen des Umweltschutzes und des Wohnungsbedarfs, sind immer schwieriger auszuhandeln”, so Gedaschko.

Auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hatte vor einigen Monaten in einem Wochenbericht auf fehlende Kapazitäten in den Bauplanungsämtern der Kommunen verwiesen. Dort sei ein Personalabbau auf breiter Front festzustellen, hieß es. So sei die Zahl der mit Fragen zum Aufgabenbereich “Bau, Wohnungswesen, Verkehr” befassten Beschäftigten in den kommunalen Verwaltungen zwischen 1991 und 2011 um gut ein Drittel zurückgegangen. (dpa-AFX)

Foto: GdW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...