6. Oktober 2017, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Büroinvestments dominieren deutschen Markt

Der Markt für Gewerbeinvestments ist in Deutschland seit Jahren stark. Dabei stehen besonders Büroimmobilien im Fokus der Investoren. Welche Standorte dabei besonders hervorstechen, zeigt eine aktuelle Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

Gewerbeimmobilien: Büroinvestments dominieren deutschen Markt

CBRE prognostiziert auch für die Zukunft hohe Gewinne am deutschen Büroimmobilienmarkt.

Mit knapp 19 Milliarden Euro entfielen im letzten Jahr 49 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens am deutschen Gewerbeinvestmentmarkt auf Büroimmobilien – ein Anstieg von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Diese Daten gehen aus einer aktuellen Marktanalyse des global agierenden Immobiliendienstleistungsunternehmens CBRE hervor.

Top-Städte dominieren den Markt

Etwa zwei Drittel (13 Milliarden Euro) des Transaktionsvolumens durch Büroimmobilien entfielen dabei auf die Top Fünf-Standorte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg und München.

Laut CBRE wird diese Assetklasse auch in Zukunft attraktiv bleiben, da sich sowohl die Bürovermietungsmärkte als auch  die Bürobeschäftigtenzahlen positiv entwickeln, und die Büroflächenumsätze im Vorjahresvergleich um sieben Prozent angewachsen sind.

Weiterhin seien sowohl bei Spitzen- als auch bei Durchschnittsmieten deutliche Anstiege registriert worden. Letztere seien in Berlin und Frankfurt um zweistellige Prozentwerte teurer geworden.

Mehr Investitionen in B-Standorten

Trotz der Dominanz der Top-Städte zeichne sich eine größere Bereitschaft unter Anlegern ab, aufgrund gesunkener Nettoanfangsrenditen in den Investmentzentren auch in Regionalzentren und B-Standorte zu investieren.

In Standorte außerhalb der Top Sieben-Standorte flossen mit 4,3 Milliarden Euro rund 62 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, oft im Rahmen bundesweiter Portfoliotransaktionen.

Mit einem Anteil von 30 Prozent am Transaktionsvolumen waren Paketdeals hier deutlich häufiger als im bundesweiten Durchschnitt (15 Prozent) oder in den Top Fünf-Städten (acht Prozent).

Laut Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland, ist der größte Run auf Büroimmobilien nach wie vor in den Top-Standorten zu verzeichnen: “Berlin hat eindeutig das Vertrauen der Investoren gewonnen. Viele internationale Unternehmen wollen sich hier ansiedeln. Aber auch Frankfurt setzt sich durch – von den Top 20 Transaktionen fanden hier sechs statt.”

Seite zwei: Internationale Investoren immer häufiger

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...